Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Universität Luxemburg fällt im Ranking
Panorama 26.09.2018 Aus unserem online-Archiv

Universität Luxemburg fällt im Ranking

Das Gebäude der Universität Luxemburg in Belval.

Universität Luxemburg fällt im Ranking

Das Gebäude der Universität Luxemburg in Belval.
Foto: Lex Kleren
Panorama 26.09.2018 Aus unserem online-Archiv

Universität Luxemburg fällt im Ranking

Nathalie RODEN
Nathalie RODEN
Bei der Bewertung des Magazins „Times Higher Education“ (THE) schneidet die Universität des Großherzogtums weniger gut ab.

Das auf Hochschulthemen spezialisierte britische Magazin „Times Higher Education“ (THE) veröffentlichte gestern zum 15. Mal sein internationales Universitätsranking. Für die Universität Luxemburg gab es jedoch nur bedingt Grund zum Jubeln: Während die hiesige Bildungsinstitution im vergangenen Jahr noch den 179. Platz belegen konnte, wird sie nun nur mehr auf den nicht näher spezifizierten Plätzen 201-250 geführt.

Gemessen an der Tatsache, dass 1 250 Hochschulen aus aller Welt ins Ranking einbezogen wurden, schneidet die Universität Luxemburg nichtsdestotrotz immer noch relativ gut ab. In der Kategorie „International Outlook“ erzielte sie sogar den viertbesten Wert. Diese berücksichtigt das Verhältnis von ausländischen Studierenden und Mitarbeitern zu Studierenden und Personal aus dem Inland sowie die Beteiligung internationaler Co-Autoren an wissenschaftlichen Publikationen.

Als größte Schwächen können dem Ranking zufolge dagegen die Bereiche Lehre – mit 29,5 von 100 Punkten – und Forschung – mit 30,6 Punkten – betrachtet werden. Keine großen Überraschungen gibt es derweil in den Top Ten: Die vorderen zehn Positionen werden ausschließlich von britischen und US-amerikanischen Hochschulen dominiert, wobei die University of Oxford an erster Stelle steht, dicht gefolgt von der University of Cambridge und der Stanford University. Die EHT Zürich schaffte es derweil nur mehr auf den elften Platz. Für das Erstellen des „World University Rankings“ wurden die Bereiche Lehre, Forschung, Internationalität, Drittmittel und Zitierungen bewertet.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sprungbrett für die Zukunft
Inès Bahlawane und Lavinia Kadar aus Luxemburg durften an einem Wissenschaftsforum für junge Forscher in der englischen Hauptstadt teilnehmen. Von dort brachten sie viele positive Eindrücke mit nach Hause.
Junge Wissenschaftlerinnen aus Luxemburg, le 14 Aout 2018. Photo: Chris Karaba
Kleiner geht nicht mehr
Beengtes Wohnen bedeutete ein auf das Nötigste reduziertes Kämmerchen für die arme Arbeiterklasse, die Schlechtverdiener. Das soll sich nun ändern.
*
Lärm schädigt Synapsen im Ohr
Das Ohr reagiert noch viel empfindlicher auf Lärm als bisher angenommen. Laute Geräusche schädigen nicht nur die Sinneszellen, sondern dauerhaft auch die Hörnerven.
asdf