Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Schlimmer als der Tsunami"
Panorama 4 Min. 22.05.2020

"Schlimmer als der Tsunami"

Die Inselbewohner stehen bereitwillig Schlange für eine Mahlzeit oder ein Lebensmittelpaket der „Rawai Love Heart Group“.

"Schlimmer als der Tsunami"

Die Inselbewohner stehen bereitwillig Schlange für eine Mahlzeit oder ein Lebensmittelpaket der „Rawai Love Heart Group“.
Foto: Rawai Love heart Group
Panorama 4 Min. 22.05.2020

"Schlimmer als der Tsunami"

Nathalie RODEN
Nathalie RODEN
Im Jahr 2005 konnte Claude Baltes dank der Unterstützung großzügiger Luxemburger bereits über 80 Fischerboote für die Bevölkerung auf Phuket bauen. Nun will der Wohltäter Bedürftige auf der thailändischen Ferieninsel mit Lebensmitteln versorgen.

30 Eier, zehn Packungen Instantnudeln, acht Fischkonserven, fünf Kilo Reis, ein Sack Zucker, eine Flasche Fischsauce, Babymilchpulver bei Bedarf und natürlich Trinkwasser. Diese Ration soll derzeit einen der rund 32.000 Haushalte im Dorf Rawai auf der thailändischen Ferieninsel Phuket für zwei Wochen über Wasser halten. 

„Auch kleinere Spenden machen Sinn“, sagt Claude Baltes, der vor über 20 Jahren auf Phuket ein neues Zuhause fand.
„Auch kleinere Spenden machen Sinn“, sagt Claude Baltes, der vor über 20 Jahren auf Phuket ein neues Zuhause fand.
Foto: privat

Denn auch die Insel ist nicht vor der Covid-19-Pandemie gefeit. Wobei die Bewohner der thailändischen Tourismushochburg mit 225 bestätigten Infektionsfällen und zwei Toten aus gesundheitlicher Sicht bislang eher glimpflich davonkamen. Das Leiden auf Phuket ist primär wirtschaftlicher Art. 

Dominoeffekt des Leidens 

„Das Problem ist, dass das Leben hier komplett vom Tourismus abhängig ist“, erzählt der Luxemburger Claude Baltes, der seit über 20 Jahren auf der Insel lebt. Die Situation für die Bevölkerung sei schlimmer als nach der Tsunamikatastrophe im Jahr 2004, bei der rund 5.000 Menschen ums Leben kamen. „Damals hat sich Phuket doch relativ schnell wieder erholt“, erinnert sich der 52-Jährige, der neben seiner Haupttätigkeit als Hotelmanager seit zweieinhalb Jahren auch als Honorarkonsul auf Phuket die Anliegen von Auswanderern und Touristen aus dem Großherzogtum vertritt. 

Die Freude der Beschenkten ist trotz Maske deutlich zu erkennen: Die Verteilaktionen der „Rawai Love Heart Group“ finden großen Anklang bei den Bedürftigen von Rawai.
Die Freude der Beschenkten ist trotz Maske deutlich zu erkennen: Die Verteilaktionen der „Rawai Love Heart Group“ finden großen Anklang bei den Bedürftigen von Rawai.
Foto: Rawai Love Heart Group

„Nach sechs Monaten verlief das Leben vor Ort wieder zu 90 Prozent normal. Die Touristen sind weiter auf die Insel gekommen, wenn auch in etwas kleinerer Anzahl. Schließlich war es ja auch nur ein Bruchteil der Tourismusbranche, die von der Tsunamikatastrophe betroffen war.“ Seither blühte das Geschäft mit den Inselbesuchern sogar regelrecht auf: Die Anzahl der Gäste aus aller Welt stieg von 4,8 Million im Jahr 2004 auf 9,5 Millionen im Jahr 2019. 

Doch jetzt ist dieser Wirtschaftszweig komplett eingebrochen. 

Ein Großteil unserer Touristen stammt aus China. Die Krise machte sich hier also schon im Januar rund ums Chinesische Neujahr – normalerweise eine absolute Hochsaison für uns – schlagartig bemerkbar. 

Nun liegt die Reisebranche schon seit Ende März zu 100 Prozent lahm. „Das hat wiederum zur Folge, dass auch weniger Arbeiter aus den Provinzen vor Ort sind, die sonst ihr Geld bei den zahlreichen einheimischen Geschäftsleuten und Straßenverkäufern ausgegeben haben.“ Ebenso würden etwa Taxifahrer, Tankstellenbesitzer oder auch Massagestudios unter der Situation leiden. 

