Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schloss Berg: große Hilfe, großer Empfang
Panorama 17 07.12.2018

Schloss Berg: große Hilfe, großer Empfang

Nathalie RODEN
Nathalie RODEN
Am Freitagnachmittag begrüßten Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa Teilnehmer von humanitären Hilfsmissionen und von Friedensmissionen der Luxemburger Armee und Polizei auf Schloss Berg. Fotogalerie.

Die Tradition, zu Jahresende diverse Wohltäter aus dem Großherzogtum einzuladen, die sich rund um den Globus im Zuge humanitärer Hilfsmissionen und von Friedensmissionen für eine bessere Welt eingesetzt haben, besteht bereits seit 16 Jahren. Und so bedankte sich das großherzogliche Paar auch in diesem Jahr bei jenen Menschen, die sich durch ihren selbstlosen Einsatz hervorgetan haben, auf ganz persönliche Weise.

Unter den Gästen befanden sich der Verteidigungsdirektor Patrick Heck, Frank Reimen, der Direktor für Innere Sicherheit, sowie General Alain Duschène, Stabschef der Luxemburger Armee, und Oberst Yves Kalmes, Kommandant des Militärzentrums.

Hier der Empfang in Bildern:



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Dem Kunsthandwerk auf der Spur
Ein Tag im Zeichen der Kreativität: Das erbgroßherzogliche Paar besuchte die Ausstellungsorte der „De Mains de Maîtres“-Schau - das Spuerkeess-Gebäude in der Avenue de la Liberté, die Villa Vauban und das Atelier von Ezri Kahn.
Ausstellung - De Mains De Maîtres mit Guillaume und Stéphanie , Atelier Ezri Kahn,  - Photo : Pierre Matgé/Luxemburger Wort
KFOR 52: Wohlbehalten wieder daheim
Am Samstag wurden die 23 Mitglieder des letzten Kosovo-Kontingents offiziell nach vier Monaten in Luxemburg empfangen. Klicken Sie sich durch emotionsvolle Fotos einer langersehnten Rückkehr.
KFOR 52: cérémonie d?accueil pour les membres du contingent KFOR 52 / Foto: Charlot KUHN
Verteidigungspolitik: Beginn eines neuen Kapitels
Die Luxemburger Armee engagiert sich seit 25 Jahren bei Auslandsmissionen. Manche enden, wie die Kosovo-Mission, doch im Zuge der veränderten internationalen Sicherheitslage kommen auf die Armee neue Aufgaben zu.
Die Armee hat Probleme bei der Rekrutierung von neuen Soldaten. Die Teilnahme an internationalen Missionen wurde bis jetzt allerdings nicht beeinträchtigt.