Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tipp: Kinderfotos besser nicht im Internet veröffentlichen
Panorama 25.04.2015

Tipp: Kinderfotos besser nicht im Internet veröffentlichen

Tipp: Kinderfotos besser nicht im Internet veröffentlichen

AP
Panorama 25.04.2015

Tipp: Kinderfotos besser nicht im Internet veröffentlichen

Auch wenn viele Eltern ihr Familienglück gerne teilen wollen, sollten sie online keine Fotos ihrer Kinder veröffentlichen.

(dpa/tmn) - Auch wenn viele Eltern ihr Familienglück gerne teilen wollen, sollten sie online keine Fotos ihrer Kinder veröffentlichen. Denn die können leicht in falsche Hände geraten. Darauf weisen Experten hin. Auch wenn die Bilder wieder gelöscht werden, können sie weiter im Netz kursieren.

Falls Eltern trotzdem Fotos veröffentlichen wollen, sollten die Kinder nicht direkt erkennbar sein und etwa eine Mütze oder Sonnenbrille tragen. Wer mit dem Smartphone Fotos hochlädt, sollte die Ortsbestimmung deaktivieren. Sonst können andere Nutzer sehen, wo das Bild aufgenommen wurde. Profilinformationen und Fotos sollten nur für ausgewählte Kontakte und nicht für Suchmaschinen sichtbar sein.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ab in die Cloud: Fotos speichern und präsentieren
Bei jedem Foto drei Mal nachdenken, bevor man auf den Auslöser drückt? Alles längst vorbei. Bei Digitalkameras und Smartphones darf ohne Reue abgedrückt werden. Allerdings fallen dabei solche Bildmengen ab, dass man eine Speicherstrategie braucht.
Zum Themendienst-Bericht von Thomas Schörner vom 2. November 2017: Ob Tablet oder Smartphone: Mit Mobilgeräten geschossene Fotos werden oft automatisch in Cloud-Speicher geladen - zur Datensicherung und um sie anderen zu zeigen.
(Archivbild vom 28.02.2011/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Jochen Lübke/dpa/dpa-tmn
Kinderfotos im Netz: Erst denken, dann posten
Nach der Geburt, bei den ersten Laufversuchen des Kindes oder am ersten Schultag - es gibt 1.000 Momente, die Eltern gerne festhalten und teilen wollen. Bevor sie Kinderfotos online posten, sollten sie sich aber folgende Fragen stellen.
Kinder und Internet