Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Staubfrau" von 9/11 an Krebs gestorben
Panorama 26.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Marcy Border

"Staubfrau" von 9/11 an Krebs gestorben

Das Foto der staubbedeckten Marcy Borders ging im September 2001 um die Welt.
Marcy Border

"Staubfrau" von 9/11 an Krebs gestorben

Das Foto der staubbedeckten Marcy Borders ging im September 2001 um die Welt.
Foto: AFP
Panorama 26.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Marcy Border

"Staubfrau" von 9/11 an Krebs gestorben

Marcy Borders konnte sich nach den Terroranschlägen auf das World Trade Center aus dem Nordturm retten. Das Foto der "Staubfrau" ging damals um die ganze Welt. Jetzt soll sie an Krebs gestorben sein.

(dpa) - Marcy Borders, die als „Staubfrau von 9/11“ bekannt wurde, ist an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Das Foto, das sie kurz vor dem Einsturz des Südturms staubbedeckt vor dem World Trade Center zeigt, ging um die Welt. Am Montag überbrachte ihr Bruder die Todesnachricht auf seiner Facebook-Seite. „Ich kann nicht glauben, dass meine Schwester tot ist,“ schrieb Michael Borders dort. Sie war 42 Jahre alt.

Laut US-Medienberichten war bei der zweifachen Mutter aus Bayonne im Staat New Jersey vor einem Jahr Magenkrebs diagnostiziert worden. Borders habe ihre Krankheit auf die Terroranschläge am 11. September 2001 zurückgeführt, hieß es. Sie habe nach den Anschlägen an Depressionen gelitten und mit Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit gekämpft. 2011 habe sie eine Reha-Kur gemacht und sei seitdem trocken gewesen.

Borders arbeitete 2001 als Sekretärin bei der Bank von Amerika in New York und konnte sich aus dem 81. Stock des Nordturms retten, während der Südturm des World Trade Centers einstürzte. Das Foto der damals 28-jährigen staubbedeckten Bankangestellten ging um die Welt.

„Der Tod von Marcy Borders ist eine schwierige Erinnerung an die Tragödie, die unsere Stadt vor fast 14 Jahren erschütterte. Die Stadt New York ist in Gedanken bei ihren Angehörigen,“ schrieb der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio auf Twitter.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gedenken an den 11. September
US-Präsident Obama hat am 15. Mai das neue Erinnerungszentrum am "Ground Zero" eröffnet. Unter die Ansprachen an die Helden dieses Tages im Jahr 2001 mischt sich Kritik: Ist New Yorks 9/11-Museum anti-islamisch? Mangelt es an Respekt vor den Opfern?
NEW YORK, NY - MAY 14: The salvaged tridents from the World Trade Center are viewed during a preview of the National September 11 Memorial Museum on May 14, 2014 in New York City. The long awaited museum will open to the public on May 21 following a six-day dedication period for 9/11 families, survivors, first responders ,workers, and local city residents. For the dedication period the doors to the museum will be open for 24-hours a day from May 15 through May 20. On Thursday President Barack Obama and the first lady will attend the dedication ceremony for the opening of the museum. While the construction of the museum has often been fraught with politics and controversy, the exhibitions and displays seek to pay tribute to the 2,983 victims of the 9/11 attacks and the 1993 bombing while also educating the public on the September 11 attacks on the World Trade Center, the Pentagon and in Pennsylvania.   Spencer Platt/Getty Images/AFP== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Die USA gedenken heute der Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001. In New York werden sich die Menschen erstmals im Schatten des fast fertiggestellten neuen World Trade Centers versammeln.
Der Morgen des 11. September 2001 in New York: Das World Trade Center brennt. Foto: dpa/Archiv
Zehn Jahre nach 9/11 blickt Manhattan wieder nach vorn. Heute gibt es rund um Ground Zero schon mehr Bewohner und Geschäfte als vor den Anschlägen. Bürgermeister Bloomberg spricht von einem vibrierenden Leben in Downtown.
Auch am Jahrestag der Anschläge gehen die Bauarbeiten am neuen World Trade Center weiter.