Wählen Sie Ihre Nachrichten​

US-Astronauten verrichten Außenarbeiten an Raumstation ISS
Es handelt sich bereits um den vierten Außeneinsatz auf der ISS in diesem Jahr.

US-Astronauten verrichten Außenarbeiten an Raumstation ISS

Foto: Nasa
Es handelt sich bereits um den vierten Außeneinsatz auf der ISS in diesem Jahr.
Panorama 30.03.2018

US-Astronauten verrichten Außenarbeiten an Raumstation ISS

Zum vierten Mal in diesem Jahr steigen zwei Raumfahrer in ihre weißen Raumanzüge und schweben hinaus aus der ISS ins freie Weltall. Bei dem Außeneinsatz an der Raumstation haben die Neuankömmlinge aus den USA viel zu tun.

(dpa) - Bei einem Außeneinsatz im Weltraum haben zwei US-Astronauten wichtige Wartungsarbeiten an der Internationalen Raumstation ISS vorgenommen. Mehr als sechs Stunden arbeiteten die erfahrenen Raumfahrer Drew Feustel und Ricky Arnold am Donnerstag an der Außenwand des fliegenden Labors rund 400 Kilometer über der Erde. Für Feustel war es bereits der siebte Außeneinsatz seiner Karriere, Arnold war zum dritten Mal im freien Weltall. Die beiden waren erst vergangene Woche auf der ISS angekommen.

Die Nasa-Astronauten Andrew Feustel (rechts) and Richard Arnold (links) waren am 21. März zusammen mit dem russichen Kosmonauten Oleg Artemyev zur ISS gestartet.
Die Nasa-Astronauten Andrew Feustel (rechts) and Richard Arnold (links) waren am 21. März zusammen mit dem russichen Kosmonauten Oleg Artemyev zur ISS gestartet.
Foto: AFP

Feustel und Arnold montierten unter anderem kabellose Antennen am „Tranquility“-Modul der ISS. Die Antennen sind Teil eines künftigen Experiments, bei dem die Temperatur von Pflanzen auf der Erde gemessen werden soll, um abschätzen zu können, wie viel Wasser sie benötigen. Zudem tauschten die Astronauten Kameras aus.

Wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte, entfernten Feustel und Arnold auch „verdächtige Schläuche“ von einem Kühlsystem. Die russische Agentur Ria Nowosti hatte am Vortag gemeldet, dass an der Außenseite des US-Segments eine kleine Menge Ammoniak ausgetreten war. Es habe aber keine Gefahr für die Besatzung der Raumstation bestanden. Die giftige Substanz wird auf der ISS verwendet, um den Stromkreislauf zu kühlen.


«Tiangong 1» wird nach Einschätzung von Raumfahrtexperten zwischen dem 30. März und dem 6. April auf der Erde einschlagen.
Chinesisches Raumlabor stürzt in den nächsten Tagen ab
Teile des ersten chinesischen Raumlabors „Tiangong 1“ stürzen voraussichtlich frühestens am Karsamstag und spätestens am Ostermontag auf die Erde.

Der Außeneinsatz hatte sich um knapp anderthalb Stunden verzögert, weil die Kontrolle der Raumanzüge länger gedauert hatte als geplant. Aber: „Beide Raumanzüge sind in exzellentem Zustand“, sagte ein Nasa-Kommentator in einer Internet-Übertragung.

Es war bereits der vierte Außeneinsatz in diesem Jahr. Derzeit arbeiten auf dem Außenposten der Menschheit insgesamt drei Amerikaner, zwei Russen und ein Japaner. Am kommenden Montag soll ein US-Raumfrachter vom Typ „Dragon“ mit Nachschub zur ISS aufbrechen. Im Juni soll der Astronaut Alexander Gerst zum zweiten Mal zur ISS fliegen und zeitweise ihr erster deutscher Kommandant sein.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kosmonaut Gagarin kam vor 50 Jahren ums Leben
„Kolumbus des Kosmos“ und „erster Pop-Star des Ostblocks“: Mit seinem Flug ins All wird der Kosmonaut Juri Gagarin 1961 zur Legende. Auch 50 Jahre nach seinem Tod ist er Vorbild für junge Raumfahrer.
ARCHIV - ARCHIV - Das Archivbild vom April 1961 zeigt den sowjetischen Kosmonauten Juri Gagarin in seinem Raumanzug kurz vor seinem Start zum ersten bemannten Weltraumflug vom Weltraumbahnhofs Baikonur. (zu dpa «osmonaut Gagarin: Der Mann, der den «Blauen Planeten» erfand» am 02.07.2017) Foto: Lehtikuva/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ (zu dpa «Idol für Generationen - Kosmonaut Gagarin kam vor 50 Jahren ums Leben» vom 21.03.2018) Foto: Lehtikuva/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Wie Kosmonauten auf der ISS wählen
Wenn Russland an diesem Sonntag seinen Präsidenten wählt, will auch der Kosmonaut Anton Schkaplerow auf der Internationalen Raumstation ISS abstimmen.
Die ISS
Ein Kosmonaut in Luxemburg: 803 Tage im Weltraum
Er gehört zum elitären Kreis der erfahrensten Weltraumfahrer aller Zeiten und war vergangene Woche in Luxemburg zu Besuch. Das „Luxemburger Wort“ hat ihn begleitet und sich mit ihm über seine Erfahrungen als Kosmonaut und die bemannte Raumfahrt unterhalten.