Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tipps rund um die Pille
Panorama 21.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Sorge um Thrombose

Tipps rund um die Pille

Wer sich um das Thromboserisiko durch die Einnahme der Pille sorgt, spricht am besten mit seinem Frauenarzt über mögliche Alternativen.
Sorge um Thrombose

Tipps rund um die Pille

Wer sich um das Thromboserisiko durch die Einnahme der Pille sorgt, spricht am besten mit seinem Frauenarzt über mögliche Alternativen.
Foto: dpa
Panorama 21.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Sorge um Thrombose

Tipps rund um die Pille

Das perfekte Verhütungsmittel ist sicher, unkompliziert, hat keine Nebenwirkungen - und ist leider noch nicht zu haben. Viele Frauen nehmen die Pille. Manche steht wegen möglicher Gesundheitsgefahren in der Diskussion - was tun, wenn man sich Sorgen um Thrombose macht?

(dpa/tmn) - Wollen Frauen aus Angst vor Thrombose nicht die Pille nehmen, sollten sie mit ihrem Frauenarzt die Alternativen besprechen. Neben dem Kondom gibt es weitere Verhütungsmittel, die dann infrage kommen. „Ganz ohne Thromboserisiko ist die Kupferspirale, die den Vorteil hat, nur in der Gebärmutter zu wirken“, erklärt Christian Albring, Präsident des Berufsverbands der Frauenärzte (BVF). Außerdem sei eventuell eine andere Pille geeignet: „Das Thromboserisiko ist geringer bei den sogenannten Minipillen, die nur ein Gestagen enthalten und kein Östrogen.“ Die sogenannten Mikropillen sind hingegen ein Kombinationspräparat und enthalten beide Hormone. Auch Hormonspiralen enthalten nur Gestagene und haben laut Albring ein sehr geringes Thromboserisiko.

Wenn überhaupt, trete eine Thrombose in den ersten Monaten der Einnahme auf, betont Albring. „Wenn eine Frau ihre Pille bereits ein Jahr oder länger eingenommen hat, dann ist das Thromboserisiko fast nicht mehr erhöht, und ein Wechsel oder ein Absetzen ist nicht angebracht.“ Wer trotzdem auf eine andere Pille umsteigt, sollte dazwischen keine Pause einlegen. „Denn nach der Pillenpause steigt das Thromboserisiko wieder so hoch an, als würde sie mit der Pillen-Einnahme von vorn beginnen.“

Wenn eine Frau mit der Pille verhüten will, gelten Übergewicht, Rauchen oder ein Alter über 35 als zusätzliche Risikofaktoren. „Wir würden dann nicht sagen, dass die Frau die Pille auf keinen Fall nehmen soll, wenn sie weiterhin eine zuverlässige Verhütung braucht und zum Beispiel eine Spirale, Kondom oder natürliche Verhütung nicht infrage kommt“, erläutert Albring. „Aber das Thromboserisiko ist in diesen Fällen dauerhaft höher, so dass Frauenärzte ungern eine Pille oder eine andere Verhütungsmethode mit kombinierten Hormonen verordnen.“

Nicht zuletzt sollten Frauen sich aber auch darüber im Klaren sein, dass eine Thrombose sich nicht plötzlich über Nacht entwickelt. Fast immer gibt es Vorzeichen: „Einseitige, etwas muskelkaterähnliche Schmerzen und Spannen in der Wade oder Schmerzen auf der Innenseite der Oberschenkel zur Leiste hin.“ Derartige Beschwerden sollten Frauen so früh wie möglich abklären lassen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wann ist die Pubertät endlich vorbei?
Am liebsten möchte man sich verstecken: Das Gesicht sieht aus wie ein Streuselkuchen. Und nein: Die Pubertät ist nicht schuld, die liegt nämlich längst hinter einem. Aber was verursacht dann die unreine Haut?
Zum Themendienst-Bericht von Lea Sibbel vom 3. November 2015: Das st�ndige Knibbeln und Anfassen im Gesicht macht das Hautbild nicht besser - im Gegenteil. (Archivbild vom 29.05.2015/Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) Foto: Magdalena Rodziewicz
Mit Viagra gibt es bereits ein luststeigerndes Präparat für Männer. Nun wurde in den USA ein Mittel zugelassen, das bei Frauen die sexuelle Lust weckt. Es beeinflusst die Psyche.
The drug, flibanserin, under the trade name Addyi, nicknamed "female Viagra" is shown in this undated Sprout Pharmaceuticals handout photo released on August 18, 2015. A controversial drug to treat low sexual desire in women won approval from U.S. health regulators on Tuesday, but with a warning about potentially dangerous low blood pressure and fainting when taken with alcohol. Moreover, the U.S. Food and Drug Administration said the first approved drug for the condition, to be sold under the brand name Addyi, will only be available through certified health care professionals and pharmacies due to its safety issues. REUTERS/Sprout Pharmaceuticals/Handout via Reuters  ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO SALES.
Tipps für den Urlaub
Wer im Urlaub weiterhin die Pille nimmt, kommt oft ins Grübeln: Wo darf ich sie aufbewahren? Muss ich auf die Zeitverschiebung achten? Einige Tipps um diesen Problemen aus dem Weg zu gehen.