Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Star Trek“-Ikone Shatner soll wirklich ins All abheben
Panorama 2 Min. 13.10.2021
Mit Bezos-Kapsel

„Star Trek“-Ikone Shatner soll wirklich ins All abheben

Diesmal nicht als Captain: William Shatner (2.v.l.) und die Crew.
Mit Bezos-Kapsel

„Star Trek“-Ikone Shatner soll wirklich ins All abheben

Diesmal nicht als Captain: William Shatner (2.v.l.) und die Crew.
Foto: AFP
Panorama 2 Min. 13.10.2021
Mit Bezos-Kapsel

„Star Trek“-Ikone Shatner soll wirklich ins All abheben

Als „Captain Kirk“ wurde William Shatner zur „Star Trek“-Ikone. Jetzt soll der kanadische Schauspieler wirklich in den Weltraum fliegen. Mit 90 Jahren würde er so zum ältesten Menschen im All. Das Raumschiff stellt Amazon-Gründer Jeff Bezos – und feiert einen PR-Coup.

(dpa) - Die „Star Trek“-Ikone William Shatner soll am Mittwoch (15.30 Uhr MESZ) erstmals wirklich ins All fliegen. Der 90 Jahre alte kanadische Schauspieler, der vor allem mit seiner Rolle als „Captain Kirk“ auf dem „Raumschiff Enterprise“ berühmt wurde, soll mit einer Raumkapsel der Firma Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos einen rund zehnminütigen All-Ausflug unternehmen. Shatner würde mit dem Flug zum ältesten jemals ins All gereisten Menschen. Wegen vorhergesagter stärkerer Winde war der ursprünglich für Dienstag geplante Flug zuvor auf Mittwoch verschoben worden.

Es ist der zweite bemannte Flug der Kapsel „New Shepard“. Beim ersten im Juli war Bezos selbst mit an Bord, zusammen mit seinem Bruder Mark, einer 82 Jahre alten früheren US-Pilotin und einem 18-jährigen Niederländer. Gemeinsam mit Shatner sollen nun der frühere Nasa-Ingenieur Chris Boshuizen, der Unternehmer Glen de Vries und die stellvertretende Chefin von Blue Origin, Audrey Powers, mitfliegen.

PR-Coup für Bezos

Die Teilnahme von „Captain Kirk“ als viertem Passagier wird als PR-Coup für Bezos und seine Firma Blue Origin angesehen. Anders als Boshuizen und De Vries habe Shatner nicht für sein Ticket bezahlt, sondern sei als „Gast“ von Blue Origin eingeladen worden, berichtete die „New York Times“ unter Berufung auf die Firma.


ARCHIV - 05.04.2017, USA, Colorado Springs: Der Milliardär Jeff Bezos steht vor einer Weltraumkapsel auf dem Space Symposium in Colorado Springs. Bezos und drei weitere Passagiere wollen am Morgen des 20. Juli an Bord der New-Shepard-Rakete seiner Firma Blue Origin zum Rand des Weltraums starten. Foto: Chuck Bigger/Space Symposium via ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Milliardäre im Weltall
Zwei der reichsten Männer der Welt liefern sich ein Wettrennen in Sachen Weltraumtourismus. Verständnis kann man dafür nur schwer aufbringen.

1966 hatte Shatner erstmals die Rolle des „Captain James T. Kirk“ in der Science-Fiction-Serie „Star Trek“ übernommen. Während seiner jahrzehntelangen Karriere kommandierte der Schauspieler, der drei Töchter hat und sich 2019 von seiner vierten Ehefrau trennte, immer wieder das „Raumschiff Enterprise“.

In der Raumkapsel von Blue Origin muss er nicht das Kommando übernehmen - sie fliegt weitgehend automatisiert. Zudem geht es nicht durch die „unendlichen Weiten“ des Weltraums und in „fremde Galaxien“, sondern lediglich rund zehn Minuten lang bis auf etwa 100 Kilometer über der Erde oberhalb der westtexanischen Wüste, zeitweise mit Schwerelosigkeit, bevor die wiederverwendbare Kapsel abgebremst von großen Fallschirmen wieder landet. Der Internationale Luftfahrtverband (FAI) und viele andere Experten sehen 100 Kilometer über der Erde als Grenze zum Weltraum an, es gibt jedoch keine verbindliche internationale Regelung.


William Shatner im Jahr 2014.
William Shatner bekommt eigene Show beim Kreml-Sender
Der 90-jährige Schauspieler wehrt sich gegen den Vorwurf, russische Propaganda durch seine Show beim Staatssender RT zu unterstützen.

Blue Origin veröffentlichte im Vorfeld via Kurznachrichtendienst Twitter ein Foto der vier Teilnehmer des All-Ausflugs in blauen Raumanzügen und ein Video, das Shatner bei den Vorbereitungen und gemeinsam mit Bezos zeigt. Das Abenteuer sei für ihn „lebensverändernd“, sagt Shatner darin. „Es scheint so, als ob es ein großes Interesse daran gibt, dass die erfundene Figur ‚Captain Kirk‘ wirklich ins All fliegt – also lasst uns da mitziehen und das Ganze genießen.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach Mondlander-Aus
Beim Bau der ersten kommerziellen Mondfähre muss der Multimilliardär seinem Mitbewerber Elon Musk endgültig den Vortritt lassen.
(FILES) In this file photo taken on October 22, 2019 Blue Origin founder Jeff Bezos speaks after receiving the 2019 International Astronautical Federation (IAF) Excellence in Industry Award during the the 70th International Astronautical Congress at the Walter E. Washington Convention Center in Washington, DC. - Blue Origin owner Jeff Bezos wrote an open letter to NASA on July 26, 2021, offering a $2 billion discount to allow his company to build a Moon lander. (Photo by MANDEL NGAN / AFP)
Jeff Bezos und Richard Branson
Zwei der reichsten Männer der Welt liefern sich ein Wettrennen in Sachen Weltraumtourismus. Verständnis kann man dafür nur schwer aufbringen.
ARCHIV - 05.04.2017, USA, Colorado Springs: Der Milliardär Jeff Bezos steht vor einer Weltraumkapsel auf dem Space Symposium in Colorado Springs. Bezos und drei weitere Passagiere wollen am Morgen des 20. Juli an Bord der New-Shepard-Rakete seiner Firma Blue Origin zum Rand des Weltraums starten. Foto: Chuck Bigger/Space Symposium via ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++