Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tierärzte befreien 136 eingesperrte Hunde
Panorama 17.07.2019

Tierärzte befreien 136 eingesperrte Hunde

Frisch gebadet und entwurmt ruhen sich die geretteten Tiere erstmal aus.

Tierärzte befreien 136 eingesperrte Hunde

Frisch gebadet und entwurmt ruhen sich die geretteten Tiere erstmal aus.
Foto: Tierheim Koblenz über Facebook
Panorama 17.07.2019

Tierärzte befreien 136 eingesperrte Hunde

Ein Fall von erschreckender Tierquälerei in Rheinland-Pfalz: Ein Züchter hatte 136 Hunde auf engstem Raum zusammengepfercht.

(dpa/SC) - 136 eingesperrte und vernachlässigte Hunde haben Amtstierärzte des Kreises Ahrweiler in Rheinland-Pfalz aus einem Wohnhaus und angrenzenden Ställen befreit. Ein Hundezüchter und seine Frau hätten die Vierbeiner, unter ihnen 53 Welpen, ohne Genehmigung gehalten, teilte die Kreisverwaltung am Mittwoch in Bad Neuenahr-Ahrweiler mit.

"Die Tiere waren in erheblich zu kleinen Drahtkäfigen, Holzverschlägen und Transportboxen in abgedunkelten Wohnräumen vom Keller bis unter das Dach des Wohnhauses und in Ställen mit wenig Tageslichteinfall eingesperrt", hieß es weiter. Die Hunde seien in teils schlechtem Gesundheitszustand gewesen und hätten sich ängstlich, apathisch oder aggressiv verhalten.


Hoch die Braue - Woher kommt der berühmte Hundeblick?
Augenbrauen heben und am besten noch den Kopf schief legen - zumindest Hundefreunde können diesem Blick einfach nicht widerstehen.

Die Veterinäre brachten sie nach ihrer Befreiung am Dienstag mit Hilfe von neun Tierschutzvereinen in Tierheimen in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Hessen unter. Die Hunde wurden tierärztlich versorgt.

Wegen der "eklatanten Tierschutzverstöße wurde dem Ehepaar ein generelles Tierhalteverbot für alle Tierarten erteilt. Außerdem wird die Staatsanwaltschaft eingeschaltet", erklärte die Kreisverwaltung. Das Ehepaar müsse für die entstandenen Kosten aufkommen.

Eingebunden war auch das Tierheim Koblenz. Es teilte auf Facebook mit: "Keine Frischluft, kein Auslauf. Der Ammoniak-Gestank war so stark, dass uns die Augen tränten." Solche Einsätze gehörten mittlerweile fast zum Alltag des Tierheims. "Warum das so ist? Weil Menschen billig Welpen kaufen wollen", hieß es weiter.


Scamp The Tramp is seen on stage after being announced the winner of the World's Ugliest Dog Competition in Petaluma, California on June 21, 2019. (Photo by JOSH EDELSON / AFP)
„Scamp the Tramp“ ist hässlichster Hund der Welt
Ein ehemaliger Straßenhund wurde nun als hässlichster Hund der Welt ausgezeichnet. Mit ihrem Wettbewerb wollen die Organisatoren dafür Werben, ausgesetzte Tiere aufzunehmen.

Auf der Facebook-Seite des Koblenzer Tierheims war auch zu lesen, dass die ersten geretteten Tiere bereits an private Pflegestellen vermittelt worden sind und dort nun auf ihre neuen Familien warten.

Einer der Hunde ist eine 9-jährige Deutsche Dogge namens Georg. Er wurde auf dem blanken Fliesenboden liegend aufgefunden, übersät mit Tumoren und von Arthrose geplagt. Das Tierheim Koblenz startete einen besonderen Aufruf, ihm eine neue Familie zu suchen, die ihm einen schönen Lebensabend ermöglicht.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gefährliches Bad im See
Die meisten Hunde sind verrückt nach Wasser und gehen liebend gerne in Seen oder sonstigen Gewässern schwimmen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.