Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Stress verleitet zu ungesundem Essen
Panorama 09.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Neue Studie

Stress verleitet zu ungesundem Essen

Wer Stress hat, isst ungesund.
Neue Studie

Stress verleitet zu ungesundem Essen

Wer Stress hat, isst ungesund.
Foto: Shutterstock
Panorama 09.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Neue Studie

Stress verleitet zu ungesundem Essen

Wer unter Stress steht, hat eher Probleme, sich selbst zu kontrollieren, als jene, die ganz entspannt sind. Das legt eine Studie der Universität Zürich nahe.

(dpa/tmn) - Wer unter Stress steht, hat eher Probleme sich selbst zu kontrollieren, als jene, die ganz entspannt sind. Das legt eine Studie der Universität Zürich nahe. Konkret kann das etwa bedeuten, dass Berufstätige, die morgens unter Druck standen, weil sie mit einem aufgebrachten Kunden zu tun hatten, mittags eher ungesund essen als jene, die einen entspannten Vormittag hatten, gibt Silvia Maier ein Beispiel. Sie hat die Studie geleitet.

Die Forscher hatten ein Labor-Experiment gemacht. Eine Gruppe mit 29 Probanden setzten sie moderatem Stress aus, in dem die Teilnehmer eine Hand drei Minuten lang in Eiswasser tauchen mussten. Dabei wurden sie beobachtet, um zusätzlich Stress auszulösen. Zuvor mussten sie 180 verschiedene Speisen danach beurteilen, für wie schmackhaft und gesund sie diese halten.

Das gleiche Prozedere durchlief eine Kontrollgruppe, deren Hand nicht in Eiswasser getaucht wurde. Alle hatten zuvor angegeben, dass sie einen gesunden Lebensstil führen. Es zeigte sich, dass die Personen mit Eisbadbehandlung mit größerer Wahrscheinlichkeit eine ungesunde Speise auswählten als die anderen.

Dabei wurden zusätzlich Aufnahmen des Gehirns gemacht. Sie zeigen, dass Stress sich im Gehirn über mehrere Wege auswirkt, erklärt Maier. Zum einen werden Signale verstärkt, die den Geschmack in den Vordergrund stellen. Zusätzlich werden Signale abgeschwächt, die den Gesundheitswert der Speisen übertragen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Presslufthammer im Kopf ?
Die Schmerzen kommen wie ein Überfall: Migräne ist unberechenbar. Das macht den Alltag für die Betroffenen oft unkalkulierbar - und effiziente Behandlung umso wichtiger.
Zum Themendienst-Bericht von Eva Dign�s vom 22. Juli 2015: Eine Migr�ne-Attacke kommt oft ohne Vorwarnung. Die pulsierenden Schmerzen werden durch Bewegung nur noch schlimmer. Hinzu kommt oft �belkeit und Erbrechen, Licht- oder L�rmempfindlichkeit. (Archivbild vom 130.03.2015/Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) Foto: Monique Wuestenhagen
Sport in der Mittagspause
In der Mittagspause kurz zum Yoga-Kurs oder zum Elektrostimulationstraining (EMS): Wie sinnvoll ist so etwas?
Stress im Straßenverkehr
Während der Sommerferien ist das Risiko für lange Staus auf den Autobahnen recht hoch. Damit die Fahrt in den Urlaub nicht quälend wird, gibt Christian Buric vom ADAC einige Tipps.
Staus nerven und machen Stress - die nächste Abfahrt rauszufahren, ist in der Regel keine Lösung.