Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schöner Schein im Krisenstaat: Miss Venezuela gekrönt
Panorama 3 2 Min. 02.08.2019

Schöner Schein im Krisenstaat: Miss Venezuela gekrönt

Miss Venezuela 2019: Die Kandidatinnen präsentieren sich in ihren Abendkleidern.

Schöner Schein im Krisenstaat: Miss Venezuela gekrönt

Miss Venezuela 2019: Die Kandidatinnen präsentieren sich in ihren Abendkleidern.
Foto: FEDERICO PARRA / AFP
Panorama 3 2 Min. 02.08.2019

Schöner Schein im Krisenstaat: Miss Venezuela gekrönt

Sieben Miss Universe und sechs Miss World hat Venezuela bereits hervorgebracht. Doch die schwere politische und wirtschaftliche Krise wirft ihre Schatten auch auf das Geschäft mit dem schönen Schein.

(dpa) - Mitten in einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise ist in Venezuela eine neue Schönheitskönigin gewählt worden. Die 19-jährige Marketingstudentin Thalia Olvino aus dem Bundesstaat Delta Amacuro wurde am Donnerstag zur Miss Venezuela gekrönt. Ende des Jahres soll sie das südamerikanische Land bei der Wahl zur Miss Universe vertreten.

Erstmals wurden bei der Miss-Venezuela-Wahl in diesem Jahr die Körpermaße der Teilnehmerinnen nicht veröffentlicht. "Die Schönheit der Frau sollte nicht in Schubladen gepresst werden", sagte die frühere Miss Venezuela, María Gabriela Isler. "Die Schönheit einer Frau ist nicht 90-60-90."

Kandidatinnen für die diesjährige Wahl von Miss Venezuela werden vorgestellt. Die Wahl fand am 1. August statt. Venezuela erlebt eine schwere Wirtschaftskrise. Auch politisch ist die Lage kritisch.
Kandidatinnen für die diesjährige Wahl von Miss Venezuela werden vorgestellt. Die Wahl fand am 1. August statt. Venezuela erlebt eine schwere Wirtschaftskrise. Auch politisch ist die Lage kritisch.
Foto: Pedro Ramses Mattey/dpa

Venezuela ist eine Supermacht im internationalen Geschäft mit der Schönheit. Sieben Miss Universe und sechs Miss World stammen aus dem südamerikanischen Land. Um die Auswahl und das Training von Models und Schönheitsköniginnen ist in Venezuela eine ganze Industrie entstanden.


22.07.2019, Venezuela, Caracas: Die Sonne geht hinter dunklen Häusern unter. Erneut ist Venezuela von einem massiven Stromausfall betroffen. Foto: Rafael Hernandez/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Erneuter Stromausfall in Venezuela - Regierung spricht von Sabotage
In ganz Venezuela ist Dunkelheit eingekehrt - schon wieder. Wie schon vor einigen Monaten macht die Maduro-Regierung einen Angriff auf ein Wasserkraftwerk verantwortlich.

Allerdings steckt das Land in einer schweren Krise. Seit Anfang des Jahres liefern sich Staatschef Maduro und Parlamentspräsident Guaido einen erbitterten Machtkampf, während das Land mit massiven Stromausfällen zu kämpfen hat. Aus Mangel an Devisen können zudem kaum noch Lebensmittel, Medikamente und Dinge des täglichen Bedarfs importiert werden. Millionen Venezolaner haben ihre Heimat bereits verlassen.

Die Krise macht auch vor dem Miss-Venezuela-Wettbewerb nicht Halt. Während die Show früher bis zu fünf Stunden dauerte, wurde sie in diesem Jahr auf rund drei Stunden gekürzt. Statt bis zu 15.000 Live-Zuschauer waren diesmal nur etwa 300 Gäste als Publikum geladen.

"Wir wissen, dass wir uns in einer schwierigen Lage befinden, das ganze Land ist in einer komplizierten Situation", sagte zuletzt die Geschäftsführerin der Miss-Venezuela-Wahl, Nina Sicilia. "Aber wir können nicht einfach das Licht ausschalten und die Tür zumachen. Das Land muss weiter funktionieren."

Für Ex-Miss Isler sind die Schönheitswettbewerbe eine wichtige Stütze für die am Boden liegende Wirtschaft Venezuelas. "Das Geschäft gibt Tausenden Menschen Arbeit. Ihr tägliches Brot hängt davon ab", sagte die Miss Universe von 2013. "Ihre Möglichkeit, sich ein Leben aufzubauen, vielleicht auch außerhalb von Venezuela, hängt davon ab. Es ist ein wunderbares Sprungbrett für viele Menschen."

Der Miss Venezuela Wettbewerb sei ein "wunderbares Sprungbrett" für Menschen, die sich außerhalb von Venezuela ein neues Leben aufbauen möchten, so die frühere Miss Venezuela, María Gabriela Isler.
Der Miss Venezuela Wettbewerb sei ein "wunderbares Sprungbrett" für Menschen, die sich außerhalb von Venezuela ein neues Leben aufbauen möchten, so die frühere Miss Venezuela, María Gabriela Isler.
Foto: Federico PARRA / AFP

Die vorherige Miss Venezuela, Isabella Rodríguez, beispielsweise stammt aus Petare. Das Elendsviertel am Rande von Caracas gilt als der größte Slum Lateinamerikas. "Stellt euch vor: Von Petare in die Welt. Träume können tatsächlich Wirklichkeit werden", sagte sie bei ihrer Krönung.


