Wählen Sie Ihre Nachrichten​

So könnten wir die Welt ernähren
Panorama 5 Min. 27.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Im Gespräch mit Urs Niggli

So könnten wir die Welt ernähren

Der "Campo Laguna Blanca" in Argentinien gilt als Pardebeispiel für einen Biolandbau mit modernster Technik.
Im Gespräch mit Urs Niggli

So könnten wir die Welt ernähren

Der "Campo Laguna Blanca" in Argentinien gilt als Pardebeispiel für einen Biolandbau mit modernster Technik.
Foto: Luis Franke
Panorama 5 Min. 27.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Im Gespräch mit Urs Niggli

So könnten wir die Welt ernähren

Die Weltbevölkerung wächst rasant. Eine Tatsache, die große Herausforderungen mit sich bringt. Wollen wir in Zukunft große Ernährungskrisen vermeiden, müssen wir umdenken, meint Agrarwissenschaftler Urs Niggli und erläutert seine Ideen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „So könnten wir die Welt ernähren“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „So könnten wir die Welt ernähren“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kampagne gegen das Wegwerfen von Lebensmitteln
Ein Drittel aller produzierten Lebensmittel weltweit landet im Müll. Mit der Kampagne „Zusammen gegen die Lebensmittelverschwendung“ will das Ministerium für Verbraucherschutz die Menschen sensibilisieren.
gaspillage alimentaire - Photo : Pierre Matgé