Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Suchtproblematik: App gegen Smartphone-Sucht
Panorama 2 Min. 30.10.2014 Aus unserem online-Archiv

Suchtproblematik: App gegen Smartphone-Sucht

Suchtproblematik: App gegen Smartphone-Sucht

Foto: Screenshot
Panorama 2 Min. 30.10.2014 Aus unserem online-Archiv

Suchtproblematik: App gegen Smartphone-Sucht

Zur Suchtprophylaxe hat ein koreanisches Unternehmen eine App für das Smartphone entwickelt."UBhind - Mobile Life Pattern" soll vor allem Jugendlichen helfen, den Umgang mit dem Smartphone kritisch zu hinterfragen.

(cid) - Damit niemand zum Smartphone-Zombie werden muss, hat das südkoreanische Unternehmen RinasoftGlobal jetzt seine Vorbeugungsapp "UBhind-Mobile Life Pattern" gegen die Smartphone-Abhängigkeit vorgestellt. "Haben Sie jemals darüber nachgedacht, wie Sie Ihr Smartphone nutzen?" Mit diesen Worten forderte Sung-Kwan Kim, Chef von RinasoftGlobal, die Nutzer von Smartphones auf, ihren Umgang mit dem Gerät zu hinterfragen. In Asien wird das Suchtpotential von Smartphones bereits beim Straßenbau sichtbar. Weil Tausende beim Gehen in ihre Smartphones vertieft waren, hat die Millionenstadt Chongqing im September diesen Jahres den ersten Handy-Fußweg Chinas eingerichtet.

Aus Südkorea wird jetzt eine App geliefert, die der Smartphone-Sucht von vornherein gleich Einhalt gebieten soll. Mit einfachen Funktionen und Fragen der App wird der User zur Reflexion seines Smartphone-Umgangs gezwungen: "Wie oft haben Sie den Bildschirm ihres Smartphones heute aktiviert? ", "Wie häufig haben Sie welche Apps benutzt, und welchen Prozentsatz der gesamten Nutzungsdauer machte das aus? " oder "Wie viele Stunden haben Sie heute ihr Smartphone benützt?"

Die App zeigt dann die Nutzungsdauer in Echtzeit oben auf dem Benachrichtigungsbildschirm des Smartphones an. Auch die Anzahl der Bildschirmaktivierungen wird für Personen, die das Smartphone ständig ein- und ausschalten, ohne etwas damit zu tun, deutlich angezeigt. Wenn die Benutzer auf eine App tippen, werden detaillierte Nutzungsberichte zu dieser App angezeigt. Dazu gehört unter anderem, wann die App zum letzten Mal ausgeführt wurde, wie oft sie genutzt wurde und wie lange sie im Durchschnitt verwendet wird. Darüber hinaus werden dem Nutzer auf seinem Smartphone Grafiken zu Statistiken über seine stündliche/wöchentliche/monatliche Smartphone-Nutzung angezeigt.

Die Nutzungsgewohnheiten des Benutzers für sein Smartphone werden dann visualisiert. Die meisten Apps zur Vorbeugung gegen Smartphone-Abhängigkeit zielen vor allem darauf ab, Eltern die Möglichkeit zu geben, die Smartphones ihrer Kinder zu kontrollieren oder sie zu sperren, um zu verhindern, dass sie über den erlaubten Zeitraum hinaus genutzt werden können.

Diese App konzentriert sich jedoch darauf ab, Details über die Smartphone-Nutzung der Benutzer anzuzeigen. Durch die Messung der Nutzungsgewohnheiten soll der Abhängigkeitsgrad für den User, aber auch für besorgte Eltern sichtbar gemacht werden. Der koreanische Hersteller nutzt das als Geschäftsidee.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Pack doch mal das Handy weg!“
Das Smartphone ist aus der Welt der Kinder aber nicht mehr wegzudenken. Eltern müssen sich daher überlegen, wie sie ihren Kindern den richtigen Umgang damit beibringen. Medienexperte Thomas Feibel weiß Rat.
Ständig "on": In den meisten Familien gibt es Streit um die Frage, wie viel Zeit Kinder mit Handy und Tablet verbringen dürfen.
Lohnende Abstinenz
Einer erfolgreichen norwegischen App ist es gelungen, Jugendliche zu einem bewussteren Umgang mit ihrem Handy zu bewegen – und das mit kleinen Goodies.
asdf
Smartphone-Sucht senkt Produktivität : Das böse „Ping“
Liegt das Smartphone auf dem Schreibtisch, ist die nächste Ablenkung immer nur einen Handgriff weit entfernt. Experten warnen: Unter Umständen kann das ein richtiges Problem werden. Dagegen hilft nur die Methode „Aus den Augen, aus dem Sinn“.
Wenn man die Finger nicht vom Smartphone lassen kann, leidet irgendwann auch die Arbeit.
Im Bann des Displays: Was gegen Handysucht hilft
Es ist ein nützliches Gerät. Doch wenn man nicht aufpasst, kann das Smartphone Suchtpotenzial entfalten: Im Hirn des Nutzers spielen sich dann ähnliche Dinge ab, wie bei Glücksspielern, die vor einem Automaten sitzen.
Zum Themendienst-Bericht von Julia Ruhnau vom 18. Februar 2016: Sp�testens, wenn man Dinge vernachl�ssigt, die unzweifelhaft wichter sind als das�Smartphone, hat man ein ernstzunehmendes Problem.  (ACHTUNG - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)    
Foto: Bildagentur-online/Tetra-Images
Editorial: Reif für die Offtime-App?
Ein Leben ohne Smartphone? Undenkbar! Das iPhone gibt es erst seit 2007. Einen Alltag ohne den Inbegriff des elektronischen Alleskönners vermögen sich aber nur noch die wenigsten vorzustellen.
Gefährliches Halbwissen: Smartphone-Mythen auf dem Prüfstand
Vor Smartphone-Viren muss niemand Angst haben? Von wegen. Dafür sind explodierende Kosten zumindest im EU-Ausland keine Riesengefahr mehr, und jede Nacht an die Steckdose müssen moderne Handys auch nicht unbedingt. Nicht alles, was man über Smartphones hört, stimmt auch.
Zum Themendienst-Bericht von Tobias Hanraths vom 16. Juli 2015: L�ngst nicht alles, was man sich so �ber Smartphones erz�hlt, ist wahr.
(Archivbild vom 15.10.2014/Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)   
Foto: Silvia Marks