Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tipps zum Verhalten bei Unwettern
Panorama 2 Min. 25.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Wenn es blitzt und donnert

Tipps zum Verhalten bei Unwettern

Schwere Unwetter werden auch in hiesigen Gefilden immer häufiger.
Wenn es blitzt und donnert

Tipps zum Verhalten bei Unwettern

Schwere Unwetter werden auch in hiesigen Gefilden immer häufiger.
Foto: Lex Kleren
Panorama 2 Min. 25.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Wenn es blitzt und donnert

Tipps zum Verhalten bei Unwettern

Nicole WERKMEISTER
Nicole WERKMEISTER
Eichen weichen - und Buchen suchen? Was stimmt an alten Mythen - und welche Tipps wirklich helfen.

(dpa/tmn) - Sommerliche Gewitter mit großen Mengen an Niederschlag haben zuletzt auch Luxemburg getroffen. Wie verhält man sich richtig, wenn ein Gewitter aufzieht? Fragliche Mythen und wichtige Tipps:

Unter Buchen Schutz suchen?

Auf keinen Fall! Zwar besagt ein Sprichwort: "Eichen sollst du weichen, Buchen sollst du suchen." Aber grundsätzlich macht es keinen Unterschied, unter welchem Baum man steht. Man ist bei Gewittern hier immer in Gefahr, vom Blitz getroffen zu werden. Aber das Sprichwort kommt nicht von ungefähr. Blitzeinschlag ist an einigen Baumarten stärker zu erkennen als an anderen. Besonders gut etwa an Eichen, deren dicke und oft mit Moos bedeckte Borke Wasser wie ein Schwamm aufnimmt. Das leitet den Blitz im Rindenkörper ab. An glatten Rinden läuft das Wasser gut ab und damit wird der Blitz in den Boden geleitet.

Wie kann man die Entfernung eines Gewitters abschätzen?

Zählt man die Sekunden zwischen Blitzeinschlag und Donnerhall und teilt das Ergebnis durch drei, ergibt das die Entfernung in Kilometern. Allerdings darf man die Distanz nicht unterschätzen: Liegen zwischen Blitz und Donner zehn Sekunden und weniger, besteht Lebensgefahr.

Soll man sich bei Gefahr im freien Feld auf den Boden legen?

Zwar sollte man sich einen möglichst niedrigen Punkt im Gelände suchen, also etwa eine Mulde, und sich dort auch klein machen. Denn hohe Punkte ziehen Blitze an. Aber dort geht man am besten in die Hocke, stellt die Füße eng nebeneinander und legt die Arme um die Knie. Auf keinen Fall sollte man sich hinlegen. Denn gefährlich sind nicht nur direkt einschlagende Blitze, sondern der Boden leitet auch die Energie von Blitzen aus der Umgebung. Die Berührungsfläche mit dem Boden muss man so klein wie möglich halten.

Soll man bei Gewitter im Haus nicht telefonieren?

Zwar sollte man am besten alle elektrischen Geräte vom Strom nehmen oder einen Überspannungsschutz verwenden - das betrifft also auch Festnetztelefone. Aber: Handys und schnurlose Telefone lassen sich Experten zufolge gefahrlos benutzen.

Wie schützt man das Haus bei Starkregen vor Wasser?

Eine Nebenwirkung von Unwettern sind oft Überschwemmungen durch Starkregen. Und dieser läuft in der Tat nicht nur über Kellerabgänge, durch Fenster und Türen ins Haus. Oft kann die Straßenkanalisation so viel Regen nicht schnell aufnehmen, und dann drückt das Wasser durch die Abflüsse ins Haus. Eine Rückstauklappe verschließt bei solchem Druck von unten die Rohre. Für Regenwasser reicht meist eine normale Klappe. Sie öffnet und schließt sich allein durch den Wasserdruck. Für Schmutzwasser mit Fäkalien ist eine motorbetriebene Klappe sinnvoll, sie schließt im Ernstfall absolut dicht. Wichtig ist aber nicht nur ihre Installation, bei Gewitterwarnung sollte man ihre Funktion überprüfen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ursachenforschung nach Überschwemmung
Jean-Paul Lickes, Direktor des Wasserwirtschaftsamtes, macht u. a. die steigende Flächenversieglung und die Landwirtschaft für die verheerenden Überschwemmungen im Ernztal verantwortlich.
In der betroffenen Region wurden binnen kurzer Zeit tiefe Gräben aufgespült.
Versicherung gegen Überschwemmung
Gegen Naturgewalten wie Hagel oder Sturm kann man sich versichern. Bei Überschwemmungen durch Regen sieht die Sachlage jedoch etwas komplexer aus - Wasser ist nicht gleich Wasser.
In Monorf waren einige Keller durch das Hochwasser überschwemmt worden.
150 Einsätze wegen Wetterchaos
Am Donnerstagabend zogen teils heftige Unwetter über das Großherzogtum. Straßen wurden überflutet, die Rettungsdienste mussten insgesamt 150 Mal ausrücken.
Sassenheimer Bürger setzten sich nach den Überschwemmungen des 7. Juni zur Wehr. Sie kritisieren, dass sie von der Gemeinde alleine gelassen wurden. Und fordern, dass nun Maßnahmen ergriffen werden, um Überschwemmungen zu vermeiden.
Die Menschen wurden von den Wassermassen überrascht.
Wie man sich bei Gewitter richtig verhält
Mit den steigenden Temperaturen im Sommer klettert auch das Gewitterrisiko. Bis Mittwochabend hat Meteolux Warnstufe Gelb ausgegeben. Verhält man sich richtig, kann man die Gefahr, vom Blitz getroffen zu werden, reduzieren.