Wählen Sie Ihre Nachrichten​

So erlebt ein Luxemburger im Vatikan die Corona-Krise
Panorama 6 Min. 22.03.2020

So erlebt ein Luxemburger im Vatikan die Corona-Krise

Der Luxemburger Ordensmann Jean Claude Muller (links) ist in seiner römischen Residenz in Quarantäne.

So erlebt ein Luxemburger im Vatikan die Corona-Krise

Der Luxemburger Ordensmann Jean Claude Muller (links) ist in seiner römischen Residenz in Quarantäne.
Foto: Salesianer Don Bosco
Panorama 6 Min. 22.03.2020

So erlebt ein Luxemburger im Vatikan die Corona-Krise

Michael MERTEN
Michael MERTEN
Der luxemburgische Geistliche im Vatikan, Jean Paul Muller, spricht im Interview über die derzeitige Situation der Kirche in Italien - und den Corona-Ausnahmezustand im Vatikan.

Auch im Vatikan herrscht in Corona-Zeiten Ausnahmezustand. Niemand darf mehr in die Kirchen, doch die Liveübertragungen von Papstmessen sind gefragt, wie Jean Paul Muller dem „Luxemburger Wort“ berichtet. Der 1957 in Grevenmacher geborene Ordensmann ist seit 2011 Generalökonom, also weltweiter Finanzchef der Salesianer Don Boscos in Rom. Zudem ist er Conseiller Ecclésiastique der Luxemburgischen Botschaft beim Heiligen Stuhl.

Jean Paul Muller, Sie befinden sich in Ihrer Residenz in Rom und stehen unter Quarantäne. Wie geht es Ihnen?

Gut. Die Quarantäne unterscheidet sich nicht viel vom Alltag in Italien. Das heißt, ich bin eh gefangen in meinem Büro und in meinem Zimmer. Aber das ist kein Problem.

Sie sind erst vor wenigen Tagen in Turin bei der Hauptversammlung, dem Generalkapitel Ihres Ordens, der Salesianer Don Boscos, gewesen. Dort sind Sie auch als Generalökonom wiedergewählt worden.

Genau, aber das mussten wir abbrechen. Wir waren 260 Personen aus 132 Ländern. Die Behörden haben uns gezwungen, die Versammlung abzubrechen; wir durften noch die Wahlen abhalten. Ich bin wieder zurück nach Rom; die anderen versuchten alle, nach Hause zu kommen. Aber manche, zum Beispiel die Mitbrüder von Haiti oder Timor: Da sind die Grenzen total zu, da fliegt kein Flugzeug mehr rein.

Jean Claude Muller (links) mit dem Luxemburgischen Botschafter  Christian Biever bei Papst Franziskus.
Jean Claude Muller (links) mit dem Luxemburgischen Botschafter Christian Biever bei Papst Franziskus.
Foto: Divisione Produzione Fotografica

Aber auch die US-Amerikaner hatten Schwierigkeiten. Fast alle müssen da, wo sie letztlich unterkommen, in Quarantäne gehen, aber das ist okay. Selbst ich, der ja nur von Rom mit dem Zug zurückkam – das ging, es fahren noch ein paar Züge – musste Distanz halten, Maske tragen, Schutzvorschriften einhalten, damit ich die anderen nicht anstecke, falls ich das Virus in mir haben sollte.

Leben Sie direkt im Vatikan?

Nein, ich lebe mitten in der Stadt, am Bahnhof Termini. Wir haben hier unsere Weltzentrale des Ordens. Hier ist zum Beispiel auch das Büro der Luxemburgischen Botschaft beim Heiligen Stuhl. Im Moment sind wir 36 Priester und Brüder. Jeder hat sein eigenes Zimmer, seinen Arbeitsplatz, sein Büro.

Es gibt eine Kapelle und einen Speiseraum, aber im Moment ist es etwas schwierig: Alle versuchen, Distanz zu halten im Speiseraum. Aber das geht, man kann so leben. Don Bosco spielt ja gerade in Italien eine zentrale Rolle bei der Betreuung von Kindern und Jugendlichen.

Freiwillige von Hilfsorganisationen überreichen einem Obdachlosen im römischen Stadtteil Trastevere eine Tüte mit Lebensmitteln.
Freiwillige von Hilfsorganisationen überreichen einem Obdachlosen im römischen Stadtteil Trastevere eine Tüte mit Lebensmitteln.
Foto: AFP

Wie schwer fällt es, in diesen Zeiten den direkten Kontakt zu vermeiden?

Die Kinder und Jugendlichen müssen in Italien derzeit alle zu Hause bleiben. Aber hier in Rom sind viele Wohnungen extrem klein, wenn man nicht gerade sehr reich ist und in einer Villa lebt. Die ersten Tage war das toll, da musste man nicht in die Schule gehen.

Aber mittlerweile ist es ein Drama für die Familien: Die Jugendlichen wollen raus und sich mit ihren Freunden treffen. Nur einer aus der Familie darf mal raus zum Einkaufen, alle anderen müssen drin bleiben; man ist auf engstem Raum beisammen.

In unseren Freizeiteinrichtungen haben wir jetzt Onlinedienste eingerichtet. Die Jugendlichen können uns anrufen und sie können digital mit uns in Kontakt treten. Wir versuchen, die Leute zu vernetzen, Spiele zu entwickeln, Phantasiereisen etwa. Wir besprechen aber auch Probleme in dieser Krisensituation. Wir versuchen, sie zu begleiten.

Deutlich mehr gefragt als vor der Corona-Krise: Übertragungen von Messen und Audienzen von Papst Franziskus.
Deutlich mehr gefragt als vor der Corona-Krise: Übertragungen von Messen und Audienzen von Papst Franziskus.
Foto: dpa


Sie spüren also auch die Belastung bei den Jugendlichen?

Definitiv. Ein Jugendlicher, 14, 15 Jahre alt, will allein sein in seinem Zimmer, kann es aber nicht, weil sein Bruder oder seine Schwester auch da rumlaufen. Allein vom physischen Raum ist kein Platz da, um auszuweichen. Das ist eine ganz neue Situation; es gibt ein Problem der Aggression in manchen Familien. Wir betreuen auch die Mütter stärker – aber alles nur über Telefon, Skype oder Ähnliches.

Wir helfen jetzt auch Familien, damit sie es finanzieren können, Internet einzurichten. Denn wenn man zu Hause skypen will, braucht man WLAN, das ist ein Kostenfaktor. Teilweise wenden wir uns auch an die Eigentümer von Mehrfamilienhäusern, dass sie zentral WLAN einrichten. Dann ist mehreren Familien geholfen.

Jetzt ist auch im Vatikan Ausnahmezustand, oder nicht?

Genau. Es fing damit an, dass zunächst alle Botschaften, die beim Heiligen Stuhl akkreditiert sind, begonnen haben, ihre Treffen abzusagen. Auch der Vatikan hat Begegnungen reduziert. Mittlerweile ist er komplett abgeriegelt; wer rein will, muss nachweisen, warum, aber es wird auch gefragt, ob das tatsächlich sein muss. Bis vor ein paar Tagen musste ich gelegentlich mal zu den Behörden, um Unterschriften zu leisten, aber das ist jetzt auch runtergefahren worden.

Leere Straßen vor der Piazza Venezia in Rom: Geschäfte sind geschlossen und Menschen aufgefordert, ihre Häuser nicht zu verlassen.
Leere Straßen vor der Piazza Venezia in Rom: Geschäfte sind geschlossen und Menschen aufgefordert, ihre Häuser nicht zu verlassen.
Foto: dpa

Das heißt, es wird das erste Osterfest im Vatikan ohne die einfachen Gläubigen sein?

Ja, das hat der Vatikan entschieden. Ich glaube, der Papst war einer der ersten, der die Dimensionen verstanden hat und der den Leuten ein Vorbild geben will, drinnen zu bleiben. Es liegt natürlich in der italienischen Seele, dass man unbedingt in eine Kirche gehen und vor einer Madonna beten will. Aber der Papst hat ganz klar Nein gesagt: Bleibt zu Hause, betet zu Hause!

Am Freitag in der Frühe haben sich da 170 000 Leute eingeklickt – um 7 Uhr! Da sieht man, dass das funktioniert. 

Jetzt ist der Papst zu festen Uhrzeiten im Internet-Livestreaming oder im Fernsehen zu sehen, wenn er die Messe oder einen Rosenkranz betet. Am Freitag in der Frühe haben sich da 170 000 Leute eingeklickt – um 7 Uhr! Da sieht man, dass das funktioniert. Und das brauchen die Leute hier.

Was auch sehr schön ist: Wenn das Fernsehen oder das Radio drei Lieder spielen und dann die Leute zur gleichen Zeit das Radio laut aufdrehen, das Fenster aufreißen und Azzuro singen.


11.03.2020, Vatikan, Vatikanstadt: Die Spitze der Kuppel des Petersdoms spiegelt sich in einer Pfütze. Der Vatikan hat zum Schutz vor der Coronavirus-Welle am 10.03.2020 den Petersplatz für die Öffentlichkeit gesperrt. Foto: Evandro Inetti/ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Corona-Krise für den Papst: Das Virus und der Vatikan
Die Krise als Anlass zu sehen, „die kleinen Gesten“ wiederzuentdecken - das rät Papst Franziskus den Gläubigen. Und den Seelsorgern sagt er: Haltet Quarantänemaßnahmen ein - aber übertreibt nicht.

In Luxemburg kann man noch in die Kirchen hineingehen und eine Kerze anzünden. Ist das in Italien nicht mehr möglich?

Nein, aber es gibt eine Ausnahme in Rom. Kardinal Krajewski, der sich im Auftrag des Papstes um die Obdachlosen kümmert, der hat eine Kirche aufgemacht, wo die Obdachlosen hinkommen und versorgt werden können. Sie müssen natürlich auch den Abstand einhalten, aber sie können eben auch dort übernachten. Denn für die Obdachlosen ist die Situation gerade besonders schwer: Sie können betteln, aber es ist keiner da, der vorbeikommt. Keiner, der ihnen Essen gibt. Das hat sich in Rom jetzt herumgesprochen, dass es diese Anlaufstelle gibt.

In schwierigen Zeiten war die Kirche immer eine wichtige Anlaufstelle. Jetzt ist kein direkter Kontakt zu den Gläubigen möglich. Kann diese Krise auch zur Krise für die Kirche werden?

Es gibt jetzt ein enormes Bedürfnis nach Telefonseelsorge; das ist rasant angestiegen. Die Kirche muss jetzt lernen, über andere Weise zu kommunizieren und auf andere Weise bei den Menschen präsent zu sein. Wir müssen ihnen bei diesen Dramen beistehen – vor allem im Norden, in der Gegend um Bergamo. 


Ein Kardinal in Quarantäne: "Unsere Spaßgesellschaft steht in Frage"
Kardinal Jean-Claude Hollerich ist vorsorglich in Selbstquarantäne. Im Telefoninterview spricht er über den persönlichen Ausnahmezustand, den Schutz der Gesellschaft - und den Kampf gegen Missbrauch.

Die Menschen dürfen ja jetzt nicht an Beerdigungen teilnehmen, egal, ob jemand an Corona stirbt oder an Krebs. Das ist ganz schlimm für die Menschen, dass das Militär die Särge abholt und zu einer Sammelstelle fährt, weil die Krematorien überfordert sind. Das ist ein Drama!

In dieser Situation hat der Papst versucht, eine Ausnahmeregel zu bekommen, damit die Priester die Angehörigen in Notsituationen besuchen dürfen. Auf Dauer wird das ein riesiger Lernprozess für die Kirche sein, wie sie die Menschen in ihrer Not stärken kann.

Ein Trauernder steht mit gebührendem Abstand zum Priester am Sarg seiner Mutter, die auf dem für die Öffentlichkeit geschlossenen Friedhof von Seriate nahe des nordtitalienischen Bergamo bestattet wird. Um das Virus einzudämmen, dürfen nur noch engste Angehörige bei der Bestattung anwesend sei.
Ein Trauernder steht mit gebührendem Abstand zum Priester am Sarg seiner Mutter, die auf dem für die Öffentlichkeit geschlossenen Friedhof von Seriate nahe des nordtitalienischen Bergamo bestattet wird. Um das Virus einzudämmen, dürfen nur noch engste Angehörige bei der Bestattung anwesend sei.
Foto: AFP

Und ich glaube, nach dieser Krise wird die Kirche sich viel stärker auf ihr ureigenes Aufgabenfeld konzentrieren: Auf die Vermittlung von Werten, die aus dem Evangelium kommen. Umanches andere – in welchen Gebäuden wir aktiv sind, wie wir uns organisieren – das wird nicht mehr so wichtig sein.

Was ist für Sie persönlich die Bibelstelle, aus der Sie Kraft schöpfen können?

Seit ich im Orden bin, hat mich die Stelle aus Lukas 7, 14 begleitet, in der Jesus spricht: „Ich sage dir, stehe auf!“ Egal, wo ich bin, wenn es mal richtig schwierig wird, habe ich diese Botschaft im Hinterkopf.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.