Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schnee vom Weihnachtsmann
Panorama 11.12.2019

Schnee vom Weihnachtsmann

Das gute Stück ist mittlerweile in Kolumbien nicht mehr erhältlich.

Schnee vom Weihnachtsmann

Das gute Stück ist mittlerweile in Kolumbien nicht mehr erhältlich.
Screenshot
Panorama 11.12.2019

Schnee vom Weihnachtsmann

Kolumbien empört sich über einen Pullover aus dem Angebot der Handelskette Walmart, das den heiligen Mann offenbar beim Drogenkonsum zeigt.

(dpa) - Wegen eines Pullovers mit einem koksenden Weihnachtsmann als Motiv fordert Kolumbien eine Entschädigung von der Supermarktkette Walmart. „Es erscheint mir nicht fair, dass Kolumbien diesen Schaden hinnehmen muss. Wir werden von dem Unternehmen eine Entschädigung fordern, die den Opfern des Drogenhandels zugute kommt“, kündigte der Chefjurist der kolumbianischen Regierung, Camilo Gómez, am Dienstagabend (Ortszeit) im Radiosender Blu an.


Drogenhandel: 1.000 Festnahmen binnen fünf Jahren
Rund 200 Personen werden in Luxemburg jedes Jahr wegen Drogenhandels festgenommen. Binnen fünf Jahren wurden zudem rund 1.800 Personen wegen Drogenvergehen verurteilt.

Walmart hatte auf seiner kanadischen Internetseite einen Pullover angeboten, auf dem ein Weihnachtsmann beim Koksen zu sehen war. In der Beschreibung hieß es: „Der beste Schnee (Kokain) kommt direkt aus Südamerika. Der Weihnachtsmann genießt den Moment, wenn er erstklassigen Schnee aus Kolumbien bekommt.“ Medienberichten zufolge nahm Walmart das Produkt eines Drittanbieters nach den Protesten von seiner Internetseite.

Der Pullover ist derzeit in Europa immer noch erhältlich.

Kolumbien ist der größte Kokainproduzent der Welt. Die Regierung kämpft mit hohem Aufwand gegen die Verbrechersyndikate, konnte den Anbau von Koka-Pflanzen und die Herstellung des Rauschgift bislang aber nicht entscheidend eindämmen. Die Drogenbanden sind für einen Großteil der Gewalt in dem südamerikanischen Land verantwortlich.


Drogenkonsum existiert in allen sozialen Schichten, oft fallen die Konsumenten kaum auf.
Porträt eines Süchtigen: Ein ganz normaler Kokser
Drogenkonsum wird oft als Phänomen von Randgruppen wahrgenommen. Doch die Erfahrung zeigt, dass viele Konsumenten kaum auffallen und ein recht normales Leben führen. Wir haben uns anonym mit einem Kokain-Konsumenten über seine Erfahrungen unterhalten.

Viele Kolumbianer reagieren empfindlich, wenn ihr Land mit dem Drogenhandel in Verbindung gebracht wird.

Erst am Sonntag machte der Moderator der Wahl zur „Miss Universe“ einen Witz über die Macht der Kartelle in Kolumbien. Im Gespräch mit „Miss Kolumbien“ scherzte Steve Harvey über seinen Fauxpas bei der Preisverleihung 2015, als er irrtümlicherweise die damalige „Miss Kolumbien“ als Siegerin verkündete und sich später korrigieren musste. „Du hast mir vergeben. Das Kartell aber nicht“, sagte er bei der Show in Atlanta. „Die nehmen das nicht so leicht.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kokain unter dem Toupet
In Spanien wurde ein Kolumbianer gefasst, der ein Drogenpäckchen unter seiner künstlichen Haarpracht verbergen wollte.
A combination of two handout pictures released by the Spanish police shows a Colombian man who was arrested at Barcelona airport after police found half a kilo of cocaine hidden under his wig on July 16, 2019. - The man attracted the attention of officers because he was "considerably nervous" and the "disproportionate size of the wig he was wearing", police said in a statement. Officers questioned the man and found a "perfectly sealed package taped to his head" which contained 503 grams (1.1 pounds) of cocaine worth over 30,000 euros ($34,000), it added. (Photo by HO / Spanish Police / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / SPANISH POLICE" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS - EDITOR'S NOTE: FACE WAS PARTIALLY COVERED BY SOURCE
300 Kilogramm Kokain am Findel sichergestellt
Dem Luxemburger Zoll am Flughafen Findel gelang am vergangenen Wochenende ein Schlag gegen den Drogenhandel. 300 Kilogramm Kokain mit einem geschätzten Wert von 45 Millionen Euro wurden sichergestellt.
Rekordfund seitens des Zolls am Luxemburger Flughafen: 300 Kilogramm Kokain
Porträt eines Süchtigen: Ein ganz normaler Kokser
Drogenkonsum wird oft als Phänomen von Randgruppen wahrgenommen. Doch die Erfahrung zeigt, dass viele Konsumenten kaum auffallen und ein recht normales Leben führen. Wir haben uns anonym mit einem Kokain-Konsumenten über seine Erfahrungen unterhalten.
Drogenkonsum existiert in allen sozialen Schichten, oft fallen die Konsumenten kaum auf.
90 Prozent aller Dollarscheine mit Kokainspuren
Neun von zehn Geldscheinen, die in amerikanischen Großstädten im Umlauf sind, tragen Kokainspuren. In der US-Hauptstadt Washington sind chemischen Analysen zufolge sogar 95 Prozent aller Dollarnoten mit der Droge verunreinigt.
Kokain wird häufig durch einen zu einem Röhrchen gerollten Geldschein konsumiert (Symbolbild).
Kokainmillionen auf Luxemburger Konten?
Das kolumbianische Medellín-Kartell brach vor vielen Jahren zusammen. Viele Millionen Dollar, die vor allem während der 80er Jahre durch Drogenhandel erwirtschaftet wurden, liegen aber noch immer auf Bankkonten in der ganzen Welt verstreut. Auch in Luxemburg soll ein Teil der Kokainmillionen schlummern.
Schlummerin auf Luxemburger Konten Kokainmillionen?
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.