Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sieben Tricks damit das Gehirn auf Zack bleibt
Panorama 2 Min. 30.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Fit im Kopf

Sieben Tricks damit das Gehirn auf Zack bleibt

Am besten trainieren Gespräche und gemeinsame Aktivitäten das Gehirn. Deswegen ist ein gutes soziales Umfeld besonders wichtig, um geistig rege zu bleiben.
Fit im Kopf

Sieben Tricks damit das Gehirn auf Zack bleibt

Am besten trainieren Gespräche und gemeinsame Aktivitäten das Gehirn. Deswegen ist ein gutes soziales Umfeld besonders wichtig, um geistig rege zu bleiben.
Foto: dpa
Panorama 2 Min. 30.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Fit im Kopf

Sieben Tricks damit das Gehirn auf Zack bleibt

Die Vorstellung, im Alter schusselig, orientierungslos oder gar dement zu werden, ist für die meisten Menschen schrecklich. Wer möglichst lange rege im Kopf bleiben will, kann selbst etwas dafür tun. Sieben Tipps für die geistige Fitness.

(dpa) - Hauptsache im Kopf fit bleiben - das wünschen sich viele fürs Älterwerden. Sie fürchten sich vor unheilbaren Erkrankungen wie Demenz. Allerdings nimmt die geistige Leistungsfähigkeit mit den Jahren so oder so etwas ab. Die gute Nachricht ist aber: Jeder kann ein Stück weit beeinflussen, wie schnell dieser Prozess voranschreitet.

Fähigkeiten nutzen: „Wer rastet, der rostet“ - das kann man durchaus wörtlich nehmen. Denn wer seine Fähigkeiten nicht nutzt, verliert sie mit der Zeit. Sie rosten gewissermaßen ein. Es gilt aber auch umgekehrt: Wer am Ball - das heißt geistig aktiv - bleibt, kann die Verknüpfung zwischen den Nervenzellen verdichten und bis ins hohe Alter Neues lernen.

Viel bewegen: „Bewegung ist wahrscheinlich der entscheidende Lebensstilfaktor bei der Demenzprävention“, sagt der Stuttgarter Diabetologe und Altersmediziner Andrej Zeyfang von der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie. Er betont: „Es kommt nicht auf viel Sport an.“ Gemeint ist eher körperliche Aktivität: Spazieren gehen, Treppen steigen, Rad fahren. Und Lenz empfiehlt „Brain-Walking“ - also Bewegung und Gedächtnistraining zu kombinieren.

Gesund essen: Die Ernährung ist überaus wichtig für einen fitten Geist. Denn: Bis zu 30 Prozent der aufgenommenen Kalorien fließen in die Funktion des Gehirns. Deshalb ist eine ausgewogene Ernährung wichtig. Besonders empfehlenswert ist die Mittelmeerkost. Damit ist unter anderem viel gutes Öl mit einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren, frischem Gemüse und Fisch gemeint.

Gezielt trainieren: Das geht zum Beispiel mit Gehirnjogging - oder auch Mentalem Aktivierungstraining (MAT). „Dabei wird zum Beispiel die kurzfristige Informationsverarbeitung trainiert, eine Fähigkeit, die man im Alltag zum Beispiel am Fahrkartenautomaten braucht“, erklärt Zeyfang.

Routinen durchbrechen: Jeder sollte dafür sorgen, dass sein Leben nicht zu monoton wird. Denn: Das ewig Gleiche hat negative Auswirkungen auf unser Gehirn. Daran lässt sich mit ein paar Kniffen ganz einfach drehen: Mal einen anderen Weg zur Bushaltestelle gehen, Rechtshänder können den Einkaufszettel dann und wann oder auch immer mit links schreiben, Linkshänder putzen sich mal mit rechts die Zähne - kurzum: Man sollte die nicht-dominante Hand öfter nutzen.

Diabetes behandeln lassen: Die sogenannte Zuckerkrankheit und Demenz hängen zusammen, erklärt Zeyfang. Sowohl ein chronisch erhöhter Blutzucker, wie etwa bei einem unbehandelten oder schlecht eingestellten Diabetes Typ-2, aber auch mehrfach schwere Unterzuckerungen, wie sie bei einem zu streng eingestellten Typ-2-Diabetes auftreten können, erhöhen laut dem Experten das spätere Demenzrisiko.

Anschluss suchen: Am aktivsten ist das Gehirn während des Gesprächs mit anderen Menschen. Man muss zuhören und reagieren - das verlangt dem Gehirn einiges ab. Deshalb ist ein soziales Umfeld wichtig. Entscheidend ist, in jedem Alter offen dafür sein, etwas Neues zu lernen. Denn das hält sowohl geistig als auch körperlich rege.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ins Freibad gehen, am Strand Volleyball spielen oder quer durch die Stadt radeln: Für viele junge Menschen ist Bewegung eine Selbstverständlichkeit. Doch mit den Jahren nimmt die Aktivität meist ab. Ein Fehler, denn ab 40 kann Sport erst recht viel bewirken.
Zum Themendienst-Bericht vom 23. Juni 2017: In jungen Jahren sind viele noch sehr aktiv - mit dem Alter nimmt das manchmal ab. So sollte es aber nicht sein. Sport hält den Körper nämlich jung.
(Archivbild vom 07.11.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Manche Menschen scheinen niemals älter zu werden. Andere wirken bereits mit Mitte Fünfzig wie betagte Senioren. Vieles davon hat mit dem Lebensstil zu tun, aber nicht nur. Altern ist auch Kopfsache.
Zum Themendienst-Bericht von Tom Nebe vom 23. Juni 2017: Manch einer kann kaum glauben, welches Alter sich aus dem eigenen Geburtsdatum ergibt. Tatsächlich kann man ein Stück weit beeinflussen, wie schnell oder langsam der Alterungsprozess voranschreitet.
(ACHTUNG - Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des nachfolgenden Credits.) Foto: Westend61/dpa-tmn