Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Smartphone-Sucht senkt Produktivität : Das böse „Ping“
Panorama 12.09.2017 Aus unserem online-Archiv

Smartphone-Sucht senkt Produktivität : Das böse „Ping“

Wenn man die Finger nicht vom Smartphone lassen kann, leidet irgendwann auch die Arbeit.

Smartphone-Sucht senkt Produktivität : Das böse „Ping“

Wenn man die Finger nicht vom Smartphone lassen kann, leidet irgendwann auch die Arbeit.
Foto: Shutterstock
Panorama 12.09.2017 Aus unserem online-Archiv

Smartphone-Sucht senkt Produktivität : Das böse „Ping“

Liegt das Smartphone auf dem Schreibtisch, ist die nächste Ablenkung immer nur einen Handgriff weit entfernt. Experten warnen: Unter Umständen kann das ein richtiges Problem werden. Dagegen hilft nur die Methode „Aus den Augen, aus dem Sinn“.

(dpa) - Kann jemand nie die Finger vom Smartphone lassen, leidet darunter irgendwann auch die Arbeit. Das hat Christian Montag, Professor für Psychologie an der Universität Ulm, in einer neuen Studie herausgefunden. „Wer nach eigener Einschätzung eher süchtig nach dem Smartphone ist, berichtet gleichzeitig auch mehr Produktivitätseinbußen“, sagt er. „Da sehe ich einen deutlichen Zusammenhang.“

Ablenkung garantiert

Grund dafür sei die Fragmentierung des Alltags, sagt er - also die ständige Unterbrechung durch neue Push-Nachrichten. „Dadurch findet man nicht mehr den Flow am Arbeitsplatz, also in die Phase des konzentrierten Arbeitens, in der wir Raum und Zeit vergessen und die Tätigkeit am Arbeitsplatz leicht von der Hand geht.“

Zum Teil ist das für alle Smartphone-Nutzer ein Problem, so der Psychologe: „Bei dem ständigen „Ping“ einer neuen Nachricht kann das menschliche Hirn nicht anders, als sich ablenken zu lassen.“ Menschen mit Smartphone-Sucht seien dafür aber besonders anfällig. „Es gibt die ständige Angst, etwas auf dem Smartphone zu verpassen, was uns dann wiederum auf das Gerät fixiert und die Produktivität negativ beeinflusst.“

Was also tun? Das Smartphone lautlos zu stellen oder auf dem Schreibtisch umzudrehen, reicht meistens nicht aus. Sobald das Gerät in dem eigenen Sichtfeld ist, bricht die Konzentration ein, weil da im Hinterkopf immer der Gedanke lauert : „es könnte ja was Interessantes reinkommen.“  Wirklich hilfreich sei nur, das Smartphone aus dem Blickfeld zu befördern - es also in der Schublade oder der Aktentasche verschwinden zu lassen.

Wer sich gar nicht ablenken lassen will, könne das Smartphone natürlich auch komplett weglassen. Das hält Christian Montag in den meisten Fällen aber nicht für realistisch - und auch nicht für sinnvoll. „Wenn ich es smart einsetze, kann mich das Smartphone auch produktiver machen.“ Er nennt Beispiele: „Ich finde schneller den Weg zur Arbeit, ich weiß, dass ich im Notfall erreichbar bin und arbeite damit gegebenenfalls in manchen Situationen sorgenfreier.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Bring your own Device": Jeder bringt was mit
Statt das lahme Diensthandy oder den schwerfälligen Büro-PC zu nutzen, arbeiten viele Berufstätige lieber mit eigenen, besseren Geräten. „Bring Your OwnDevice“ heißt das. Allerdings lauern dabei zahlreiche rechtliche Fallstricke - für Arbeitnehmer und -geber.
Zum Themendienst-Bericht von Tobias Hanraths vom 30. Januar 2017: 
Den privaten Laptop für die Arbeit nutzen? Der Arbeitgeber kann Mitarbeiter in der Regel  nicht dazu verpflichten, das zu machen. (Archivbild vom 26.04.2012/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text.) Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Einfach-Handys leben: Dumm heißt nicht nutzlos
Nicht jeder will oder braucht den Minicomputer namens Smartphone in der Hosentasche. Vielen reicht das klassische, heute oft als „Dumbphone“ geschmähte Handy oder auch ein etwas vielseitigeres sogenanntes Featurephone. Und sie haben gute Gründe dafür.
Zum Themendienst-Bericht von Tobias Wienke vom 13. Oktober 2016: Farbenfrohes Featurephone: Das Nokia 216 (in Deutschland noch nicht erhältlich) bietet unter anderem Browser, Audioplayer und Kameras auf beiden Seiten. Wie beim Vorgänger Nokia 215 dürfte der Preis bei rund 40 Euro liegen. 
(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des nachfolgenden Credits.) 
Foto: Microsoft
Suchtproblematik: App gegen Smartphone-Sucht
Zur Suchtprophylaxe hat ein koreanisches Unternehmen eine App für das Smartphone entwickelt."UBhind - Mobile Life Pattern" soll vor allem Jugendlichen helfen, den Umgang mit dem Smartphone kritisch zu hinterfragen.