A man with his body painted in the Venezuelan national flag's colors reading "The stars are in the streets. We will soon be victorious Venezuela", demonstrates in front of riot police during an opposition demo near La Carlota Air Base in Caracas on May 4, 2019. - Venezuelan President Nicolas Maduro called on the armed forces to be "ready" in the event of a US military offensive against the South American country, in a speech to troops on Saturday. His speech at a military base came as opposition leader Juan Guaido rallied his supporters in a new day of protests to press the armed forces to support his bid to dislodge Maduro. (Photo by YURI CORTEZ / AFP)
Maduro setzt aufs Militär, Guaidó auf Zivilisten
Im monatelangen Ringen um die Macht in Venezuela hält Präsident Maduro seinen Herausforderer Guaidó weiter auf Abstand. Guaidó umwirbt das Militär. Werden sie irgendwann zu ihm überlaufen?

Doch auch eine Schönheitskönigin bleibt von der harten Realität in Venezuela nicht verschont. Mehrfach wurde Rodríguez bereits Zeugin brutaler Gewalt in ihrem Viertel, sie kennt den Hunger, die Suche nach Medikamenten, die Angst. Zwei ihrer Brüder haben auf der Suche nach Arbeit das Land bereits verlassen.

Nur weil ich eine Krone auf dem Kopf habe, heißt das nicht, dass ich in einer Luxus-Blase lebe. Wir alle wollen Chancen bekommen und unseren Traum leben, der Venezuela heißt.  

Anfang des Jahres ging auch Rodríguez gegen die sozialistische Regierung von Staatschef Maduro auf die Straße. "Ich schließe mich an und gemeinsam rufen wir nach Freiheit. Ich bin die Stimme jener, die nichts zu Essen und keinen Zugang zur Gesundheitsversorgung haben", schrieb sie bei Instagram neben einem Foto, das sie mit der venezolanischen Flagge über der Schulter bei einem Protestzug zeigt.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Maduro: "Die Stunde des Kampfes ist gekommen"
Die Rebellion einiger weniger Soldaten war nur ein Strohfeuer – das Militär steht weiterhin treu an der Seite der Regierung. Jetzt setzt der selbsternannte Interimspräsident Guaidó auf Streiks.
TOPSHOT - Venezuelan President Nicolas Maduro gestures during a May Day rally in Caracas on May 1, 2019. - Opposition supporters demonstrated for a second consecutive day in support of their country's self-proclaimed leader Juan Guaido as he bids to overthrow President Nicolas Maduro. Maduro and his government have vowed to put down what they see as an attempted coup by the US-backed opposition leader. (Photo by Juan BARRETO / AFP)
Situation in Venezuela eskaliert
Juan Guaidó hat einige Soldaten auf seine Seite gezogen und Oppositionsführer López aus dem Arrest befreit. In der Hauptstadt Caracas kommt es zu schweren Zusammenstößen.
An opposition demonstrator looks at an armoured vehicle in flames during clashes with soldiers loyal to Venezuelan President Nicolas Maduro after troops joined opposition leader Juan Guaido in his campaign to oust Maduro's government, in the surroundings of La Carlota military base in Caracas on April 30, 2019. - Guaido -- accused by the government of attempting a coup Tuesday -- said there was "no turning back" in his attempt to oust President Nicolas Maduro from power. (Photo by Federico PARRA / AFP)
Demos in über 300 Städten Venezuelas
Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident Guaidó will den Frust im Volk über wiederkehrende Stromausfälle nutzen, um Staatschef Maduro endlich aus dem Amt zu fegen.
TOPSHOT - A man flutters a Venezuelan national flag surrounded by militia members during a rally called by Venezuelan President Nicolas Maduro in Caracas on April 6, 2019. - Venezuela's opposition leader Juan Guaido urged his supporters to demonstrate in the streets Saturday to maintain pressure on his rival President Nicolas Maduro, amid rising anger over the collapse of public services. Maduro, who blames US-backed sabotage on recent blackouts that deprived millions of power, has also called a pro-government march in Caracas, urging his supporters onto the streets for a "March in defence of peace." (Photo by Federico Parra / AFP)
Kräftemessen auf Caracas' Straßen
Es ist Zeit für Maduro zu gehen, meint Venezuelas selbsternannter Interimspräsident Guaidó. Aber das Land ist gespalten, Maduro warnt vor einem Bürgerkrieg. Auch in Luxemburg kam es zu einer Kundgebung.
TOPSHOT - Venezuelan opposition supporters living in Colombia take part in a demonstration to back Venezuelan opposition leader Juan Guaido's calls for early elections, at Plaza de Bolivar square in Bogota, on February 2, 2019. - Tens of thousands of protesters were set to pour onto the streets of Caracas to back self-proclaimed acting president Guaido's calls for early elections as international pressure increased on President Nicolas Maduro to step down. Major European countries have set to Sunday deadline for Maduro to call snap presidential elections. (Photo by DIANA SANCHEZ / AFP)