Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schlaflose Nächte: Nicht das Kind, die Eltern brauchen mehr Schlaf
Viele Babys schlafen besser, wenn sie nachts nichts mehr zu essen bekommen.

Schlaflose Nächte: Nicht das Kind, die Eltern brauchen mehr Schlaf

Foto: Shutterstock
Viele Babys schlafen besser, wenn sie nachts nichts mehr zu essen bekommen.
Panorama 20.01.2017

Schlaflose Nächte: Nicht das Kind, die Eltern brauchen mehr Schlaf

Kevin WAMMER
Kinder holen sich so viel Schlaf, wie sie brauchen - nur nicht unbedingt nachts, so dass sich ihr Rhythmus häufig nicht mit dem der Eltern verträgt.

(dpa) - Eltern sollten ihren Kindern keine Schlafsäfte geben. „Schlafmittel können bei Kindern zum Atemstillstand führen“, warnt Hermann Josef Kahl, Pressesprecher des Berufsverbands der deutschen Kinder- und Jugendärzte. Säfte, die zum Beispiel Doxylamin enthalten, wirken direkt im Gehirn - und können abhängig machen. 

Eltern sollten vielmehr wissen, dass es normal ist, wenn das Kind abends nicht so gut einschläft oder nachts häufig aufwacht: „Die allermeisten Kinder haben gar kein Schlafproblem“, sagt Till Roenneberg, Leiter der Human Chronobiologie an der Universität München. Der kleine Körper holt sich so viel Schlaf, wie er braucht - nur nicht unbedingt nachts, so dass sich ihr Rhythmus häufig nicht mit dem der Eltern verträgt. Nicht die Kinder brauchen also mehr Schlaf, sondern die Eltern.

Kahl rät, zum Beispiel die Großeltern um Hilfe zu bitten: „Sobald sie da sind, muss sich der Vater oder die Mutter allerdings auch sofort ins Bett legen.“ Viele neigten dann aber dazu, den Haushalt zu machen. „Der muss eben mal liegenbleiben.“ 

Langfristig kann es auch helfen, den Alltag des Babys zu strukturieren. Wenn es immer zur gleichen Zeit isst und hingelegt wird, passt es sich leichter dem Rhythmus der Eltern an. Manchmal sei es auch ratsam, den Tagschlaf des Kindes etwas zu verkürzen. Viele Babys schlafen zudem besser, wenn sie nachts nichts mehr zu essen bekommen. Ab etwa sechs Monaten kommen viele ohne Stillen oder ein Fläschchen aus.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das digitale Baby: Wie Apps jungen Eltern helfen können
„Tracking“ gleich nach der Geburt: Per Baby-App können Eltern die Entwicklung ihres Nachwuchses festhalten. Experten sehen das skeptisch. Sind die digitalen Tagebücher nützliche Helfer oder doch eher Überwachung am Baby-Bett?
In Sachen Baby-Apps empfehlen Experten: Weniger ist mehr. Eltern sollten genau überlegen was sinnvoll und auch fürs Baby gut ist.