Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ursachenforschung bei Überforderung im Job
Panorama 09.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Alles zu viel

Ursachenforschung bei Überforderung im Job

Wer im Job überfordert ist, sollte herausfinden, woran das liegt.
Alles zu viel

Ursachenforschung bei Überforderung im Job

Wer im Job überfordert ist, sollte herausfinden, woran das liegt.
Foto: dpa-tmn
Panorama 09.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Alles zu viel

Ursachenforschung bei Überforderung im Job

Ist die Arbeit nicht zu schaffen, ist die Laune schlecht. Überforderung im Job belastet Arbeitnehmer. Wer merkt, dass alles zu viel wird, sollte nach den Gründen suchen.

(dpa/tmn) - Manchmal ist im Job einfach alles zu viel - Arbeitnehmer sind überfordert. „Dann müssen sie auf Ursachenforschung gehen“, empfiehlt Karriereberater Thorsten Knobbe. Einerseits kann es zeitlich nicht passen: Es ist mehr zu tun, als zu schaffen ist. Wenn ein Team sich selbst organisiert, also Aufgaben untereinander verteilt werden, lohnt sich eine Teamsitzung. „Der Betroffene sollte ansprechen, dass es so nicht geht, Aufgaben eventuell anders verteilt werden müssen“, rät Knobbe.

Ist der Vorgesetzte für die Aufgabenverteilung verantwortlich, ist ein Gespräch mit ihm angesagt. Arbeitnehmer sprechen das Problem Arbeitsbelastung am besten direkt an. Doch Knobbe warnt: Oft ändert sich die Belastung - es gibt Phasen, in denen ist mehr zu tun als in anderen. Deshalb gilt es, abzuwarten. „Ich würde nicht nach einer Woche zum Chef gehen, sondern gucken, wie sich die Lage entwickelt“, sagt Knobbe. Ist das Problem aber von Dauer, sollten Betroffene das Gespräch suchen.

Knobbe warnt außerdem davor, dass Arbeitnehmer, die eigentlich nur in Teilzeit arbeiten, Vollzeit eingespannt werden. „Das kommt ja relativ oft vor, dass jemand dann munter die gleiche Arbeit machen muss wie vorher.“ Betroffene sollten sich hier ebenfalls direkt an den Vorgesetzten wenden und deutlich machen, dass das so nicht geht.

Weiterbildung bei inhaltlicher Überforderung

Andererseits sind einige Arbeitnehmer inhaltlich überfordert. Dann sollten sie sich fragen, ob sie den Job, so wie sie ihn machen, weitermachen wollen. Ist das der Fall, fragen sie den Chef am besten nach einer Weiterbildung, rät Knobbe. Denn wenn die inhaltlichen Anforderungen die Fähigkeiten überschreiten, sollten Arbeitnehmer eine solche Maßnahme vom Chef einfordern.

Generell ist es wichtig, es nicht soweit kommen zu lassen, dass sich die Überforderung auf die Arbeit auswirkt. „Wenn sich Fehler einschleichen, die womöglich auch erst von anderen bemerkt werden, ist es zu spät“, sagt Knobbe. Am besten ist es, vorher die Reißlinie zu ziehen und das Gespräch zu suchen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Was typische Alarmsignale sind
Arbeiten Mitarbeiter häufiger am Wochenende oder gehen krank ins Büro, sollten sie das kritisch hinterfragen. Mancher findet es normal, nach fünf Tagen im Job noch an den freien Tagen etwas dafür zu erledigen.
Stress, Job, Arbeit, travail
Auch im Erwachsenenalter
Wenn es um ADHS geht, hält sich hartnäckig das Bild vom kleinen Zappelphilipp. Doch die Aufmerksamkeitsstörung betrifft nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene - und kann deren Alltag stark beeinträchtigen.
Aus ADHS wächst man nicht einfach heraus. Betroffene können im Job Probleme bekommen, weil etwa Projekte nicht fertig werden.
Bor-Out anstatt Burn-Out
Burn-out kennt wohl jeder. Dass aber auch Unterforderung krank machen kann, wissen nur wenige. Dabei können Betroffene, die unter einem Bore-out leiden, in Depressionen verfallen. Bei Senioren führen die Symptome manchmal zu falschen Demenz-Diagnosen.
Zum Themendienst-Bericht von Tom Nebe vom 7. August 2015: Wenn Unterforderung antriebslos oder schlaflos macht, sprechen Psychologen vom Bore-out. Es betrifft auch viele Senioren - h�ufig nach dem Eintritt in die Rente oder nach dem Tod des Partners. (ACHTUNG - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) Foto: Westend61/Philipp Dimitri
„Alles, was ist, dauert drei Sekunden: Eine Sekunde für vorher, eine für nachher, eine für mittendrin“, singt der Musiker Peterlicht. Um diese Regel aus der Hirnforschung geht es auch bei der Achtsamkeit. Das Ziel: im Hier und Jetzt zu leben. Wie das geht? Ganz einfach.
Überleben im Arbeitsleben
Hin und wieder aushelfen: Das macht jeder gerne einmal. Doch mancher erweist den Kollegen andauernd Gefallen und schiebt am Ende deshalb ständig Überstunden. Dann ist es wichtig, Grenzen zu setzen.
Zum Themendienst-Bericht von Bettina Levecke vom 27. Juli 2015: �Nicht mit mir!� - Auch hilfsbereite Kollegen sollten Grenzen setzen. Ansonsten kann die eigene Arbeit oder auch das Privatleben leiden. (Archivbild vom 14.04.2014/Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)   Foto: Monique W�stenhagen
Die männlichen Wechseljahre
Nicht mehr ganz jung, aber auch noch nicht alt - da kann bei Männern die Frage aufkommen: War das schon alles, und was kann ich noch reißen? Diese latente Unzufriedenheit kann aber auch positiv sein.
So kann die Midlife Crisis bei Männern aussehen, treffen muss sie aber nicht jeden.
Fünf Fallen bei der Teamarbeit
Zusammen geht es besser als allein! Stimmt das wirklich? Teamarbeit im Job kann ganz schön ermüdend sein. Der Tiger-Woods Effekt ist nämlich nur ein Problem von vielen.
Zum Themendienst-Bericht von Britta Schmeis vom 22. Juni 2015:
Alle sind einer Meinung: Ein typisches Problem der Teamarbeit ist, dass es irgendwann nur noch eine Gruppenmeinung gibt. Gut ist deshalb, wenn die Zusammensetzung im Team �fter wechselt.
(ACHTUNG - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r Themendienst-Bezieher honorarfrei.)
Foto: Westend61/Rainer Berg
Stress vermeiden
Beim Abendessen und beim Zähneputzen sind sie dauernd da: die Gedanken an den Job. Am Feierabend Ruhe zu finden, fällt manchen Menschen sehr schwer. Ein Arbeitspsychologe erklärt, was nun hilft.