Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schrecken für Schäfer - Der Wolf ist zurück
Panorama 5 Min. 24.07.2019 Aus unserem online-Archiv

Schrecken für Schäfer - Der Wolf ist zurück

Ein Wolf steht im Tierpark Hexentanzplatz im Harz in seinem Gehege.

Schrecken für Schäfer - Der Wolf ist zurück

Ein Wolf steht im Tierpark Hexentanzplatz im Harz in seinem Gehege.
Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/zb/dpa
Panorama 5 Min. 24.07.2019 Aus unserem online-Archiv

Schrecken für Schäfer - Der Wolf ist zurück

Einst ausgerottet, streifen Wölfe wieder durch Deutschland und Luxemburg. Im Westerwald könnte sich ein erstes Rudel bilden. Naturschützer freuen sich, Schäfer eher nicht.

(dpa/lrs) - Ein Wolf hat Ende Mai im Westerwald zwei Mutterschafe und einen kräftigen Schafbock gerissen - "kein schöner Anblick", sagt der Jäger Gerhard Schneider. Auch ein Lamm hat er bei Dürrholz im Kreis Neuwied wohl gefressen - es ist verschwunden. Vermutlich sieben bis elf Wölfe sind laut dem Mainzer Umweltministerium in Rheinland-Pfalz nachgewiesen worden seit der Rückkehr der Raubtiere nach Deutschland. Sie bereichern die Artenvielfalt - und wecken Ängste, vor allem bei Schäfern sowie manchen Spaziergängern.

Die Attacke auf die Schafe bei Dürrholz hat die Debatte über den Umgang mit den Raubtieren erneut befeuert. Laut dem deutschen Umweltministerium sind seit 2012 landesweit wohl 19 Nutztiere und vier Wildtiere von Wölfen gerissen worden. Einen Menschen aber habe der scheue Beutegreifer seit Gründung des Bundeslands 1946 noch nie in Rheinland-Pfalz angefallen.

Foto: Pexels

Der Vorsitzende des Landesverbands der Schafhalter/Ziegenhalter und Züchter Rheinland-Pfalz, Werner Neumann, sagt in Neuwied: "Wenn ein Wolf in eine Herde einbricht, sind nicht nur mehrere Schafe tot. Die ganze Herde ist dann ein viertel oder halbes Jahr total traumatisiert.


30.04.2018, Baden-Württemberg, Bad Wildbad: Zahlreiche tote Schafe werden von Vertretern der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) und der Forstverwaltung Calw untersucht. Ein Wolf ist vermutlich für die toten Tiere verantwortlich. Foto: Christoph Schmidt/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Wolf soll im Schwarzwald 32 Schafe gerissen haben
Ein Wolf hat in Bad Wildbad im Nordschwarzwald wohl 32 Schafe gerissen. Ein eindeutiger Nachweis fehlt allerdings bisher.

Außerdem können Schafe in Panik auf Autobahnen oder ICE-Strecken ausbrechen und Unfälle verursachen." Lisa Vesely, eine der wenigen Wanderschäferinnen in Rheinland-Pfalz, erklärt nahe Konz: "Nach einem Wolfsriss kann es bei Schafen auch zu Totgeburten kommen. Oder Lämmer werden von Muttertieren in Panik totgetrampelt."

Wölfe können im Rudel auch Rinder und Pferde reißen.

Über viele Jahrzehnte hinweg gab es Wölfe in Deutschland nach ihrer Ausrottung im 19. Jahrhundert nur noch in Märchen und Tierparks. Seit der Jahrtausendwende gelangen sie vor allem aus Osteuropa wieder vorwiegend nach Ostdeutschland und Niedersachsen. Naturschützer freuen sich darüber. Rheinland-Pfalz ist, genau wie Luxemburg, bislang eher ein Transitland für Wölfe - sie können viele Kilometer am Tag laufen.

Eine Fähe, also eine Wölfin, hat sich jedoch inzwischen dauerhaft in Rheinland-Pfalz angesiedelt, auf dem einstigen Truppenübungsplatz Daaden im Westerwald. "Die Gründung eines Rudels ist langfristig nicht auszuschließen, sollte sich ein weiterer Wolf in Rheinland-Pfalz und dieser Region niederlassen", teilt das Umweltministerium hierzu mit.

