Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Star Trek“-Ikone Shatner ins All geflogen
Panorama 1 13.10.2021
„Captain Kirk“

„Star Trek“-Ikone Shatner ins All geflogen

Jeff Bezos beglückwünschte Shatner persönlich nach dem Flug.
„Captain Kirk“

„Star Trek“-Ikone Shatner ins All geflogen

Jeff Bezos beglückwünschte Shatner persönlich nach dem Flug.
Foto: AFP
Panorama 1 13.10.2021
„Captain Kirk“

„Star Trek“-Ikone Shatner ins All geflogen

Im knallblauen Raumanzug klettert William Shatner aus der Raumkapsel, umarmt Amazon-Gründer Jeff Bezos - und dann muss sich die gerade zum ersten Mal wirklich ins All geflogene „Star Trek“-Ikone erst mal sammeln.

(dpa) - „Es war unbeschreiblich“, sagt der sichtlich tief bewegte frühere „Captain Kirk“-Darsteller unter Tränen, während Bezos, der seine Rakete für den Flug zur Verfügung stellte, Champagner in die westtexanische Wüste spritzt. „Jeder Mensch auf der Welt muss das machen, jeder muss es sehen“, sagt der 90 Jahre alte kanadische Schauspieler. Shatner ist nun der älteste je ins All gereiste Mensch. „Diese Erfahrung hat mich so bewegt. Ich bin so voller Emotionen. Ich bin überwältigt, ich hatte ja keine Ahnung.“ 

Gemeinsam Shatner flogen der frühere Nasa-Ingenieur Chris Boshuizen, der Unternehmer Glen de Vries und die stellvertretende Chefin von Blue Origin, Audrey Powers.
Gemeinsam Shatner flogen der frühere Nasa-Ingenieur Chris Boshuizen, der Unternehmer Glen de Vries und die stellvertretende Chefin von Blue Origin, Audrey Powers.
Foto: AFP

Zuvor hatte Shatner am Mittwoch an Bord des Raketensystems „New Shepard“ von Bezos' Raumfahrtfirma Blue Origin einen rund zehnminütigen Ausflug ins All unternommen. Das Raketensystem „New Shepard“ fliegt - anders als das fiktionale „Raumschiff Enterprise“ - weitgehend automatisiert. 

Grenze zum All

Die während des Fluges von der Rakete abgetrennte Kapsel erreichte eine Höhe von rund 107 Kilometern über der Erde, zeitweise mit Schwerelosigkeit, bevor das wiederverwendbare Objekt abgebremst von großen Fallschirmen wieder landete. Der Internationale Luftfahrtverband und viele andere Experten sehen 100 Kilometer über der Erde als Grenze zum Weltraum an, es gibt jedoch keine verbindliche internationale Regelung.

So kannten ihn einst Millionen: William Shatner (r) als Captain James T. Kirk, Commander des Raumschiffes Enterprise, und Leonard Nimoy als Crewmitglied Spock vom Planeten Vulkan (Foto aus dem Jahr 1979).
So kannten ihn einst Millionen: William Shatner (r) als Captain James T. Kirk, Commander des Raumschiffes Enterprise, und Leonard Nimoy als Crewmitglied Spock vom Planeten Vulkan (Foto aus dem Jahr 1979).
Foto: DPA

Der eigentlich für Dienstag geplante Flug war wegen stärkerer Winde zuvor um einen Tag verlegt worden. Wegen zahlreicher technischer Überprüfungen verschob sich der Start am Mittwoch dann noch einmal um mehr als eine Stunde. Es war der zweite bemannte Flug des nach Alan Shepard, dem ersten US-Amerikaner im All, benannten Raketensystems „New Shepard“

Beim ersten im Juli war Bezos selbst mit an Bord, zusammen mit seinem Bruder Mark, einer 82 Jahre alten früheren US-Pilotin und einem 18-jährigen Niederländer. Wie bereits beim ersten Flug landete die wiederverwendbare Raketenstufe nach dem Start vertikal auf der Erde. Noch für dieses Jahr hat Blue Origin einen weiteren bemannten Flug angekündigt, für nächstes Jahr mehrere.

Sehen Sie hier den Start der Rakete: 

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Captain und sein Universum
Die Erde schien für William Shatner schon immer ein bisschen zu klein. Als Captain James T. Kirk wurde er berühmt. Doch nach viel Wohltätigkeitsarbeit und Dutzenden Büchern ist noch immer nicht Schluss. Am 22. März wird der Captain 85 Jahre alt.
William Shatner speaks during the Silicon Valley Comic Con in San Jose, California on March 18, 2016.
 Presented by Steve Wozniak, the comic and entertainment-themed event features exhibits, panel discussions and pop culture artistry. / AFP PHOTO / JOSH EDELSON