Wählen Sie Ihre Nachrichten​

So gefährlich ist das Durchfahren einer Benzinlache
Panorama 07.03.2019

So gefährlich ist das Durchfahren einer Benzinlache

Nach dem Zusammenprall eines Tanklasters mit einem Lastwagen haben sich am Mittwoch in Hamburg große Mengen Benzin über eine Straße ergossen.

So gefährlich ist das Durchfahren einer Benzinlache

Nach dem Zusammenprall eines Tanklasters mit einem Lastwagen haben sich am Mittwoch in Hamburg große Mengen Benzin über eine Straße ergossen.
Foto: JOTO/dpa
Panorama 07.03.2019

So gefährlich ist das Durchfahren einer Benzinlache

In Hamburg ergießen sich nach einem Lkw-Unfall 35.000 Liter Benzin auf die Straße. Ein Autofahrer fährt durch die Sprit-Pfütze – plötzlich gerät sein Fahrzeug in Brand. Doch der Fahrer reagiert genau richtig.

(dpa) - Beim Fahren durch eine riesige Benzinlache in Hamburg hat ein Autofahrer starke Nerven bewiesen. Weil Benzin von der Straße in den Motor gespritzt war, entflammte sein Fahrzeug kurzzeitig, wie die Polizei mitteilte. Doch der Fahrer war geistesgegenwärtig und fuhr einfach weiter, woraufhin die Flammen wieder erloschen. Er blieb unverletzt. „Wer weiß, was passiert wäre, wenn er mitten im Benzin stehen geblieben wäre“, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag.

Nach dem Zusammenprall eines Tanklasters mit einem geparkten Lastwagen hatten sich am Mittwochabend rund 35.000 Liter Benzin über eine Straße ergossen. Der Tanker war nach Angaben der Polizei von der Fahrbahn abgekommen und frontal gegen einen parkenden Lastwagen geknallt. Dabei wurde der Tankauflieger beschädigt und das Benzin hatte die Fahrbahn überschwemmt.

Der Lastwagen wurde durch den Aufprall gegen einen weiteren Laster geschoben. Die Fahrer, die beide in den Kabinen schliefen, erlitten leichte Verletzungen, ebenso wie der 47-jährige Fahrer des Tankwagens. Die Feuerwehr sicherte die Straße mit einem Schaumteppich, um ein Entflammen des Kraftstoffs zu vermeiden. Größere Umweltschäden entstanden nach ersten Einschätzungen der zuständigen Umweltbehörde nach Angaben der Polizei wohl keine.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema