Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Smartphones vertragen die Hitze nicht: Handys am Schwitzen
Panorama 2 Min. 02.07.2015

Smartphones vertragen die Hitze nicht: Handys am Schwitzen

Hitze setzt Smartphones zu. Vom kühlenden Eiswürfelbad raten Experten allerdings ab.

Smartphones vertragen die Hitze nicht: Handys am Schwitzen

Hitze setzt Smartphones zu. Vom kühlenden Eiswürfelbad raten Experten allerdings ab.
Foto: dpa-tmn
Panorama 2 Min. 02.07.2015

Smartphones vertragen die Hitze nicht: Handys am Schwitzen

Hohe Temperaturen machen nicht nur den Menschen zu schaffen, auch Smartphones haben es im Sommer schwer. Überhitzung darf allerdings nicht mit Kälte bekämpft werden. Der Kühlschrank ist tabu.

(dpa/tmn/ta) - Bei den heißen Temperaturen der kommenden Tage haben es nicht nur die Menschen schwer. Auch für die Technik des Smartphones ist nicht alles Sommer, Sonne, Sonnenschein. Lässt man die digitalen Alleskönner zu lange in der Sonne, kann die Technik arg in Mitleidenschaft gezogen werden. Vom Akkuschaden bis hin zum Brand kann viel passieren.

Schon ab 35 Grad Celsius überhitzt ein Smartphone, dabei leiden drei Komponenten besonders stark: der Akku, das Display und das Kunststoffgehäuse. Der Akku verliert seine Leistungsfähigkeit, was zu bleibenden Einschränkungen bei der Laufzeit führt. Da die Flüssigkristalle im Display besonders leicht durch zu hohe Temperaturen beschädigt werden, können Anzeigefehler auftreten. Auch das Kunststoffgehäuse kann sich durch die extreme Hitze verformen. 

Akku und Display leiden am meisten

Wie bemerkt man nun den Schaden? Es gibt zwar keine allgemeinen Warnsignale, aber die meisten Geräte schalten sich zum Schutz von alleine aus. Das bedeutet allerdings nicht, dass ausgeschaltete Geräte sicher sind. Werden diese weiterhin einer starken Sonneneinstrahlung ausgesetzt, nehmen sie auch weiterhin Schaden. Apps die den Benutzer vor Überhitzung warnen sollen, sind auch wenig hilfreich. Sie belasten den Akku nur zusätzlich und tragen so bloß zur Hitzeentwicklung bei. Je nach Hersteller und Betriebssystem vertragen einige Smartphones die hohen Temperaturen besser und erholen sich auch wieder. Andere Handys können jedoch bleibende Schäden davon tragen. Sollte das Gerät durch die Hitze kaputt gehen, ist die Garantie häufig hinfällig. Im allerschlimmsten Fall kann das Smartphone sogar Feuer fangen. 

Auf keinen Fall in den Kühlschrank

Wie kann ich mein Smartphone schützen? Grundsätzlich gehört es nicht in die Sonne. Klingt logisch, ist aber nicht immer möglich. Ist der Schaden aber bereits verursacht, sollte man das Gerät bei Zimmertemperatur abkühlen lassen. Auf keinen Fall sollte man dem Telefon ein Eiswürfelbad verpassen oder es zum Abkühlen in den Kühlschrank legen. Die Technik des Smartphones wird nämlich nicht nur durch extreme Hitze sondern auch durch extreme Kälte gefährdet. Außerdem muss das Handy wieder komplett abgekühlt sein bevor es erneut eingeschaltet wird, andernfalls kann es zu einem Kurzschluss kommen, der das Smartphone unbrauchbar macht.

Am besten lässt man das Smartphone gleich im Schatten. Rucksäcke oder Handtaschen eigenen sich auch. Das Handschuhfach im Auto darf natürlich keine Option sein, denn im Fahrzeuginneren erreichen die Temperaturen schnell 60 Grad und mehr.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eisige Elektronik: Kälte kann Mobilgeräten schaden
Schlappe Akkus, gefrorene Bildschirme, nasse Geräte: Kälte und Elektronik vertragen sich nur selten. Wer das im Winter unterschätzt, riskiert Schäden an Smartphone, Tablet oder Navi. Manchmal hilft zum Schutz nur noch eins: ausschalten.
Zum Themendienst-Bericht von Tom Nebe vom 1. Dezember 2016: Einfrierende Flüssigkristalle, springendes Displayglas: Kälte kann ein Smartphone in Mitleidenschaft ziehen.
(Archivbild vom 22.11.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) 
Foto: Karolin Krämer
Smartphone, Kamera und Co.: Geschützt durch den Winter
Bei frostigen Temperaturen werden nicht nur Finger und Füße kalt: Auch der Elektronik von Smartphone und Tablet macht der Winter zu schaffen. Damit Elektrogeräte keine dauerhaften Schäden davontragen, müssen sie es möglichst kuschelig warm haben.
Zum Themendienst-Bericht von Julia Ruhnau vom 12. Januar 2016: Nicht nur die Nutzer bibbern. Auch Smartphone und Co. leiden unter der Winterk�lte. Fallen die Temperaturen zu stark ab, sollte das Telefon nur kurz aus der Tasche geholt werden. 
(ACHTUNG - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) 
Foto: Bildagentur-Online/Tetra Images
Smartphones: Langer Akku dank Kälteschutz
Winterliche Temperaturen schlagen dem Smartphone schnell auf den Akku. Damit es nicht von der Kälte lahmgelegt wird, sollte man es in der Tasche tragen und auch beim Aufladen einige Tipps beachten.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.