Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tiger tötet Tierpflegerin im Zoo Zürich
Panorama 04.07.2020

Tiger tötet Tierpflegerin im Zoo Zürich

Ein Tiger hat im Zoo Zürich eine Pflegerin getötet.

Tiger tötet Tierpflegerin im Zoo Zürich

Ein Tiger hat im Zoo Zürich eine Pflegerin getötet.
Foto: LW-Archiv
Panorama 04.07.2020

Tiger tötet Tierpflegerin im Zoo Zürich

Im Zoo Zürich ist am Samstag eine 55 Jahre alte Tierpflegerin von einem Tiger tödlich verletzt worden.

(dpa) - Im Zoo Zürich ist am Samstag eine 55 Jahre alte Tierpflegerin von einem Tiger tödlich verletzt worden. Wie der Zoo mitteilte, erhielt die hausinterne Notfallstelle die Mitteilung, dass eine Tierpflegerin in der Tigeranlage von einem Amurtiger angegriffen worden sei. 

Ein Zoo-Besucher hatte das tragische Ereignis gegen 13.30 Uhr mitangesehen. Er schlug Alarm, weshalb sofort mehrere Zoo-Mitarbeitende zur Tiger-Anlage ausrückten und versuchten, ihrer Kollegin zu helfen. Es gelang ihnen, die Amurtigerin Irina mit Rufen aus der Anlage und in den Stall zu locken. Trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen kam für die 55-Jährige jede Hilfe zu spät.

Justiz ermittelt

Wie es genau zu dem Vorfall kam und weshalb sich die Tierpflegerin zur gleichen Zeit wie der Tiger in der Anlage aufhielt, untersuchen nun unter anderem Staatsanwaltschaft und Zürcher Stadtpolizei. Eigentlich werden diese Raubtiere in dem Zoo ohne menschlichen Kontakt gepflegt.

Die getötete Pflegerin war eine langjährige Mitarbeiterin. Was mit der Tigerin passiert, steht noch nicht fest. Bisher habe sich Irina absolut normal, also „tigermäßig“ verhalten, sagte Zoo-Direktor Severin Dressen. Es sei tragisch, eine Mitarbeiterin auf diese Weise zu verlieren. Bei Twitter drückte der Zoo den Angehörigen sein Mitgefühl aus. Am Sonntag sollte die Anlage aus Pietätsgründen geschlossen bleiben.


Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Löwe tötet Privatzoo-Besitzer in Tschechien
Rund 140 Raubkatzen leben in privaten Gehegen in Tschechien – unter Duldung der Behörden. Doch seit dem Vorjahr häufen sich die Probleme: Nun wurde ein Besitzer von seinem Löwen getötet.
26.02.2019, Baden-Württemberg, Heidelberg: Berberlöwe Chalid steht im neuen Gehege im Heidelberger Zoo auf einem Felsen. Der Zoo will mit der 1,5 Millionen Euro teuren Anlage seinen Artenschutzauftrag besser erfüllen und das Erhaltungszuchtprogramm für Berberlöwen unterstützen. Foto: Uwe Anspach/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die Reportage: Zum Töten gezüchtet
Die kommerzielle Löwenzucht ist ein lukratives Geschäft in Südafrika. Jetzt hat sich das Parlament jedoch erstmals gegen die unethische Praxis ausgesprochen und will die Käfigjagd auf Löwen verbieten.
Ausgebrochene Raubtiere waren nie weg
Die zwei Löwen, zwei Tiger und der Jaguar, von denen man vermutet hatte, dass sie in der Eifel aus einem Zoo ausgebrochen waren, haben ihre Gehege nie verlassen.
Unter den Löwen im Nationalpark ist auch Xanda, der Sohn des von einem Wilderer erschossenen Löwen Cecil.