Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Unwetter auf den Kanaren - mehr als 250 Flugausfälle
Panorama 26.09.2022
Seit Sonntag

Unwetter auf den Kanaren - mehr als 250 Flugausfälle

Wie hier in Las Palmas De Gran Canaria waren vielerorts die Straßen von Schlammassen bedeckt.
Seit Sonntag

Unwetter auf den Kanaren - mehr als 250 Flugausfälle

Wie hier in Las Palmas De Gran Canaria waren vielerorts die Straßen von Schlammassen bedeckt.
Foto: dpa
Panorama 26.09.2022
Seit Sonntag

Unwetter auf den Kanaren - mehr als 250 Flugausfälle

Auf der Insel La Palma wurden nach Angaben der Behörden bis zu 220 Liter pro Quadratmeter binnen 24 Stunden gemessen.

(dpa) - Die Kanarischen Inseln sind von einem Unwetter heimgesucht worden. Am Sonntag seien auf den Inseln wegen des tropischen Wirbelsturms „Hermine“ 252 Flüge ausgefallen, 38 weitere seien umgeleitet worden, meldete der Flughafenbetreiber Aena auf Twitter. 

Darüber hinaus kam es Medienberichten zufolge auf den Inseln infolge des starken Regens und des Sturms zu Erdrutschen. Wegen umgestürzter Bäume mussten Straßen gesperrt werden. Verletzte infolge des Wirbelsturms seien aber bislang nicht registriert worden. Das Unwetter werde voraussichtlich erst am Montagvormittag vorbei sein.


18.08.2022, Österreich, Klagenfurt: Rettungsfahrzeuge stehen neben umgekippten Bäumen an einer Unfallstelle am St. Andräer See. Bei einem schweren Unwetter, bei dem mehrere Bäume umgekippt sind, sind zwei Kinder gestorben und weitere Personen wurden teils schwer verletzt. Foto: Georg Bachhiesl/APA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Fünf Tote nach Unwettern in Österreich
Bei einem schweren Unwetter im österreichischen Bundesland Kärnten sind fünf Menschen ums Leben gekommen.

Am Montagmorgen begann sich die Lage etwas zu entspannen. Allerdings saßen noch viele Passagiere an Flughäfen der zu Spanien gehörenden Inseln fest.  Der wegen des Sturms ausgerufene Alarmzustand könne voraussichtlich Montagmittag wieder aufgehoben werden, teilte die Regionalregierung mit.

Der Tropensturm „Hermine“ brachte nach langer Dürre vor allem heftige Regenfälle. Auf der Insel La Palma wurden nach Angaben der Behörden bis zu 220 Liter pro Quadratmeter binnen 24 Stunden gemessen. Dort und auch auf den größeren Inseln Gran Canaria und Teneriffa kam es vereinzelt zu Stromausfällen, kleineren Erdrutschen und vollgelaufenen Kellern. Menschen kamen nach vorliegenden Berichten nicht zu Schaden.  

Das Unwetter setzte  am Sonntag ein.
Das Unwetter setzte am Sonntag ein.
Foto: dpa

Lesen Sie auch:

„Fiona“ richtet in Kanada schwere Schäden an

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Überflutungen und umgestürzte Bäume
Aus Österreich wurden zunächst keine Verletzten gemeldet - dagegen aus der Schweiz drei Fälle im Kanton Wallis.
05.06.2022, Allgäu, Immenstadt: Feuerwehrleute sind nach einem Unwetter im Einsatz und räumen umgestürzte Bäume beiseite. Foto: Lisa Willert/dpa +++ dpa-Bildfunk +++