Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tipps vom Imker: Glückliche Bienen im Garten
Ein Bienenvolk braucht rund 30 bis 50 Kilogramm Pollen pro Jahr - Hobbygärtner können dies zu ihrem Vorteil nutzen.

Tipps vom Imker: Glückliche Bienen im Garten

Foto: dpa-tmn
Ein Bienenvolk braucht rund 30 bis 50 Kilogramm Pollen pro Jahr - Hobbygärtner können dies zu ihrem Vorteil nutzen.
Panorama 18.07.2015

Tipps vom Imker: Glückliche Bienen im Garten

Ohne Bienen keine neuen Früchte. Viele Obst-und Gemüsearten können sich nämlich nur durch Bestäubung vermehren. Hobbygärtner sollten also dafür sorgen, dass sich die fleißigen Tierchen im Garten wohlfühlen.

(dpa/tmn) - Honigbienen bestäuben Blüten - und bringen dem Hobbygärtner so eine große Ernte. Der kann dafür natürlich auch etwas tun. Denn ein Bienenvolk braucht rund 30 bis 50 Kilogramm Pollen pro Jahr. Die Pollen finden sie vor allem in ihren Lieblingspflanzen: 

  • Sträucher: alle Beerengehölze, Stechpalme, Berberitze, Weißdorn, Schlehe, Schneeheide, Falscher Jasmin, Fingerstrauch, Rosen mit ungefüllten Blüten, Schneebeere, Felsenmispel, Roseneibisch und Liguster. Dazu gehört auch die Kletterpflanzen: Wilder Wein, Kletterhortensie, Clematis und Efeu.
  • Bäume: alle Obstbäume, Trompetenbaum, Weide, Ahorn, Linde, Robinie, Kastanie, Eberesche, Kornelkirsche und Traubenkirsche.
  • Stauden und Zwiebelpflanzen: Krokus, Schneeglöckchen, Leberblümchen, Gänsekresse, Lungenkraut, Silberwurz, Steinkraut, Beinwell, Sonnenhut, Maiglöckchen, Goldnessel, Fetthenne, Ziermohn, Sonnenhut, Kugeldistel und Lavendel.
  • Blumen: Goldrute, Goldmohn, Reseda, Malve, Gamander, Tagetes, Kornblume, Herbstanemone, Sonnenblume, Sommerazalee, Cosmea, Dahlien mit ungefüllten Blüten, Katzenminze, Phacelia, Aster und Senf.
  • Kräuter: Zitronenmelisse, Schnittlauch, Salbei, Weinraute, Bärlauch, Thymian, Ysop sowie Boretsch.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rettet die Bienen
Für den Naturschutz kann jeder etwas tun – im Garten oder sogar auf dem kleinsten Balkon in der Stadt. Denn Wild- und Honigbienen suchen inzwischen gerade hier Pflanzen, die ihnen Nektar bieten.
ARCHIV - Zum Themendienst-Bericht vom 27. April 2018: Bienen brauchen Blüten, an deren Nektar sie gut herankommen. 
(Archivbild vom 29.07.2017/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Bienensterben in Luxemburg: Pestizide als Ursache
Um Bestäuberinsekten steht es schon seit mehreren Jahren, auch in Luxemburg, nicht zum Besten. In diesem Jahr befürchten die Imker Verluste von bis zu 100 Prozent bei ihren Bienenvölkern. Greenpeace und natur&ëmwelt fordern in diesem Zusammenhang schnellstmöglich die Umsetzung des nationalen Aktionsplans „Pestizide“.
Der massive Einsatz von Pestiziden fordert einen hohen Tribut: Das Fortbestehen der Wild -und Honigbienen ist in Gefahr.
 
 Imker in Luxemburg rechnen mit bis zu 100 Prozent Verlusten bei ihren Bienenv�lkern.
 
 Bienen (2 Bilder): Schuld am Tod der Bienen sei nicht, wie vielerorts behauptet, die Varroamilbe, sondern der massive Einsatz von Pestiziden.
 
 (Pollenwabe-Bild) Viel Honig aber keine Bienen: Die Pollenwaben sind leer.
 
 Zitat Michel Collette, Imker (Foto): ?Bei den Bienen sieht es in diesem Jahr sehr schlecht aus. In Luxemburg rechnet man zwischen 20 bis 100% Verluste. Ich vermute Pollenvergiftung durch einen ganzen Cocktail aus Pestiziden.? Foto: Cheryl Cadamuro
Im Kampf gegen das Bienensterben: Lichtblick im Lupenglas
Als sich Anfang 2013 die Meldungen von einem massiven Bienensterben in Europa überschlugen, schreckte auch die Öffentlichkeit in Luxemburg auf. Als eine der maßgeblichsten Ursachen beklagen Fachleute seither immer wieder den Befall der Bienen durch die Varroa-Milbe. Ein Parasit, gegen den   Forscher die Bienen nun per Zucht resistent machen wollen.
20.08.14 Zuchtprojekt resistentere Bienen,Imker,Bienenzucht. Paul Jungels-Hilgert.Foto:Gerry Huberty