Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Social-Media-Dienste: Schlafstörungen wegen Facebook & Co.
Panorama 29.01.2016

Social-Media-Dienste: Schlafstörungen wegen Facebook & Co.

Social-Media-Dienste: Schlafstörungen wegen Facebook & Co.

Foto: LW-Archiv/AFP
Panorama 29.01.2016

Social-Media-Dienste: Schlafstörungen wegen Facebook & Co.

Social Media raubt den Schlaf. Das haben US-Forscher in einer Studie herausgefunden. Das Ergebnis: Wer lange und häufig seine Konten in sozialen Netzwerken nutzt, ist anfälliger für Schlafstörungen.

(dpa/tmn) - Viel Zeit in sozialen Netzwerken zu verbringen, macht junge Erwachsene anfällig für Schlafstörungen. Das haben Forscher der Universität Pittsburgh (Pennsylvania) herausgefunden. In einer Vergleichsstudie stellten sie fest, dass regelmäßige Nutzer von Facebook, Instagram, Twitter und Co. eher zu Schlafstörungen neigen als Gleichaltrige, die sich weniger in diesen Netzwerken bewegen. Besonders Extremnutzer sind gefährdet.

Für ihre Forschung befragten die Wissenschaftler 1788 US-Bürger im Alter von 19 bis 32 Jahren über ihre Social-Media-Gewohnheiten und ihr Schlafverhalten. Abgefragt wurden die elf populärsten Netzwerke Facebook, Youtube, Twitter, Google+, Instagram, Snapchat, Reddit, Tumblr, Pinterest, Vine und Linkedin. Rund 30 Prozent der Befragten wiesen dabei teils starke Schlafstörungen auf.

Im Durchschnitt verbrachten die Studienteilnehmer täglich rund 61 Minuten mit der Nutzung dieser Dienste und loggten sich rund 30 Mal pro Woche in ihre verschiedenen Onlinekonten ein. Auffällig dabei: Besonders eifrige Nutzer, die ihre Konten in regelmäßigen kurzen Abständen nutzen, sind der Studie zufolge dreimal so anfällig für Schlafstörungen als eher zurückhaltende Nutzer. Immerhin eine doppelt so hohe Chance auf schlechten Schlaf haben solche Nutzer, die zwar nicht kurz und oft ihre Timelines prüfen, sondern insgesamt viel Zeit in sozialen Netzwerken verbringen.

Als weiteres Forschungsziel soll nun ermittelt werden, was genau die Schlafstörungen auslöst. Mögliche Gründe sind etwa emotionale Erregung oder auch ein technischer Hintergrund. So könnte eine Ursache des Schlafmangels auch von Bildschirmen ausgestrahltes Licht sein, das die natürlichen Schlafrhythmen stört.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Löschen oder bleiben
Der Facebook-Skandal zeigt: Wer im Netz surft, hat die Kontrolle über seine Daten verloren. Jetzt sind neue Spielregeln für die Bewahrung der Privatsphäre gefragt.
(FILES) In this file photo taken on November 20, 2017 A picture taken on November 20, 2017 shows logos of US online social media and social networking service Facebook.
Cambridge Analytica is a private company for strategic communication and data analysis at the heart of a scandal over the use of personal data collected on Facebook. A subsidiary of Strategic Communications Laboratories (SCL), Cambridge Analytica (CA) has offices in New York, Washington and London and is directed by Alexander Nix. / AFP PHOTO / LOIC VENANCE
Datenkrake Facebook: Daten aus vielen Quellen
Hier ein Klick auf „Gefällt mir“, dort ein schneller Kommentar - und schon entsteht ein ziemlich vollständiges Bild des einzelnen Nutzers. Viele Menschen wissen gar nicht, was Facebook alles über sie weiß. Und das zu prüfen, ist oft gar nicht so leicht.
10.11.Facebook / Prozess gegen Hass auf sozialen Medien foto:Guy Jallay
Immer auf Empfang: Handy-Chat schadet der Liebe
„Hallo Schatz, wie geht's“: Die schnelle Liebesbotschaft übers Smartphone kann unendlich glücklich machen - oder unendlich nerven. Darauf sollten Paare achten, ob im Streit oder bei der Liebesbotschaft.
Vielen Beziehungen tut die Kommunikation über das Smartphone gar nicht gut.
Kurznachricht statt Glückwunschkarte?: Prosit Netzkollaps
In der Silvesternacht wird wieder eine Flut von Neujahrsgrüßen die mobilen Telefonnetze bis an ihre Grenzen belasten. Smartphone-Apps stellen die Provider vor neue Herausforderungen. Dabei gibt es eine Reihe einfacher Möglichkeiten, um den Stau im Netz ganz zu vermeiden.
Neujahrswünsche per Mobiltelefon gehören mittlerweile zum guten Ton. In der Silvesternacht führt dies zu größeren Belastungen der Mobilfunknetze führen kann.
Instagram : Das Bilderbuch von morgen
Instagram ist längst keine bloße Modeerscheinung mehr. Seit nunmehr fünf Jahren steht die App Smartphone-Usern zum kostenlosen Download zur Verfügung und hat sich mit über 300 Millionen Nutzern im Jahr 2015 als Mischung aus audiovisueller App und persönlichem Blog bewährt.
Instagram / Smartphone
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.