Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Simo Häyhä, der weiße Tod
Panorama 3 Min. 17.05.2022
Scharfschütze im Winterkrieg

Simo Häyhä, der weiße Tod

Simo Häyhä als Rekrut um 1925, im Winterkrieg 1939 und nach seiner Verletzung 1940.
Scharfschütze im Winterkrieg

Simo Häyhä, der weiße Tod

Simo Häyhä als Rekrut um 1925, im Winterkrieg 1939 und nach seiner Verletzung 1940.
Fotos: gemeinfrei
Panorama 3 Min. 17.05.2022
Scharfschütze im Winterkrieg

Simo Häyhä, der weiße Tod

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
In weniger als 100 Tagen erschoss ein finnischer Bauer im Winterkrieg mehr als 500 Rotarmisten. Das machte ihn nicht nur unter Militärs zur Legende.

Er war ein einfacher Mann vom Land. Er kannte sich im Gelände aus. Er konnte schießen. Und er brachte all diese Eigenschaften emotionslos und ohne große Regung zusammen, um sein Land vor der Roten Armee zu verteidigen: Simo Häyhä gilt als der beste militärische Scharfschütze aller Zeiten. Er kommt in nur 98 Tagen Fronteinsatz im finnischen Winterkrieg von 1939/40 auf 505 erschossene Gegner. 37 weitere, unbestätigt, sollen noch dazu kommen. Zum Vergleich: Chris Kyle, der durch eine Hollywood-Verfilmung berühmt gewordene US-Scharfschütze im Irak-Krieg, kommt auf 160. 


(Eingeschränkte Rechte für bestimmte redaktionelle Kunden in Deutschland. Limited rights for specific editorial clients in Germany.) Finnish-Soviet Winter War, November1939-March1940: A Finnish radio reporter with a gun and a microphone during coverage of the front - January/February 1940 - Photographer: Presse-Illustrationen Heinrich Hoffmann Vintage property of ullstein bild  (Photo by Heinrich Hoffmann/ullstein bild via Getty Images)
Als sich Finnland gegen die Rote Armee behauptete
Der Krieg in der Ukraine weckt in Finnland böse Erinnerungen an den Winterkrieg von 1939/1940.

Wie ein im wahrsten Wortsinn eiskalter Killer sah Häyhä dabei nicht gerade aus: Er war klein, gerade mal 1,60 Meter. Auf dem bekanntesten Foto grinst er breit. Es gibt noch ein früheres, da ist er gerade mal 18 oder 19, ein junger, argloser Rekrut in der finnischen Armee Mitte der 1920er. Und ein späteres, nach dem Ende des Winterkrieges 1940 - da hat ihm eine russische Kugel das Gesicht böse zerschossen, aber verbittert wirkt er trotzdem nicht. Und was war inzwischen? 

Ohne Zielfernrohr

Simo Häyhä kommt 1905 als Sohn einer Bauernfamilie in Rautjärvi nahe der finnisch-russischen Grenze zur Welt. Das Jagen auf Skiern wird ihm in die Wiege gelegt, während seines einjährigen Wehrdienstes ab 1925 schließt er sich der finnischen Nationalgarde an. Beim Ausbruch des Winterkrieges meldet er sich mit Mitte dreißig erneut und wird als Scharfschütze eingesetzt. Nun beginnt seine beispiellose Karriere als „der weiße Tod“, so sein Beiname, den ihm die verängstigen russischen Soldaten geben. 


"Väterchen Frost" an Oimjakons Wahrzeichen, dem Thermometer.
"Kältefrei" im Dorf der "heißen Quelle"
Wenn die Kinder in Oimjakon wegen der Kälte nicht zur Schüle müssen, wird der Winter wirklich kalt: Die Regel gilt ab -55 Grad Celsius.