Sozialhilfe bekäm derweil nur ein Bruchteil derer, die aktuell ihre Verdienstquelle verloren haben. Über Rücklagen verfügt in Anbetracht des geringen Mindestlohns, dem die höchsten Lebenserhaltungskosten Thailands gegenüberstehen, kaum jemand. 


Franco Ferri, PSV-Verwaltungsratsmitglied, Khun Ning, Managerin und administrative Direktorin des Kinderheims, und Hotelmanager Claude Baltes (v.l.) in der fast fertigen Sportanlage.
Luxemburger in Thailand: "Einige psychologische Narben werden nie heilen"
Zehn Jahre nach dem Tsunami ist der Wiederaufbau noch nicht abgeschlossen. Der Luxemburger Hotelmanager Claude Baltes, der in Phuket lebt, baut dort eine Sportanlage für Waisenkinder auf. Ein Interview.

Die Mentalität der Thailänder bewirke zwar, dass sie stets eine gewisse Gelassenheit ausstrahlen. Doch die Not sei nicht von der Hand zu weisen, meint Baltes. Deshalb will er nicht nur die vom Bürgermeister des Ortes Rawai initiierte Verteilaktion tatkräftig unterstützen, sondern auch die „Rawai Love Heart Group“, deren Augenmerk auf den Bedürfnissen der verletzbarsten Menschen in der Gemeinde liegt. Dabei hofft Baltes auch auf das Mitgefühl der Luxemburger. 

Helden des Alltags

„Sobald wir erste Spenden erhalten, werden wir ermitteln, was gerade gebraucht wird, im Supermarkt eine entsprechende Bestellung aufgeben, alles abholen und es dann auch teilweise mitverteilen.“ Unterstützt wird der Expat von einem kleinen Team seiner Hotelmitarbeiter. 

Es ist nicht das erste Mal, dass der 52-Jährige seinen Mitmenschen in Krisenzeiten unter die Arme greift. Nach der Tsunami-Katastrophe im Jahr 2004, bei der auch eine Luxemburgerin und ihre Tochter ihr Leben verloren, sammelte der Hotelmanager gemeinsam mit seinem Bekannten Roby Fehlen Spenden, um den Fischern vor Ort neue Boote zu finanzieren. Eine Aktion, die von überraschendem Erfolg gekrönt war: „Wir haben damals gehofft, ein oder zwei Boote bauen zu können“, sagt Baltes. „Doch dann sind über 300.000 Euro zusammengekommen, wovon wir über 80 Boote gebaut haben.“ Seither prangt auf dem Bug manches thailändischen Kahns ein exotisch anmutender Name wie etwa „Eechternoacher Pompjeeën“. 


ARCHIV - 27.12.2004, Thailand, Phang Nga: Eine Frau geht durch die Trümmer des  vom Tsunami am 26. Dezember 2004 zerstörten Nang Thong-Resorts am Strand von Khao Lak. (zu dpa "15 Jahre Tsunami - «Ich dachte, dass kein Mensch überlebt hat") Foto: epa Vinai Dithajohn/epa/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
15 Jahre Tsunami - „Ich dachte, dass kein Mensch überlebt hat“
Ein Tsunami tötete an Weihnachten 2004 Tausende Menschen, riss Familien auseinander. Julia hat überlebt, ihre Mutter nicht. 15 Jahre später sind ihre Erinnerungen noch immer lebendig.

Soziale Take-Away-Station

Nun, 16 Jahre später, will Baltes wieder helfen. Woher seine soziale Ader rührt, hat sich der 52-Jährige bislang jedoch noch nie gefragt. „Sie ist einfach da“, meint er. „Wir als Ausländer sind hier gut integriert und führen ein relativ gutes Leben. Da will man automatisch helfen, wenn Hilfe gebraucht wird.“ 

Neben den Verteilaktionen von Seiten des Bürgermeisters und der „Rawai Love Heart Group“, deren Bemühungen man auf Facebook verfolgen kann, hat der Hotelmanager auch ein eigenes kleines Hilfsprojekt initiiert: „Neben der Hotelanlage haben wir ein Regal aufgestellt, das die, die es sich leisten können, mit getrockneten Lebensmitteln, Wasser und anderen Artikeln des täglichen Bedarfs befüllen können. Wer etwas braucht, kann sich dann dort bedienen.“ 

Die Idee stamme aus Thailands Hauptstadt Bangkok und laut Baltes soll es noch einige weitere Inselbewohner geben, die sich daran ein Beispiel genommen haben. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.