Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Taxis von Frauen für Frauen
Panorama 2 Min. 01.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Mexiko

Taxis von Frauen für Frauen

In Mexiko City sind bereits 1 000 Taxifahrerinnen im Einsatz. Das Angebot soll nun auf andere Städte ausgeweitet werden.
Mexiko

Taxis von Frauen für Frauen

In Mexiko City sind bereits 1 000 Taxifahrerinnen im Einsatz. Das Angebot soll nun auf andere Städte ausgeweitet werden.
Foto: Shutterstock
Panorama 2 Min. 01.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Mexiko

Taxis von Frauen für Frauen

Viele Frauen werden in Mexiko auf der Straße oder im öffentlichen Verkehr mit sexuellen Belästigungen konfrontiert. In Mexico City will man mit einem neuen Service dagegen angehen. Seit dem Frühling gibt es einen Taxidienst exklusiv für Frauen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Taxis von Frauen für Frauen“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit Jahren krempelt Uber die Transport-Branche um - in mehr als 700 Städten weltweit. Doch in Europa stößt der Fahrdienst-Vermittler auf Widerstand.
(FILES) In this file photo taken on September 22, 2017 A woman poses holding a smartphone showing the App for ride-sharing cab service Uber in London. - London's transport authority on November 25, 2019 refused to renew an operating licence for the ride-hailing giant Uber because of safety and security concerns. (Photo by Daniel LEAL-OLIVAS / AFP)
Tänzerin, Taucherin und Medizinstudentin
Die neue Miss World Manushi Chhilla aus Indien ist nicht einfach nur schön, sie hat auch viele andere Talente und Interessen.
Manushi Chhilar ist die neue Miss World.
Eigentlich wollte Gusty Braun nur etwas Geld für das indische Waisenheim sammeln, aus dem er in den 1970er Jahren zwei Mädchen adoptierte. Heute überweist die Vereinigung, in der er mitwirkt, jährlich 1,3 Millionen Euro für indische Entwicklungsprojekte.
Andere Länder, andere Sitten
Indiens kleine Gemeinschaft der Parsen praktiziert die älteste Religion der Welt. Traditionell ist für ihre Anhänger die „Luftbeerdigung“ vorgesehen. Doch dafür gehen ihnen langsam die Geier aus.
asdg
Diese Regeln sollten Reisende kennen
Immer wieder geraten Reisende im Ausland an falsche Taxifahrer. Sie werden abgezockt, beraubt oder belästigt. Gerade in Schwellen- und Entwicklungsländern besteht diese Gefahr - doch sie lässt sich vermeiden.
Zum Themendienst-Bericht von Philipp�Laage vom 7. April 2016: Nahverkehr auf Kuba: Gut ist es, wenn eine seri�se Unterkunft vor Ort bestimmte Taxis empfehlen kann. (Archivbild vom 9.9.2009/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto:�Ernesto Mastrascusa