Mit einem Gewehr vom Typ Mosin-Nagant M/28, dem finnischen Modell einer russischen Repetierbüchse, geht Häyhä auf die Jagd nach Rotarmisten – bei Temperaturen von teilweise 40 Grad unter null in einer Jahreszeit mit kurzen Tagen und langen Nächten. Er pirscht sich auf etwa 150 Meter heran, viel näher als heutige Scharfschützen mit ihren Hochleistungswaffen. 

Häyhä bereitet sich akribisch vor, wartet geduldig und nutzt einfachste Tricks: Er benutzt kein Zielfernrohr, weil er durch Lichtreflexe seine Deckung verraten würde, zudem könnte die Optik beschlagen. Den Schnee um sein Schützenloch bespritzt er mit Wasser und stampft ihn fest, damit der Schuss ihn nicht sichtbar aufwirbelt. Und: Er nimmt vor dem Schuss eine Handvoll Schnee in den Mund, damit sein Atem nicht kondensiert und sichtbar wird. 

„Was ich gefühlt habe? Den Rückstoß“

Häyhäs Erfolge schwächen und demoralisieren den Gegner. Im Schnitt tötet er als Teil der finnischen Guerilla-Taktik fünf Russen pro Tag, an einem Tag sollen es gar 25 gewesen sein. Die Rote Armee setzt ein Kopfgeld auf ihn aus, feuert aus allen Rohren dahin, wo sie ihn vermutet, russische Scharfschützen nehmen jetzt seine Fährte auf. Am 6. März 1940, dem 98. Tag des 105 Tage dauernden Winterkrieges, trifft ein russisches Explosivgeschoss Häyhäs Unterkiefer. Er fällt ins Koma und erwacht eine Woche später, genau an dem Tag, als der Friedensvertrag zwischen Finnland und der Sowjetunion unterzeichnet wird - was ihn endgültig zur Legende macht. 


Wie eine Stammbaum-Website Tote lächeln lässt
Die Ahnenforschungs-Website myheritage.com animiert mit Deepfake-Technologie alte Familienfotos. Die Ergebnisse sind verblüffend.

Simo Häyhä, der Bauer aus Ostfinnland, wurde 96 Jahre alt, er starb 2002. Zuletzt lebte „der weiße Tod“ trotz seiner Bekanntheit zurückgezogen als Hundezüchter und Elchjäger, ohne Familie, kinderlos. Zwei Zitate von ihm sind überliefert. „Ich tat, was mir gesagt wurde, so gut ich es konnte“, sagte er über seine militärische Karriere. Und, auf die Frage, was er gefühlt habe, wenn er einen weiteren russischen Soldaten erschoss: „Den Rückstoß.“

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Terrorverdächtiger Soldat
Ein Soldat steht wegen Rechtsextremismus auf einer staatlichen Terrorliste und taucht unter. Jetzt ist die Fahndung nach ihm vorbei.
This handout picture released by Belgian Federal Police on May 19, 2021 shows an undated portrait of Jurgen Conings. Belgian police were hunting for Jurgen Conings, a soldier with suspected far-right views who has gone on the run after threatening public figures, including renowned virologist Marc Van Ranst, a leading academic who has become a public figure in Belgium during the coronavirus crisis. - Special police units deployed overnight near the missing serviceman's home town of Dilsen-Stokkem in the northeast of the country, near the Dutch border. (Photo by Handout / BELGIAN FEDERAL POLICE / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / BELGIAN FEDERAL POLICE " - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
George Mendonsa, der - wahrscheinlich - 1945 auf dem Times Square in New York eine Krankenschwester küsste und so zum Symbol für das Kriegsende wurde, ist im Alter von 95 Jahren in einem Pflegeheim gestorben.
Alfred Eisenstaedt war nicht der einzige Fotograf, der den Kuss ablichtete - dieses Bild zeigt die Aktion aus einer anderen Perspektive.
Finnische Unabhängigkeit
Am 6. Dezember vor genau 100 Jahren erklärte sich Finnland unabhängig von Russland. Seitdem ist es ein Land zwischen zwei Mächten - das seinen eigenen Weg wählt. Der politische Seiltanz ist nicht das Einzige, was Finnland besonders macht.