Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Romy Schneiders Halstuch für 2.200 Euro versteigert
Panorama 7 2 Min. 01.04.2019 Aus unserem online-Archiv

Romy Schneiders Halstuch für 2.200 Euro versteigert

Auktionshaus-Besucher nehmen an einer Versteigerung von Romy-Schneider-Devotionalien teil. Auf dem Foto ist ein Fotoalbum mit Set-Bildern von Romy Schneiders Mutter Magda Schneider zu sehen.

Romy Schneiders Halstuch für 2.200 Euro versteigert

Auktionshaus-Besucher nehmen an einer Versteigerung von Romy-Schneider-Devotionalien teil. Auf dem Foto ist ein Fotoalbum mit Set-Bildern von Romy Schneiders Mutter Magda Schneider zu sehen.
Peter Kneffel/dpa
Panorama 7 2 Min. 01.04.2019 Aus unserem online-Archiv

Romy Schneiders Halstuch für 2.200 Euro versteigert

Ein bisschen mehr wie Romy sein - für einige glückliche Auktionsteilnehmer in Landshut wurde dieser Traum am Wochenende Realität.

(dpa) - Ein Halstuch und eine Handtasche von Romy Schneider? Oder ein Spiegel aus ihrem Mädchenzimmer? Fans des Filmstars hatten am Samstag im niederbayerischen Landshut die Wahl. Bei einer Auktion kamen etwa 50 Gegenstände unter den Hammer, die aus dem Besitz der Schauspielerin und aus ihrem Elternhaus stammen. Für Sammler echte Kostbarkeiten, die sie sich stolze Preise kosten ließen - auch fast 37 Jahre nach ihrem Tod fasziniert und berührt Romy Schneider.


Groß aufgezogene Titelbilder sind vor der Villa, in der die Schauspielerin mit ihrem Mann gewohnt hat, aufgereiht.
Zsa Zsas „letztes Kapitel“
Perlenkleider, Himmelbetten, Reisepässe mit dem falschem Geburtsjahr: 16 Monate nach dem Tod von Zsa Zsa Gabor wird der Nachlass der Filmdiva versteigert.

Besonders begehrt waren Halstücher. Zwei rote Seidentücher gingen für jeweils mehrere Hundert Euro weg. Für ein blau-beige gemustertes Baumwolltuch der Marke Yves Saint Laurent zahlte ein Bieter gar 2.200 Euro. Zwei Mokkatassen samt Sahnekännchen des Herstellers Rosenthal waren einem Fan 500 Euro wert. Für eine - durchaus restaurierungsbedürftige - Kommode blätterte ein Interessent 4.000 Euro hin.

Bieterin Daniela Starzyk steigerte um einen aufklappbaren Sekretär aus Nussbaumholz mit. Sie hatte Glück und kam bei 1.800 Euro zum Zug. Eigentlich hätte die Augsburgerin gerne einen kleinen Schminktisch ersteigert, der ihr dann mit 2.600 Euro jedoch zu teuer gewesen sei, erzählte sie hinterher. Sie habe ein gewisses Limit nicht übersteigen wollen. Seit ihrer Kindheit sei sie Fan von Romy Schneider. Aus einem Nachlass habe sie bereits einmal einen Füller und einen Fächer erworben. Nun ist sie glücklich, den kleinen Schreibtisch mit nach Hause nehmen zu können.

Zahlreiche Gegenstände wie Gläser, Silberbesteck, Madonnenfiguren, eine Bauerntruhe und Handtaschen fanden zunächst keine Käufer. Die aufgerufenen Preise seien einfach zu hoch gewesen, waren sich die Auktionsteilnehmer einig. So lag der Ausgangspreis für einen silbernen Babylöffel mit graviertem „R“ bei 700 Euro, der Preis für eine Handtasche aus Krokoleder bei 2.500 Euro. Übrig blieben auch ein Schmuckkästchen für 2.200 Euro und ein Kuchenheber für 220 Euro.

Ebenfalls aus Augsburg war Eva Herkner zur Auktion angereist. Sie ersteigerte ein Album mit Fotos und Zeitungsausschnitten von Magda Schneider und ein Wandbild mit dem Porträt Kaiserin Elisabeths. Es war nicht ihre erste Teilnahme an einer Auktion: Bei einer anderen Versteigerung habe sie ein Kleid Romy Schneiders bekommen. „Das hat gleich gepasst. Man hat nicht einmal etwas ändern lassen müssen.“ Ungenützt im Schrank hängt das gute Stück aber nicht - im Gegenteil. Sie trage das Kleid sehr gerne, erzählte Herkner.

Die in Landshut versteigerten Gegenstände habe er von einer Erbengemeinschaft anvertraut bekommen, sagte Auktionator Andreas Ruef. Die Objekte stammen aus Haus Mariengrund in der Nähe von Berchtesgaden, wo Romy Schneider zeitweise ihre Kindheit verbrachte. Die Schauspielerin („Sissi“, „Trio Infernal“) war im Mai 1982 im Alter von 43 Jahren in Paris gestorben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

143 000 Euro für eine Schreibmaschine, 27 600 für die erste Playboy-Ausgabe: Der Nachlass des "Playboy"-Gründers Hugh Hefner wurde am Wochenende versteigert.
Hefner baute mit dem "Playboy" ein Imperium auf. Er verstarb im September 2017 im Alter von 91 Jahren.