Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Streit um "Nazi-Opa" - Deutscher im Clinch mit Hotel im Zillertal
Panorama 06.09.2019

Streit um "Nazi-Opa" - Deutscher im Clinch mit Hotel im Zillertal

Auch in der Feedback-Spalte von online-Buchungsplattformen hat die Meinungsfreiheit Grenzen.

Streit um "Nazi-Opa" - Deutscher im Clinch mit Hotel im Zillertal

Auch in der Feedback-Spalte von online-Buchungsplattformen hat die Meinungsfreiheit Grenzen.
Foto: Shutterstock
Panorama 06.09.2019

Streit um "Nazi-Opa" - Deutscher im Clinch mit Hotel im Zillertal

Ein Hotelgast stört sich an einem Familienfoto im Rezeptionsbereich eines Hotels - und zwar an der darauf zu erkennenden Naziuniform. Einen Kommentar dazu im Internet musste er jetzt löschen.

(dpa) - Ein deutscher Hotelgast hat mit einem Kommentar auf einer Buchungsplattform über ein Foto mit einem Wehrmachtssoldaten einen Rechtsstreit ausgelöst. Die Hotel-Inhaberin aus dem österreichischen Zillertal wollte den Satz „Am Hoteleingang: Bild vom Nazi-Opa“ nicht auf sich sitzen lassen und verklagte den Gast wegen möglicher Rufschädigung, wie ihr Anwalt Stefan Kofler am Freitag bestätigte. Mit der Bemerkung werde gegenüber einem Millionenpublikum der Eindruck erweckt, die Hotelbesitzerin würde mit dem Nationalsozialismus sympathisieren, argumentiert ihr Anwalt. 

„Dieser Eindruck ist völlig unzutreffend und entbehrt jeglicher Grundlage.“ Gerade im ländlichen Raum sei das Aufhängen von Bildern verstorbener Familienangehöriger üblich. In dem Fall handelte es sich um den Großvater der Frau.


Asselborn bestätigt: Sechs Personen in Luxemburg erhalten Nazi-Rente
Sechs in Luxemburg lebende Menschen erhalten bis heute eine sogenannte Nazi-Rente aus Deutschland. Wie Außenminister Jean Asselborn betont, ist aber weder die Identität oder die Nationalität der Betroffenen bekannt, noch der Grund, warum sie diese Rente erhalten.

Der Anwalt des Hotelgasts sieht in dem Satz dagegen eine völlig zulässige Meinungsäußerung. Es handle sich bei den beiden abgebildeten Personen mit und ohne Wehrmachtsuniform um Mitglieder der NSDAP, sagt Anwalt Wolfram Salzer aus Neustadt bei Coburg. Angesichts dieses Umstands sei die Bemerkung berechtigt.

Das Landgericht Innsbruck hat zunächst eine einstweilige Verfügung erlassen, dass der Kommentar gelöscht werden muss. Einen Termin für die weitere Verhandlung gibt es nach Auskunft beider Seiten noch nicht. Das Amtsgericht Coburg wiederum muss sich in dem Zwist mit einer Klage des Hotelgasts gegen einen Verwandten der Hotelbesitzerin befassen. Der habe seinen Mandaten teils auch nachts mehrfach angerufen und ihn aufgefordert, den Kommentar zu entfernen, sagte Salzer.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit einem Schlag berühmt
Am 7. November 1968 versetzte Beate Klarsfeld dem deutschen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger eine Ohrfeige. Ein symbolischer Akt, der ihren Kampf für die Aufklärung der deutschen Naziverbrechen ins Rampenlicht rückte.
Die aus Berlin stammende Französin Beate Klarsfeld beschimpft während einer Bundestagssitzung am 02.04.1968 von der Zuschauertribüne im Bundestag in Bonn  Bundeskanzler Kiesinger als "Nazi" und "Verbrecher". Neben ihr ein Saaldiener. | Verwendung weltweit
Seltsamer Fund: Die Nazi-Mundharmonikas von Buenos Aires
Weltweit erregt der Fund einer merkwürdigen Sammlung von Nazi-Relikten in Argentinien Aufsehen. Es wird schon spekuliert, geflüchtete NS-Größen hätten sie mitgebracht. Die große Frage lautet: Wem gehörten die Hitler-Relikte ursprünglich?