Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Super-Mond in Tiefrot
Panorama 19 2 Min. 28.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Totale Mondfinsternis am Montagmorgen

Super-Mond in Tiefrot

Panorama 19 2 Min. 28.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Totale Mondfinsternis am Montagmorgen

Super-Mond in Tiefrot

Frühaufsteher konnten am Montagmorgen ein ungewöhnliches Schauspiel am Himmel beobachten. Der Mond war teilweise verdeckt und zeigte sich als „Blutmond“.

(dpa) - Riesiger „Blutmond“ am Himmel: Eine totale Mondfinsternis konnte in der Nacht zum Montag in Luxemburg und vielen anderen Ländern beobachtet werden. Der Erdtrabant zeigte sich zwischen 4 Uhr und 5.30 Uhr als "Blutmond": Der rote Schimmer rührt von langwelligem Licht, das von der Erdatmosphäre in den Schattenkegel gestreut wird.

Zudem erscheint der Mond besonders groß, da er am 28. September besonders nahe an die Erde gerückt ist.

Für Himmelsgucker herrschten am frühen Montagmorgen beste Bedingungen: Keine Wolke trübte den Blick auf Mond und Sterne. 

Wort.lu hat die Leser aufgerufen, ihre schönsten Fotos vom Blutmond einzuschicken. Hier eine Auswahl:

Springfluten werden erwartet

Wer das Ereignis verschlafen hat, muss sich gedulden: Die nächste totale Mondfinsternis wird erst wieder in drei Jahren - am 27. Juli 2018 - in unserer Gegend zu sehen sein. Das letzte Phänomen dieser Art war in Luxemburg im Jahr 2012 zu beobachten.

Ein totale Mondfinsternis entsteht, wenn Sonne, Erde und Mond in einer Reihe liegen, die Erde das Licht der Sonne also abhält und der Mond sich im Schatten der Erde befindet. Der Vollmond ist in dieser Nacht der Erde 356 880 Kilometern auch noch so extrem nah, dass dies Springfluten und Spannungen in der Erdkruste hervorrufen kann.

Im vergangenen März konnte eine totale Sonnenfinsternis („Sofi“) in Luxemburg und vielen anderen Ländern bestaunt werden.

Auf der ganzen Welt bekamen die Menschen in dieser Nacht einen außergewöhnlichen Mond zu sehen:

Mehr zum Thema:



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hobby-Astronomen durftensich zur totalen Mondfinsternis auf einen meist wolkenfreien Himmel über Luxemburg freuen - allerdings mussten sie früh aufstehen und sich warm anziehen.
21.01.2019, Niedersachsen, Laatzen: Verdunkelt zeigt sich der Vollmond als sogenannter «Blutmond» und erscheint dabei rötlich - fotografiert hinter einem Wetterhahn auf einem Hausdach. Mond, Sonne und Erde stehen bei einer Mondfinsternis genau in einer Linie. Foto: Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Gleich zwei spektakuläre Ereignisse finden am Freitagabend statt: Zum einen die längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts, zum anderen ist der Mars der Erde so nah wie selten.
ARCHIV - 07.08.2017, Bayern, Steingaden: Der teilweise vom Erdschatten verdunkelte Vollmond steht am über einem Wald. (zu dpa «Sternwarten laden zu Beobachtung von totaler Mondfinsternis ein» vom 27.07.2018) Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Totale Mondfinsternis
Nur bei Vollmond kann es eine totale Mondfinsternis geben. Der Mond steht dabei von der Sonne aus gesehen genau hinter der Erde und taucht in ihren Schatten ein.
Zahlreiche Sternschnuppen erhellten in der Nacht zum Donnerstag den Himmel. Die Begeisterung in der Bevölkerung war groß, bei der öffentlichen Observation in Beidweiler war der Andrang enorm. Wie dort zu erfahren war, dauert es nicht mehr allzu lange, bis es das nächste Himmelsspektakel zu bestaunen gibt.
Sternschnuppenbeobachtung, Nuit des �toiles, a Beidweiler, Luxembourg, le 12 Aout 2015. Photo: Chris Karaba
Am Mittwochabend lohnte sich ein Blick in den Himmel: Trotz leichter Bewölkeung war die totale Mondfinsternis an verschiedenen Orten in Luxemburg sichtbar. Bei dem kosmischen Schattenspiel wanderte der Mond durch den Erdschatten.
Beeindruckende Bilder boten sich den "Mofi"-Fans am Mittwochabend unter anderem in Limpach.
Trotz des wolkenfreien Himmels konnten die Menschen in der Großregion die totale Mondfinsternis am Samstagnachmittag eher erahnen als betrachten. Obwohl der Blick frei war, kam das Phänomen zu früh. Es war noch nicht dunkel genug, um den rötlichen Schein des Mondes zu sehen.
Am Samstag lohnt ein Blick in den Himmel: Dann ist - wenn das Wetter mitspielt - eine totale Mondfinsternis in vielen Ländern zu beobachten. Foto: Uli Deck/Archiv