Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Spektakulärer Skelettfund in Pompeji
Pechvogel des Jahrtausends: Archäologin Valeria Amoretti arbeitet am Skelett eines Mannes, der auf der Flucht vor der Vulkanasche in Pompeji von einem umherfliegenden Trümmerteil eines Hauses erschlagen wurde.

Spektakulärer Skelettfund in Pompeji

Foto: Ciro Fusco/ANSA/AP/dpa
Pechvogel des Jahrtausends: Archäologin Valeria Amoretti arbeitet am Skelett eines Mannes, der auf der Flucht vor der Vulkanasche in Pompeji von einem umherfliegenden Trümmerteil eines Hauses erschlagen wurde.
Panorama 30.05.2018

Spektakulärer Skelettfund in Pompeji

Die Archäologen in der Ruinenstadt Pompeji haben einen weiteren Toten gefunden: Der Mann war offensichtlich auf der Flucht vor dem Vulkanausbruch, der die Stadt zerstörte - als er von einem großen Mauerstein erschlagen wurde.

(KNA/dpa) - Neues dramatisches Zeugnis der letzten Stunden von Pompeji: In der Ruinenstadt am Golf von Neapel entdeckten Archäologen das Skelett eines Mannes, der auf der Suche nach Schutz vor dem Ausbruch des Vesuv von einem Trümmerstück erschlagen wurde. 

Foto: Ciro Fusco/ANSA/AP/dpa

Der Leiter der Ausgrabungsstätte, Massimo Osanna, sprach in einer Pressemitteilung (Dienstag) von neuen Erkenntnissen über das Fluchtgeschehen während der Katastrophe im Jahr 79. Das Opfer des Vulkanausbruchs aus dem Jahre 79 sei das erste, das bei den neuen Ausgrabungen in der sogenannten Region V Pompejis entdeckt wurde, teilte das italienische Ministerium für Kulturgüter und Tourismus am Dienstag mit. Der Brustkorb des Mannes war von dem Steinquader zerquetscht worden.

Gefunden wurde der Mann bei archäologischen Sicherungsarbeiten an einer Wegkreuzung zwischen der Casa delle Nozze d'Argento und der Casa di Marco Lucrezio Frontone im Norden Pompejis. Die Straßen waren bereits von einer meterhohen Bimssteinschicht bedeckt, als der Flüchtende von einer heißen Gas- und Aschewolke des Ausbruchs auf den Rücken geworfen wurde. Anschließend stürzte ein massiver Steinblock, vermutlich ein Türgesims, auf Oberkörper und Kopf des Liegenden. Ob er zu diesem Zeitpunkt schon tot war, ist unklar.

Mann über 30, gehbehindert, Pechvogel

Ersten Erkenntnissen zufolge handelt es sich um einen Mann über 30, der früher eine Verletzung und Knocheninfektion am Schienbein erlitten hatte und deshalb möglicherweise gehbehindert war. Laut Osanna erinnert der Befund an einen Toten im "Haus des Schmieds"; auch dieser sei motorisch beeinträchtigt gewesen, sodass er sich nicht rechtzeitig in Sicherheit bringen konnte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Geisterstadt Pompeji gibt Kinderskelett frei
An den antiken Stätten von Pompeji, der durch einen Vulkanausbruch vor 2000 Jahren ausgelöschten Stadt bei Neapel, haben Archäologen das Skelett eines sieben oder acht Jahre alten Kindes gefunden.
Das Skelett eines sieben bis acht Jahre alten Kindes, entdeckt in den antiken Stätten von Pompeji.