Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sibirien: Forscher besorgt wegen Bränden und Rekordhitze
Panorama 2 Min. 07.07.2020

Sibirien: Forscher besorgt wegen Bränden und Rekordhitze

Ein Satellitenbild der Nasa zeigt hunderte von Waldbränden in Sibirien.

Sibirien: Forscher besorgt wegen Bränden und Rekordhitze

Ein Satellitenbild der Nasa zeigt hunderte von Waldbränden in Sibirien.
Foto: NASA Worldview, Earth Observing System Data and Information System (EOSDIS)
Panorama 2 Min. 07.07.2020

Sibirien: Forscher besorgt wegen Bränden und Rekordhitze

In Russlands weitem Osten brennen die Wälder bei Rekordtemperaturen über 30 Grad. Wissenschaftler und Behörden sind ratlos.

(dpa) – Klimaforscher sind besorgt wegen der in Sibirien und im äußerten Osten Russlands wütenden Waldbrände und Rekordtemperaturen. Allein im Juni hätten die Brände geschätzt 59 Megatonnen Kohlendioxid in die Atmosphäre gebracht – sechs Megatonnen mehr als im Juni des Vorjahres. Das teilten Experten des europäischen Erdbeobachtungsprogramms Copernicus am Dienstag mit. Das seien die höchsten Emissionen, die nach Copernicus-Daten in den vergangenen 18 Jahren gemessen wurden. Rekordtemperaturen im arktischen Teil Sibiriens und Trockenheit begünstigten die Feuer.


TOPSHOT - This picture taken on December 31, 2019 shows a firefighter hosing down trees and flying embers in an effort to secure nearby houses from bushfires near the town of Nowra in the Australian state of New South Wales. - Fire-ravaged Australia has launched a major operation to reach thousands of people stranded in seaside towns after deadly bushfires ripped through popular tourist areas on New Year's Eve. (Photo by SAEED KHAN / AFP)
Amazonas, Sibirien; Australien: Was hat die Welt aus den Bränden gelernt?
Über Monate hinweg dominierten die verheerenden Waldbrände des Jahres 2019 die Schlagzeilen. Doch welche Lehren wurden aus den Katastrophen in Sibirien, Australien und dem Amazonas gezogen?

Besonders betroffen waren die Regionen Jakutien und Tschukotka. Zudem stellten die Klimaforscher in Teilen Sibiriens Temperaturen bis zu zehn Grad über dem Junidurchschnitt fest. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace nannte Temperaturen von stellenweise bis zu 38 Grad. Im Durchschnitt lagen die Werte für den arktischen Teil Sibiriens nach Angaben der Wissenschaftler des Copernicus-Klimawandeldienstes (Copernicus Climate Change Service, C3S) fünf Grad über Normal und damit über ein Grad über den bisher wärmsten Junidurchschnitten (2018 und 2019). Im weltweiten Vergleich wies Sibirien die größten Anormalitäten auf, hieß es.

„Was Besorgnis erregt, ist, dass die Arktis sich schneller erwärmt als der Rest der Welt“, sagte C3S-Direktor Carlo Buentempo beim Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersagen (ECMWF). Eine Rolle spielen könnten dauerhaft starke Winde. Zudem seien die Schneedecke und die Feuchtigkeit auf Tiefstständen gewesen. Die geringe Feuchtigkeit habe vor allem zu der Vielzahl von Bränden mit Schwerpunkt im Nordosten Sibiriens beigetragen.


Ach ja, die Klimakrise
Die Corona-Krise beschert dem Klima eine Verschnaufpause. Und doch dürfen kurzfristig verbesserte CO2-Werte nicht darüber hinwegtäuschen, dass es auch beim Klimawandel um Leben und Tod geht.

Die Lage bei den Waldbränden in Russland ist angespannt – Anfang Juli war eine Fläche von mehr als zwei Millionen Hektar betroffen. Am Dienstag lag der Wert erstmals seit Tagen unter einer Million Hektar. In sieben Regionen des flächenmäßig größten Landes der Erde galt der Ausnahmezustand. Besonders in entlegenen Regionen, in denen keine Menschen wohnen, verzichten die Behörden aus Kostengründen auf Löscheinsätze. Insgesamt sei die Lage schlimmer als Anfang Juli vorigen Jahres, teilte die Umweltschutzorganisation Greenpeace mit.

Seit Jahresbeginn brannte nach Darstellung von Greenpeace eine Waldfläche von 8 Millionen Hektar ab. Zum Vergleich: 2019 waren nach Schätzungen 15 Millionen Hektar betroffen, eine Fläche mehr als doppelt so groß wie Bayern. Greenpeace warf den Behörden vor, keine Lehren aus der Brandkatastrophe von 2019 gezogen zu haben und den Klimawandel zu ignorieren.


Neuer Wärmerekord: Alte Krankheiten im tauenden Permafrost
Der Mai war so warm wie nie - vor allem in Sibirien. Wenn der Permafrostboden dort auftaut, drohen böse Überraschungen. Mikroben können lange tiefgefroren im Eis überleben.

„Das Unheil in den Wäldern Sibiriens und des Fernen Ostens wird sich mit hoher Wahrscheinlichkeit wiederholen“, teilte Greenpeace mit. Auch Städte und Dörfer könnten erneut in dickem Qualm versinken. Das sei in Zeiten der Corona-Pandemie besonders für Menschen mit Atemwegserkrankungen gefährlich, weil in den Kliniken weiter viele Patienten mit der Lungenkrankheit Covid-19 behandelt würden, hieß es.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Studie zeigt dramatischen Gletscherschwund
Der Klimawandel lässt die Gletscher in den Alpen rasch schwinden. Wie ernst die Situation ist, berichten Forscher der Universität Erlangen-Nürnberg im Fachmagazin „Nature Communications“.
HANDOUT - 22.07.2019, Schweiz, Grindelwald: Das Foto zeigt den Oberen Grindelwald Gletscher bei Grindelwald in den Berner Alpen (Schweiz). Der Klimawandel lässt die Gletscher in den Alpen schwinden. Wie dramatisch die Situation ist, verdeutlicht eine Studie von Forschern der Universität Erlangen-Nürnberg. Foto: Christian Sommer/FAU/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Fichte in Not
Im Naturschutzgebiet Ellergronn in Esch/Alzette steht die Fichte - wie in anderen Regionen auch - vor dem Aus. In einer Fällaktion hat die Naturverwaltung jetzt durchgegriffen.
Lokales, Reportage ANF (Fierschterhaus), Forstverwaltung, Borkenkäfer, Fichten, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Der Luxemburger Green New Deal
Déi gréng stellen ihr Programm vor, wie Luxemburg auf den durch die Pandemie entstandenen wirtschaftlichen Schock reagieren soll.
Javier Bardem im ewigen Eis
Der spanische Schauspieler Javier Bardem spricht im Interview über seine Reise in die Antarktis, die zu einer Dokumentation verarbeitet wurde, U-Boot-Erlebnisse in der Dunkelheit und schwankende Schiffe.
Auf Tuchfühlung mit einem Zügelpinguin: Schauspieler Javier Bardem startete mit Greenpeace von King George Island aus zu seiner Abenteuerreise mit dem Schiff „Arctic Sunrise“.
Ach ja, die Klimakrise
Die Corona-Krise beschert dem Klima eine Verschnaufpause. Und doch dürfen kurzfristig verbesserte CO2-Werte nicht darüber hinwegtäuschen, dass es auch beim Klimawandel um Leben und Tod geht.