Der Naturschutzbund (Nabu) betont: "Wölfe stehen seit vielen Jahren in Deutschland und Europa unter strengem Schutz und dürfen nicht mehr geschossen werden." Der Verband versichert: "Unsere Landschaft ist für den Wolf geeignet und die Bestände der Beutetiere wie Reh, Rothirsch und Wildschwein sind vielerorts hoch."

Ein Wolf steht in seinem Gehege im Wildpark Eekholt. Einst ausgerottet, durchstreifen Wölfe wieder Rheinland-Pfalz. Im Westerwald könnte sich ein erstes Rudel bilden.
Ein Wolf steht in seinem Gehege im Wildpark Eekholt. Einst ausgerottet, durchstreifen Wölfe wieder Rheinland-Pfalz. Im Westerwald könnte sich ein erstes Rudel bilden.
Foto: Carsten Rehder/dpa

Auch das Umweltministerium nennt die Rückkehr des Wolfes erfreulich - und verweist auf Hilfen für Schäfer. Die Kreise Altenkirchen, Westerwald, Neuwied sowie die Stadt Koblenz und kleinere Teile der Kreise Mayen-Koblenz und Rhein-Lahn sind als Präventionsgebiet ausgewiesen. Der Kauf von Elektrozäunen und Herdenschutzhunden für Schafe wird hier laut Ministerium seit diesem Jahr mit 100 statt 90 Prozent gefördert. Für vom Wolf gerissene Nutztiere gebe es sogar landesweit 100 Prozent Entschädigung.

Insgesamt 3134 Euro sei für 19 seit 2012 getötete Nutztiere gezahlt worden. Belohnungen von 100 Euro könnten für den Fotonachweis eines neuen Wolfes oder eines gerissenen Tieres gezahlt werden. Zweimal sei dies bislang passiert.


Totes Schaf bei Fouhren: Es war der Wolf
Die Experten sind sich länderübergreifend einig: Ein Wolf hat Ende Februar bei Fouhren ein Schaf gerissen. Es ist der zweite Nachweis des Wolfs im Großherzogtum innerhalb weniger Monate.

Lisa Vesely, die mit ihrer Mutter und ihrem Opa 750 Schafe zwischen Hunsrück und Mosel hütet, sagt: "Wir sind außerhalb des Präventionsgebiets, wir bekommen keine Förderung für unsere Zäune." Jeden Tag stelle sie einen mobilen Elektrozaun mit 300 bis 400 Meter Länge für die Nacht auf. "Er ist 90 Zentimeter hoch und angeblich Wolf-sicher. Aber das stimmt nicht, ein Wolf könnte drüberspringen." Ein höherer Zaun wäre teurer und schwerer zu tragen, ergänzt Vesely.

Der Landesverband der Schafhalter zählt laut dem Vorsitzenden Neumann noch etwa 500 Schäfer, einschließlich der Hobbykollegen. "Die Zahl der Tiere und der Halter nimmt sowieso seit Jahren ab. Mehr Wölfe können diese Entwicklung noch beschleunigen." Nötig wäre endlich eine Weidetierprämie, also eine bestimmte Geldsumme pro Tier und Jahr. Dafür setzt sich auch das Umweltministerium auf Bundesebene ein. Neumann sagt: "Schafhaltung bedeutet auch Landschaftspflege und Förderung der Artenvielfalt."

Der Landesjagdverband sieht in Rheinland-Pfalz keinen geeigneten Lebensraum für Wolfsrudel. Mit der extensiven Viehhaltung, dem Wandertourismus und Hundehaltern könne es viele Konflikte geben. "Wir wollen den Wolf weder verteufeln noch verharmlosen", betont Verbandssprecher Günther Diether Klein. Die Jäger unterstützten den Wolfs-Managementplan des Landes, der an neue Entwicklungen angepasst werden könne.

Bei "Problemwölfen", die wiederholt Nutztiere gerissen haben, sieht das Papier schon jetzt die "Entnahme", also eine Tötung, vor.

Der Wolf in Luxemburg

Seit September 2017 bestehen keine Zweifel mehr, dass der Wolf auch in Luxemburg nach 124 Jahren wieder zurück ist. In der Nacht vom 13. auf den 14. Juli 2017 hatte ein Wolf auf einer Weide zwischen Garnich und Holzem im Westen des Landes acht Schafe gerissen. Eine DNA-Analyse wurde angeordnet, vier Bisswunden wurden Senckenberg-Institut in Deutschland auf DNA-Spuren untersucht. Das Ergebnis war klar: Ein Wolf hatte die Schafe gerissen. 

Die Analyse lieferte auch Erkenntnisse über das Migrationsmuster des Wolfes. Das Tier stammt ursprünglich aus den französischen oder italienischen Alpen. Wölfe können in kurzer Zeit lange Strecken zurücklegen und so überrascht es nicht, dass sich Tiere aus den Alpen in den Vogesen, Lothringen Rheinland-Pfalz und eben Luxemburg finden lassen.

Im Raum Koerich/Simmern hatte es im Dezember 2018 einen weiteren Verdacht auf einen Wolf gegeben. Hier konnte eine genetische Analyse jedoch keine präzisen Rückschlüsse bieten - es lag zu wenig Erbmaterial vor.

Um sich auf die Rückkehr des Wolfes vorzubereiten, hat die Naturverwaltung Anfang 2018 den Aktionsplan "Wolf" ausgearbeitet. In einer Broschüre, die Online verfügbar ist, können sich Bürger darüber informieren, wie sie sich im Falle einer Begegnung mit einem Wolf verhalten sollen.

Dieses Foto hatte ein Landwirt in Leudelingen am späten Abend des 5. Juli 2017 geschossen. Das Wolfs-ähnliche Tier konnte jedoch nicht eindeutig identifiziert werden. Experten der Naturverwaltung werteten das Foto in Zusammenarbeit mit internationalen Experten aus und hielten fest, dass es sich „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ um einen Wolf handele.
Dieses Foto hatte ein Landwirt in Leudelingen am späten Abend des 5. Juli 2017 geschossen. Das Wolfs-ähnliche Tier konnte jedoch nicht eindeutig identifiziert werden. Experten der Naturverwaltung werteten das Foto in Zusammenarbeit mit internationalen Experten aus und hielten fest, dass es sich „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ um einen Wolf handele.
Foto: Gaston Origer /SIP






Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wolf im Westen des Landes: Es bleibt beim Verdacht
Im Raum Koerich/Simmern hatte es im Dezember einen konkreten Hinweis auf die Anwesenheit eines Wolfes gegeben. Die genetische Analyse einer Urinprobe ergab jedoch kein Resultat: Es lag zu wenig Erbmaterial vor.
Kein Grund zur Sorge: Der Wolf ist bisher ein eher seltener Gast.
Konkreter Hinweis auf Wolf
Nach dem ersten Nachweis seit 124 Jahren 2017 im Raum Garnich gibt es weitere Hinweise auf die Präsenz des Wolfes.
Timber Wolf extreme closeup on black background, Canada
Die Ruhe nach dem Wolfsriss
Vor einem Jahr wurde erstmals die Anwesenheit des Wolfes in Luxemburg nachgewiesen. Bis heute gibt es nur einen einzigen Beweis, der auf harten Fakten beruht. Lange nichts mehr gehört vom Wolf.
Der Europäische Wolf (lat. Canis lupus lupus) wird möglicherweise in den kommenden Jahren auch in Luxemburg wieder heimisch. Das Tier ernährt sich überwiegend von Rotwild, Hasen oder Wildschweinfrischlingen und hilft so bei einer natürlichen Regulierung der Arten.
Keine Angst vorm bösen Wolf
Seit der Wolf im Juli vergangen Jahres in Luxemburg wieder nachgewiesen wurde, sorgen sich die Viehhalter um gerissene Tiere.
Kein Grund zur Sorge: Der Wolf ist bisher ein eher seltener Gast.
Von Wolf und Schafspelz
Seit Kurzem ist es amtlich: Ein unlängst nahe Fouhren gerissenes Schaf ist Opfer eines Wolfs geworden. Ein Vorfall, der nun gut 150 Zuhörer nach Brandenburg lockte, um mehr über die Rückkehr des grauen Jägers und deren Folgen zu erfahren.
Der Wolf ist offenbar zurück in Luxemburg. Glückslos oder Katastrophe? Diese Frage beantworten Naturschützer und Tierhalter wohl unterschiedlich.
Totes Schaf bei Fouhren: Es war der Wolf
Die Experten sind sich länderübergreifend einig: Ein Wolf hat Ende Februar bei Fouhren ein Schaf gerissen. Es ist der zweite Nachweis des Wolfs im Großherzogtum innerhalb weniger Monate.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.