Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sieben Tote nach Absturz von Weltkriegsbomber in den USA
Panorama 04.10.2019

Sieben Tote nach Absturz von Weltkriegsbomber in den USA

Eine B-17 auf einem Archivfoto.

Sieben Tote nach Absturz von Weltkriegsbomber in den USA

Eine B-17 auf einem Archivfoto.
Foto: AFP
Panorama 04.10.2019

Sieben Tote nach Absturz von Weltkriegsbomber in den USA

Der Ausflug mit dem alten Militärflugzeug sollte die Passagiere in die Zeit des Zweiten Weltkriegs zurückversetzen. Wenige Minuten nach Beginn des Schauflugs kommt es zum Unglück.

(dpa) - Beim Absturz eines Oldtimer-Militärflugzeugs sind im US-Bundesstaat Connecticut mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Sieben weitere wurden teils schwer verletzt, wie Polizeivertreter James Rovella am Mittwochabend (Ortszeit) vor Journalisten erklärte.

Die Besatzung des Boeing-B-17-Bombers hatte wenige Minuten nach dem Start vom Flughafen Bradley Probleme gemeldet und wollte wieder landen. Die Maschine krachte auf die Landebahn, schlitterte in eine Enteisungsanlage und fing Feuer.


Als der Tod vom Himmel fiel
Vor 75 Jahren gingen Bomben über den Eisenbahnanlagen der Hauptstadt nieder. Nicht alle trafen ihr Ziel.

Kurz nach dem Unglück hatten die Behörden zunächst von 14 Verletzten gesprochen. An Bord der als „Fliegenden Festung“ bekannten historischen Maschine befanden sich zehn Passagiere und drei Besatzungsmitglieder.

In der Enteisungsanlage wurde ein Flughafenmitarbeiter verletzt. Bilder vom Unglücksort zeigten das Wrack der B-17 und aufsteigenden Rauch. Die Feuerwehr war mit schwerem Löschgerät im Einsatz.

Der Flughafen hielt am Donnerstag eine Schweigeminute für die Opfer ab. Nach dem Unglück war er vorübergehend geschlossen worden. Ein Team der Flugsicherheitsbehörde NTSB war vor Ort, um die Ursache des Unglücks zu klären.

Am Donnerstag sollten Flüge wie geplant stattfinden, erklärte der Airport auf Twitter. Reisende wurden aber aufgefordert, sich bei ihren Fluggesellschaften rückzuversichern.


Weltkriegsdokumentation vorgestellt: Deutsche Rammjäger flogen auch über Luxemburg
Der Einsatz der sogenannten deutschen “Wunderwaffen” gegen Ende des Zweiten Weltkriegs auf luxemburgischem Territorium sowie die Geschehnisse rund um die Ardennenoffensive sind Thema eines Dokumentarfilms, der am Dienstag vorgestellt wurde.

Dem Flughafen zufolge gehörte die Unglücksmaschine der Collings-Stiftung, die sich unter anderem der Geschichte der Luftfahrt widmet und mehrere historische Flugzeuge betreibt.

Die Webseite der Stiftung war zeitweise nicht erreichbar. Einer archivierten Version der Seite zufolge war die B-17 1945 gebaut worden und flog damit im Zweiten Weltkrieg keine Kampfeinsätze mehr. Die B-17 diente unter anderem 20 Jahre als Feuerwehrflugzeug, bevor sie 1986 von der Stiftung erworben und als Weltkriegsbomber restauriert wurde.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Fadenkreuz des Bombers
Wie das in Perlé ausgestellte „Norden Bombenabwurfzielgerät“ die Absurdität der Kriegstechnik verdeutlicht.
Bomben auf Bonneweg: Der Tod kommt von oben
Vor 100 Jahren wurde der Gründonnerstag zum Schreckenstag für Luxemburg. Britische Bomber flogen einen der tödlichsten Angriffe auf das besetzte Großherzogtum während des Ersten Weltkrieges.
6. Januar 1945: Die amerikanische Lufthoheit
Wie von den Deutschen eingeplant, können die Alliierten zu Beginn der Ardennenoffensive ihre uneingeschränkte Lufthoheit nicht ausnutzen, da die Flugzeuge aufgrund der Schlechtwetterlage nicht einsatzfähig sind.
Mustang-Jagdbomber starten in Frankreich.