Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rückkehr von Pfund und Unze nach Brexit
Panorama 17.09.2021
London streicht EU-Vorschriften

Rückkehr von Pfund und Unze nach Brexit

In Großbritannien wird künftig wieder in Pfund und Unze verkauft.
London streicht EU-Vorschriften

Rückkehr von Pfund und Unze nach Brexit

In Großbritannien wird künftig wieder in Pfund und Unze verkauft.
Foto: AFP
Panorama 17.09.2021
London streicht EU-Vorschriften

Rückkehr von Pfund und Unze nach Brexit

Als Folge des Brexits hat Großbritannien die Rückkehr zu Warenauszeichnungen mit Pfund und Unze geebnet.

(dpa) - Alte Maßeinheit, neue Maßeinheit: Als Folge des Brexits hat Großbritannien zahlreiche EU-Vorschriften gestrichen und damit die Rückkehr zu Warenauszeichnungen mit Pfund und Unze geebnet. Die Regierung von Premierminister Boris Johnson kündigte an, das imperiale System für Gewichte und Maße wiedereinzuführen, wie die Zeitung „The Times“ am Freitag berichtete. Damit dürfen Geschäfte künftig ihre Waren nur noch in Pfund und Unze auszeichnen - unter EU-Regeln war das nur erlaubt, wenn zugleich das Gewicht in Kilogramm angegeben war. Brexit-Befürwortern war das Verbot ein Dorn im Auge, sie feiern jetzt die Rückkehr zu englischen Traditionen.


In einigen Kneipen wird das Bier knapp.
In manchen britischen Kneipen wird Bier knapp
Wegen des Fahrermangels gab es zuletzt auch Nachschubprobleme bei den Fast-Food-Ketten McDonald's, Nando's und KFC.

Ebenfalls erlaubt ist nun wieder, auf Pint-Gläsern die königliche Krone zu drucken. Als „Crown Stamp“ zeigte das Symbol jahrhundertelang das korrekte Eichmaß der Gefäße an. 2007 eingeführte EU-Regeln, an die sich das damalige EU-Mitglied Großbritannien halten musste, ersetzte die Krone durch das einheitliche CE-Zeichen.

Abgrenzung um jeden Preis

Die Rückkehr zu den alten Bezeichnungen und Symbolen gilt als demonstrativer Schritt, um sich von der EU weiter abzugrenzen. Starre EU-Regeln, die keine Rücksicht auf britische Traditionen nahmen, waren in der emotionalen Debatte über den EU-Austritt ein wichtiges Argument der Brexit-Befürworter.


Lokales, Match Dudelingen, zum teil leere Regale, Coronavirus, Covid-19, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Experte warnt vor „Versorgungskollaps“
Überall fehlen die Fernfahrer. Was in britischen Supermärkten bereits für Probleme sorgt, könnte bald auch andere Länder erreichen.

Johnson hatte angekündigt, mit dem Brexit erhalte Großbritannien seine Souveränität zurück. Kritiker der Maßnahme betonen, dass die Rückkehr zum alten System für große Verwirrung sorgen dürfte, da fast alle unter 40-Jährigen nicht mehr gewohnt sind, in Pfund und Unze zu rechnen. Distanzen dagegen wurden auch zu EU-Zeiten stets in Meilen statt in Kilometern angegeben.     

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Großbritannien nach dem Brexit
In Großbritannien stocken die Lieferketten, Gastronomiebetriebe warnen vor Personalmangel und Nahrungsmittelknappheit.
A shopper looks at empty shelves where chilled foods would normally be stocked, inside a Waitrose supermarket in London on September 7, 2021. - Sparse shelves in some shops, empty shelves in others: the shortages affecting UK businesses are also seen in supermarkets across the country, a consequence of the pandemic and Brexit. "We had already decided to reduce our stock because of the Covid, but now we are having trouble supplying ourselves with certain products because they are simply not available", laments Satyan Patel, manager of a mini-market in the center of London. (Photo by JUSTIN TALLIS / AFP) / TO GO WITH AFP STORY BY Olivier DEVOS
Fünf Jahre Brexit-Referendum
Fünf Jahre nach dem EU-Referendum stellt sich die Realität des Brexit weniger rosig dar, als es die Anhänger versprochen hatten.
ARCHIV - 29.03.2019, Großbritannien, London: Ein Brexit-Anhänger demonstriert vor dem Parlament in Westminster, in dem die Abgeordneten voraussichtlich über einen Regierungsantrag zum EU-Austritt beraten und abstimmen werden, für den Austritt aus der EU.   Am 31.01.2020 soll Großbritannien die EU verlassen.  (zu dpa «"We will miss them"») Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Nach einer halb durchverhandelten Nacht ist der Durchbruch immer noch nicht geschafft. In Brüssel überwiegt vorsichtiger Optimismus. Aber der eigentliche Showdown wartet in London.
European Union's chief Brexit negotiator Michel Barnier arrives for a weekly College of Commissioners meeting at the European Commission in Brussels on October 16, 2019. - British and European negotiators resumed intense negotiations on a draft Brexit deal on October 16, 2019 after late-night talks brought them closer but failed to confirm an elusive breakthrough. (Photo by Kenzo TRIBOUILLARD / AFP)