Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Umweltschonende Handynutzung: Strom sparen und gut recyceln
Bevor man sein altes Handy in die ewigen Jagdgründe entlässt sollte man die Sim-Karte entfernen und auch den internen Datenspeicher löschen.

Umweltschonende Handynutzung: Strom sparen und gut recyceln

Foto: Shutterstock
Bevor man sein altes Handy in die ewigen Jagdgründe entlässt sollte man die Sim-Karte entfernen und auch den internen Datenspeicher löschen.
Panorama 02.06.2015

Umweltschonende Handynutzung: Strom sparen und gut recyceln

Die Herstellung von Handys belastet die Umwelt. Entsprechend schont es Ressourcen, ein Mobiltelefon möglichst lange zu nutzen. Das gelingt mit einfachen Tricks. Gibt das Gerät doch irgendwann mal den Geist auf, muss es korrekt entsorgt werden.

(dpa/tmn/mk) - Kaum einer weiß, was für seltene und schwer zu gewinnenden Rohstoffe in einem Smartphone stecken. Gold, Tantal, Zinn, Kupfer oder Palladium sind nur einige davon. Wer sein Telefon also lange nutzt, spart nicht nur Geld - sondern hilft auch, keine Rohstoffe zu vergeuden. Um Gebrauchsspuren und Sturzschäden zu vermeiden, wird das Mobiltelefon also am besten in eine Schutzhülle gesteckt.

Wer ein Gerät mit austauschbaren Akkus wählt, kann es in der Regel länger nutzen. Sinkt die Kapazität des Energiespeichers, kann er ausgetauscht werden, ohne gleich ein neues Telefon kaufen zu müssen. Wer sein Gerät bei Nicht-Gebrauch ausgeschaltet, und nicht genutzte Apps umgehend deaktiviert, spart Strom und schont den Akku.

Sparen kann man aber auch am anderen Ende des Ladekabels. In der Regel lassen sich alle USB-Geräte mit dem gleichen Ladegerät aufladen. Einzelne Smartphonehersteller wie Fairphone verkaufen ihre Geräte bereits ohne Ladegerät, da in den meisten Haushalten schon mehrere vorhanden sind. Beim Aufladen gilt: Auch Ladegeräte sind Stromfresser. Daher sollte man sie immer aus der Steckdose ziehen, nachdem der Akku voll ist. Wem das zu anstrengend ist, kann sich im Handel schaltbare Steckdosen kaufen.

Ein neues Leben

Hat das Handy trotz aller lebensverlängernden Maßnahmen doch den Geist aufgegeben, darf es nicht einfach in den Hausmüll wandern. Besser sind ausrangierte Mobiltelefone bei Netzbetreibern, Geräteherstellern oder Wertstoffhöhen aufgehoben, wo die Besitzer sie abgeben können. Dort werden sie recycelt oder zur Weiterverwendung aufbereitet. Manchmal gibt es sogar noch Geld dafür zurück.

Funktioniert das Handy noch, genügt aber nicht mehr den eigenen Ansprüchen, drängt sich eine besonders umweltfreundliche Entsorgungsoption auf: Verschenken. Vorher sollte man aber alle Daten sorgfältig vom Gerät löschen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Starker Akku statt Kabel
Ob Heckenschere, Kettensäge oder Rasenmäher - Gartengeräte mit Akku sind so gut geworden, dass sie zu Modellen mit Elektro- und Benzinmotoren aufgeschlossen haben. Und diese vom Markt verdrängen dürften. Die Neuheiten der Gartenmesse Spoga+Gafa im Überblick.
HANDOUT - Zum Themendienst-Bericht von Simone Andrea Mayer vom 3. September 2018: Stiga wird 2019 die neue 500er Serie mit Akkugeräten wie diesem Rasenmäher herausbringen. Die vorne eingesetzten Akkus lassen sich auswechseln und in anderen Geräten verwenden. Foto: Stiga/dpa-tmn - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des vorstehenden Credits - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Einfach-Handys leben: Dumm heißt nicht nutzlos
Nicht jeder will oder braucht den Minicomputer namens Smartphone in der Hosentasche. Vielen reicht das klassische, heute oft als „Dumbphone“ geschmähte Handy oder auch ein etwas vielseitigeres sogenanntes Featurephone. Und sie haben gute Gründe dafür.
Zum Themendienst-Bericht von Tobias Wienke vom 13. Oktober 2016: Farbenfrohes Featurephone: Das Nokia 216 (in Deutschland noch nicht erhältlich) bietet unter anderem Browser, Audioplayer und Kameras auf beiden Seiten. Wie beim Vorgänger Nokia 215 dürfte der Preis bei rund 40 Euro liegen. 
(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des nachfolgenden Credits.) 
Foto: Microsoft
Kommunikation daheim organisieren: Nicht ohne mein Telefon
Telefone mit Schnur finden sich eigentlich nur noch im Büro. In Privathaushalten sind fast nur noch schnurlose DECT-Telefone zu finden - und sie hängen oft an einem Router. Wer eine Neuanschaffung plant, muss mehr als nur Preis und Funktionen im Auge behalten.
Moderne Router, hier die Fritzbox 6480 LTE von AVM, sind gleichzeitig Internetmodem, Netzwerkzentrale und Basisstation für DECT-Telefone.