Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sternschnuppen am Himmel
Eine Sternschnuppe leuchtet neben der Milchstraße am Himmel über dem Walchensee in Bayern (D). Jedes Jahr im August sind im Sternschnuppenstrom der Perseiden zahlreiche Sternschnuppen zu sehen.

Sternschnuppen am Himmel

Foto: dpa
Eine Sternschnuppe leuchtet neben der Milchstraße am Himmel über dem Walchensee in Bayern (D). Jedes Jahr im August sind im Sternschnuppenstrom der Perseiden zahlreiche Sternschnuppen zu sehen.
Panorama 12.08.2018

Sternschnuppen am Himmel

Im August ist was los am Himmel. Nachtschwärmer können Hunderte von Sternschnuppen beobachten. Der alljährliche Meteorschauer der Perseiden steuert in der Nacht zum Montag wieder seinen Höhepunkt an.

(KNA) - Himmelsgucker und Hobby-Astronomen können sich freuen: Dieser Sommer ist interessant. Nach der längsten totalen Mondfinsternis dieses Jahrhunderts Ende Juli folgen nun Sternschnuppentage: Wenn die Erde die Bahn des Kometen Swift-Tuttle quert, fällt eine große Menge Trümmer des Kometen in die Erdatmosphäre und verglüht. Niemals sonst im Jahresverlauf lässt sich eine so große Menge Sternschnuppen beobachten.

Die Himmelsfunken scheinen aus dem Sternbild Perseus zu kommen, daher die Bezeichnung Perseiden. Für 2018 prognostizieren Astronomie-Experten eine durchschnittliche Ausbeute. Laut dem Portal www.leoniden.net sind die meisten Sternschnuppen - bis zu 100 in der Stunde - in der Nacht vom Sonntag auf Montag zu sehen.


Dunkelrot und kugelrund
Der Freitagabend war ein wahres Fest für alle Hobbyastronomen: Der Mond tauchte von Freitag auf Samstag in den Erdschatten ein und sorgte für die längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts.

Die Rahmenbedingungen seien günstig, so die Experten: Am 11. August ist Neumond - damit falle der Mond als "Störfaktor" vollkommen weg. Unter einem dunklen Himmel sind helle Sternschnuppen und schwächere Meteore gut sichtbar. "Daher sollte sich niemand von einer Sternschnuppennacht unter freiem Himmel abhalten lassen, auch wenn es sich um eine Nacht von Sonntag auf Montag handelt."

Auch in den Nächten davor waren die Sternschnuppen am Himmel zu sehen. Aber auch in den kommenden Tagen werden Hunderte der meist millimeterkleinen Gesteinsbrocken mit 60 Kilometern pro Sekunde, das sind 216.000 Kilometer pro Stunde, in die Erdatmosphäre eintreten und in 80 bis 300 Kilometer Höhe durch Reibungshitze verglühen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Dunkelrot und kugelrund
Der Freitagabend war ein wahres Fest für alle Hobbyastronomen: Der Mond tauchte von Freitag auf Samstag in den Erdschatten ein und sorgte für die längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts.
Glühende Finsternis
Gleich zwei spektakuläre Ereignisse finden am Freitagabend statt: Zum einen die längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts, zum anderen ist der Mars der Erde so nah wie selten.
ARCHIV - 07.08.2017, Bayern, Steingaden: Der teilweise vom Erdschatten verdunkelte Vollmond steht am über einem Wald. (zu dpa «Sternwarten laden zu Beobachtung von totaler Mondfinsternis ein» vom 27.07.2018) Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Am 12. August: Die Nacht der Sternschnuppen
Zahlreiche Sternschnuppen werden in der Nacht auf Donnerstag erwartet. Die Amateurastronomen und die "Frënn vum natur musée" haben die öffentlichen Observation am Mittwochabend offiziell bestätigt.
Die vielen Sternschnuppen, die jährlich im Zeitraum zwischen dem 10. und 15. August aufleuchten, stammen aus dem Sternbild Perseus, und werden deshalb Perseiden genannt.
Am Donnerstag: Sternschnuppenschauer kommt
Durchmachen könnte sich lohnen: In der Nacht zum Donnerstag erreicht ein Meteorschauer seinen Höhepunkt. Ob und wie viele Sternschnuppen Beobachter tatsächlich sehen, hängt aber von vielen Faktoren ab.
Himmel, Sterne, Nachthimmel, Firmament, Astronomie, Teleskop