Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schweden dürfen nicht mehr vor Kneipen rauchen
Panorama 02.07.2019

Schweden dürfen nicht mehr vor Kneipen rauchen

Ein Kunde vor einem Café in Malmö in Südschweden

Schweden dürfen nicht mehr vor Kneipen rauchen

Ein Kunde vor einem Café in Malmö in Südschweden
Foto: AFP
Panorama 02.07.2019

Schweden dürfen nicht mehr vor Kneipen rauchen

Eine umfassende Ausweitung des Rauchverbots öffentliche Plätze soll helfen, das Land bis 2025 rauchfrei zu machen.

(dpa) - In Schweden dürfen sich Raucher auch in den Außenbereichen von Gaststätten keine Zigaretten mehr anstecken. Am Montag trat bei den Skandinaviern ein neues, für öffentliche Plätze geltendes Tabakgesetz in Kraft. Öffentliche Spielplätze, Bushaltestellen und Bahnsteige fallen demnach neben anderen Orten ebenfalls unter das ausgeweitete Rauchverbot.


Die Diskussion um Rauchverbote sorge im Vorfeld der Anhörung für viele Kontroversen.
"Wir sehen keinen Handlungsbedarf"
Die wichtigsten Aspekte der öffentlichen Anhörung zur möglichen Ausweitung des Rauchverbots auf Terrassen im Überblick.

Die Bestimmungen gelten auch für E-Zigaretten. Die schwedische Gesundheitsbehörde sieht in der Maßnahme einen wichtigen Schritt für die Gesundheit der Bevölkerung. Auch das passive Rauchen soll so vermindert werden.

Die Regierung von Ministerpräsident Stefan Löfven hat das Ziel ausgegeben, dass Schweden bis 2025 rauchfrei wird. Bislang sah man die Schweden häufig dabei, wie sie in Stockholm und anderen Städten in abgetrennten Bereichen vor Kneipen und Restaurants an ihren Zigaretten ziehen. Seit mehreren Jahren dürfen sie bereits nicht mehr im Inneren von Lokalen rauchen.

Österreich bekommt Rauchverbot in Gaststätten

In Österreich darf von November an in Gaststätten nicht mehr geraucht werden. Das hat der Nationalrat am Dienstag in Wien beschlossen. Das Verbot gilt auch für Shishas und E-Zigaretten. Davon betroffen sind nicht nur Lokale, sondern alle öffentlichen Orte, wo Speisen und Getränke angeboten werden, also zum Beispiel auch auf Feuerwehrfesten oder in Festzelten. Davon ausgenommen sind Biergärten.

In der Alpenrepublik greifen im europaweiten Vergleich besonders viele Frauen und Jugendliche zur Zigarette. Die Ärztekammer und die Krebshilfe hatten bei einem Volksbegehren mehr als 880.000 Unterschriften für ein Rauchverbot gesammelt.

Der Schritt ist das Ende eines politischen Zick-Zack-Kurses. 2015 hatte die damalige SPÖ-ÖVP-Regierung ein Verbot ab 2018 beschlossen. Die seit Ende 2017 regierende ÖVP-FPÖ-Koalition hatte das Inkrafttreten des Verbots auf Druck der FPÖ verhindert. Nach dem Ende des Bündnisses im Mai signalisierte die ÖVP ihre Bereitschaft, die alte Verbotsregel von 2015 doch noch umzusetzen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Immer mehr junge Frauen rauchen
Anlässlich des Weltnichtrauchertags hat die Fondation Cancer Zahlen zum Rauchverhalten in Luxemburg veröffentlicht. Eine ernüchternde Bilanz.