Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tipps zum Umgang mit dem Teil-Lockdown
Panorama 2 Min. 27.11.2020

Tipps zum Umgang mit dem Teil-Lockdown

Gemütliche Abende in der Kneipe oder im Restaurant gehören vorerst wieder der Vergangenheit an.

Tipps zum Umgang mit dem Teil-Lockdown

Gemütliche Abende in der Kneipe oder im Restaurant gehören vorerst wieder der Vergangenheit an.
Foto: Guy Jallay/Luxemburger Wort
Panorama 2 Min. 27.11.2020

Tipps zum Umgang mit dem Teil-Lockdown

Die kalte Jahreszeit schlägt aufs Gemüt. Im Corona-Winter fallen Restaurant-, Kino- und Theaterbesuche weg. Wie Menschen damit zurechtkommen, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

(dpa) - Struktur in den Alltag bringen, Freunde per Video am Bildschirm treffen und den Medienkonsum über Corona einschränken: Die meisten Menschen kommen nach Einschätzung von Klaus Lieb vom Leibniz-Institut für Resilienzforschung (LIR) gut durch den Teil-Lockdown in der Adventszeit. „Ich kann aber gut verstehen, dass das jetzt aufs Gemüt schlägt“, sagte der wissenschaftliche Geschäftsführer des Instituts im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Internationale Studien zeigten, dass in der ersten Hochphase der Pandemie Ängstlichkeit, Depressionen und Einsamkeitsgefühle gestiegen seien.

Klaus Lieb, wissenschaftlicher Geschäftsführer des Leibniz-Instituts für Resilienzforschung (LIR).
Klaus Lieb, wissenschaftlicher Geschäftsführer des Leibniz-Instituts für Resilienzforschung (LIR).
Foto: LiR

Menschen mit psychischen Vorerkrankungen seien in der Krise deutlich stärker belastet als sonst, sagte Lieb. Andere Menschen gerieten jetzt auch aufgrund drohender Privatinsolvenzen in Depressionen und quälten sich mit Suizidgedanken. Für diese Risikogruppen sei es ganz wichtig, Kliniken, Psychotherapeuten oder die Telefonseelsorge zu kontaktieren und dies nicht aus Angst vor Infektionen zu unterlassen.

Im Zentrum der Resilienzforschung steht die Frage, warum Stress manche Menschen krank macht, andere unter gleichen Bedingungen aber gesund bleiben. Das Institut will das Verständnis von Resilienz mit Langzeitstudien vertiefen und hat zahlreiche internationale Studien zum Lockdown ausgewertet.

Die dunkle Jahreszeit, die Einschränkungen der Freizeitmöglichkeiten und der sozialen Kontakte sowie mehr Infektionen im eigenen Umfeld: „Für die meisten Menschen ist diese Situation anstrengend, aber bewältigbar“, sagte Lieb. Für junge Menschen sei die Situation belastender, weil sie extrovertierter lebten als ältere, die sich auf ihre Zweisamkeit zurückziehen und das positiv empfinden könnten.

Vor allem junge Menschen leiden unter den Corona-Einschränkungen.
Vor allem junge Menschen leiden unter den Corona-Einschränkungen.
Foto: Getty Images

„Man sollte sich das Leben aber nicht noch durch negative Gedankenspiralen schwer machen“, riet Lieb. Einzelschicksale sehr nah an sich ran lassen und viel Medien zum Thema Corona konsumieren, nannte er als Beispiel. „Zweimal am Tag sich informieren, was ist zu tun. Das reicht.“


Side view young woman looking away at window sitting on couch at home. Frustrated confused female feels unhappy problem in personal life quarrel break up with boyfriend or unexpected
Eine Woche im Zeichen der mentalen Gesundheit
Die Ligue informiert und sensibilisiert zwischen dem 3. und dem 10. Oktober zusammen mit einigen Gemeinden verstärkt zum Thema psychische Gesundheit.

„Menschen, denen es gelingt in der Krise etwas Positives für ihr Leben zu sehen, sind besser dran“, berichtete Lieb aus Studien. „Dinge, die ich nicht ändern kann, muss ich auch ein Stück weit akzeptieren, kann aber schauen, ob es nicht auch einen Aspekt gibt, der neu ist oder mein Leben zum Positiven ändert.“

Corona-freie Räume zum Entspannen suchen und bewusst positive Dinge tun - wie Spielen oder einen lustigen Film schauen: auch das helfe, gut durch den Lockdown zu kommen. Routinen aufrechterhalten oder sich zulegen und damit die Tage strukturieren sei ebenfalls empfehlenswert. „Struktur hilft während der Corona-Krise, gerade wenn vieles unsicher ist.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel: Generation Krise
Statt ständig mit dem Finger auf einzelne Altersgruppen zu zeigen, ist in Corona-Zeiten mehr denn je Zusammenhalt gefordert.