Tempo und Temperatur: Darauf müssen Spieler beim PC-Kauf achten
Gamefans brauchen einen ultraschnellen Rechner.

Tempo und Temperatur: Darauf müssen Spieler beim PC-Kauf achten

Foto: Reuters
Gamefans brauchen einen ultraschnellen Rechner.
Panorama07.01.2015

Tempo und Temperatur: Darauf müssen Spieler beim PC-Kauf achten

Nur wer selber schraubt, hat am Ende einen guten PC zum Spielen? Das muss nicht so sein. Denn auch Komplett-Systeme können den Ansprüchen der Zocker genügen. Worauf müssen Spieler beim Kauf achten?

(dpa/tmn) - Kaufen oder Selberbauen? Viele PC-Spieler setzen eher auf Letzteres und basteln sich ihren Computer selbst. Doch ist das Schrauben, Bauen und Installieren wirklich notwendig, damit Spiele flüssig laufen? Die Zeitschrift „Gamestar“ (Ausgabe 1/2015) hat acht Komplett-PCs auf ihre Leistungsfähigkeit beim Spielen getestet. Die Testsieger punkten mit geringer Lautstärke und hoher Leistung. Darauf müssen Spieler achten, wenn sie sich einen Komplett-PC zulegen:

Schnelligkeit: Sieben der getesteten PCs haben einen Intel-Prozesser der aktuellen Haswell-Generation. Im direkten Vergleich sind sie schneller als aktuelle AMD-Modelle. Die Grafikkarten von Nvidias neuer Maxwell-Generation schnitten mit hoher Spieleleistung und wenig Stromverbrauch im Test gut ab.

Lautstärke: Damit es während des Spielens nicht ununterbrochen im Hintergrund rauscht, ist eine gute Dämmung des Gehäuses zur Schallisolierung wichtig.

Hitze: Wer einen Fertig-PC kauft, sollte auf eine separate Belüftung der Grafikkarte achten. Sonst treiben anspruchsvolle Spiele die Temperatur schnell in die Höhe. Ein großes langsam drehendes Lüftungsrad hält den Prozessor ohne viel Geräusch kühl.

Speicherplatz: Damit der Platz für die aktuellen Spiele nicht zu knapp wird, gleichzeitig aber das Tempo nicht leidet, sollte der PC SSD-Speicher an Bord haben. Der beste Kompromiss ist den Angaben nach eine Kombination aus einer SSD mit rund 256 Gigabyte für Betriebssystem und Spiele, sowie einer großen magnetischen Festplatte für alle weiteren Daten.

Aufrüsten: Mancher Spieler möchte den Komplett-PC noch etwas aufpeppen. Freie PCI-Steckplätze, Raum für weitere Laufwerke und ein modulares Netzteil sollte der Computer dafür mitbringen.

Anpassen: Eigentlich sind die Komplett-PCs bereit zum Losspielen. Allerdings sollten Spieler die Möglichkeit haben, den Computer bereits vor dem Kauf an ihre eigenen Bedürfnisse anzupassen. Viele Hersteller bieten auf ihren Websites Konfiguratoren, mit denen die Käufer die Ausstattung ihres PCs individuell verändern können. Das ist meist mit einem Aufpreis für Zusammenbau und Service verbunden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gaming-Laptops: Nicht nur schwer und sauteuer
Unterwegs sein und trotzdem aktuelle Games zocken - das geht vor allem auf dem Smartphone und mit mobilen Spielekonsolen. Laptops für Spiele haben dagegen den Ruf, laut, klobig, hässlich und teuer zu sein.
Tipps für Gamer: Entfesselte Grafikpracht
Auflösung und Kantenglättung, Framerate und Physikeffekte: Laien verstehen im Grafikmenü von PC-Spielen oft nur Bahnhof. Mit den richtigen Einstellungen zaubern aber selbst Mittelklasse-Rechner oft schönere Welten auf den Monitor als jede Konsole.
Zum Themendienst-Bericht von Tobias Hanraths vom 26. Januar 2016: Wer ein wenig mit den Grafikeinstellungen experimentiert, wird oft mit einem besseren Spieleerlebnis belohnt. (Archivbild vom 13.08.2014/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) Foto: Caroline Seidel