Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Royals im „Regenwald des Großen Bären“
Panorama 2 Min. 24.09.2016 Aus unserem online-Archiv
William und Kate reisen nach Kanada

Royals im „Regenwald des Großen Bären“

Für William, Kate und die Kids geht es heute nach Kanada
William und Kate reisen nach Kanada

Royals im „Regenwald des Großen Bären“

Für William, Kate und die Kids geht es heute nach Kanada
Foto: AFP
Panorama 2 Min. 24.09.2016 Aus unserem online-Archiv
William und Kate reisen nach Kanada

Royals im „Regenwald des Großen Bären“

Jubelnde Kanadier begrüßten den britischen Thronfolger William und seine Frau bei ihrem ersten Besuch vor fünf Jahren. Nun reisen der Herzog und die Herzogin von Cambridge wieder in das nordamerikanische Commonwealth-Land. Mit dabei: die beiden Kinder.

War 2011 der Osten Kanadas Ziel der Reise, so geht es dieses Mal in den Westen. Eine Woche lang, vom heutigen Samstag bis zum 1. Oktober, sind William und Kate in der Pazifikprovinz British Columbia und in dem für seine Goldgräbergeschichte bekannten Yukon-Gebiet. Sie werden die landschaftlichen Schönheiten der Pazifikküste und der ausgedehnten Regenwälder und die faszinierende Kultur der indianischen Völker der Küstenregion kennenlernen.

Ein ähnlicher Empfang wie vor fünf Jahren, kurz nach der Hochzeit, ist dem Paar gewiss. Nicht zuletzt wegen der Kinder, die William und Kate begleiten. Für die 15 Monate alte Charlotte ist es der erste Auslandsaufenthalt, Prinz George hatte 2014 bereits das Vergnügen, als neunmonatiges Kind auf eine Tour nach Australien und Neuseeland zu gehen.

Die Monarchisten sind begeistert

Kanada hat als Mitglied des britischen Commonwealth Königin Elizabeth II. als Staatsoberhaupt – sie ist „Queen of Canada“. Und wenn Kanada nicht doch eines Tages seine Bindungen an die Monarchie aufgeben sollte, dann dürfen sich Prinz William und Prinz George irgendwann einmal „König von Kanada“ nennen.

„Königliche Kinder personifizieren die Zukunft der Monarchie“, meint die kanadische Historikern Carolyn Harris. Die Teilnahme von George und Charlotte an dieser royalen Tour zeige „das Potenzial der öffentlichen Zustimmung zur Monarchie in Kanada und dem Commonwealth für künftige Generationen“.

Empfang durch Premier Trudeau

Die Begrüßung „Ihrer Königlichen Hoheiten“, wie es protokollarisch korrekt heißt, übernehmen Premierminister Justin Trudeau und seine Frau Sophie am Samstag in Victoria, der auf der Vancouver-Insel liegenden Hauptstadt der Provinz British Columbia. Ob die Trudeaus ihre Kinder Xavier (8), Ella-Grace (7) und Hadrian (2) mitbringen und damit zu einer königlich-kanadischen Kindergruppe beitragen, teilte das Premierministerbüro nicht mit.

Eine Woche halten sich die Royals in West-Kanada auf. Ihr Stützpunkt wird das Gästehaus der Regierung in Victoria sein, wo George und Charlotte bleiben werden, wenn ihre Eltern herumreisen. Ein Höhepunkt der Kanada-Visite ist der Besuch in Bella Bella, einer Gemeinde des Volks der Heiltsuk am Rande des „Regenwaldes des Großen Bären“, der als größter intakter Regenwald der gemäßigten Zonen gilt. Er ist die Heimat des Kermode- oder „Geisterbären“, eines Schwarzbären, der aufgrund genetischer Variationen aber ein helles Fell hat.

Mit einer traditionellen Zeremonie der Heiltsuk werden William und Kate begrüßt, bevor sie im Regenwald an einer kleinen Feier teilnehmen, mit der der „Great Bear Rainforest“ zum Bestandteil eines Netzwerks an Wäldern in den Commonwealth-Ländern, das 2015 ins Leben gerufen wurde, erklärt wird.

Am Okanagan-See werden William und Kate bei einem Besuch des Weinguts Mission Hill Gelegenheit haben, sich von der Qualität des in British Columbia produzierten Weins zu überzeugen, bevor sie ins Yukon, in das „Land des Goldes“ reisen. Eine ihrer letzten Stationen wird Haida Gwaii an der Pazifikküste sein, die frühe
ren „Königin-Charlotte-Inseln“. Das königliche Ehepaar wird bei seinem Besuchen in indianischen Gemeinden auch mit einem dunklen Kapitel der Geschichte Kanadas konfrontiert – den „Residential Schools“, dem Schulsystem, das über mehr als 100 Jahre versucht hatte, indianische Identität und Kultur auszulöschen.

Zwischendurch werden William und Kate nach Victoria zurückkehren. Dort soll am Donnerstag eine Gartenparty für Kinder aus dem Raum Victoria und ihre Familien stattfinden. Eingeladen werden sie von einer Organisation, die Angehörige des Militärs und ihre Familien betreut. Gelegenheit also für einige ausgewählte Kinder, mit dem königlichen Nachwuchs zu spielen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Britische Royals in Kanada
Für viele Adels-Fans war dieses Event der Höhepunkt der royalen Reise: Prinz George und seine Schwester Charlotte haben ihren wohl einzigen offiziellen Termin während der Kanada-Reise ihrer Eltern absolviert.
Britain's Prince William (2nd R), Catherine, Duchess of Cambridge (2nd L), Prince George and Princess Charlotte (L) watch as a man inflates balloons at a children's party at Government House in Victoria, British Columbia, Canada, September 29, 2016.  REUTERS/Chris Wattie
„Long live the Queen!“ Tausende Fähnchen-schwenkende Briten sind in London auf den Straßen, um Königin Elizabeth II. zuzujubeln - denn die Monarchin wird heute 90 Jahre alt.
Ein Royal goes Vogue
Mit der Juni-Ausgabe feiert die britische „Vogue“ ihren 100. Geburtstag. Verständlich, dass man sich für die Titelseite etwas ganz Besonderes hat einfallen lassen: Keine Geringere als Herzogin Kate ziert das Jubiläums-Cover.
Die Herzogin als strahlender Coverstar.
Wie sportlich sie ist hat Pippa Middleton bewiesen. Die Schwester von Herzogin Kate nahm an einem von der Schweizer Armee organisierten Skitourenrennen teil. Auch eine Luxemburger Patrouille war dabei.
Pippa Middleton smiles after crossing the finish-line of the "Patrouille des Glaciers" (Glacier Patrol) ski mountaineering race in Verbier on April 20, 2016.
Pippa Middleton competed in a team of three racers at the Patrouille des Glaciers organised every two years by the Swiss Army that sees highly-experienced hiker-skiers trek across the Haute Route along the Swiss-Italian border from Zermatt to Verbier. The race covers 53kms (31.8 miles) by foot and ski, with over 7000m gained and lost along the way. / AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI