Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rentiere ziehen wegen Klimawandel in den Süden
Panorama 26.12.2021 Aus unserem online-Archiv
In Lappland

Rentiere ziehen wegen Klimawandel in den Süden

Eine Rentierherde in Lappland in Nordschweden. Viele in Lappland beheimatete Rentiere ziehen wegen des Klimawandels auf der Suche nach Nahrung immer häufiger weite Strecken in den Süden.
In Lappland

Rentiere ziehen wegen Klimawandel in den Süden

Eine Rentierherde in Lappland in Nordschweden. Viele in Lappland beheimatete Rentiere ziehen wegen des Klimawandels auf der Suche nach Nahrung immer häufiger weite Strecken in den Süden.
Foto: dpa
Panorama 26.12.2021 Aus unserem online-Archiv
In Lappland

Rentiere ziehen wegen Klimawandel in den Süden

Um Nahrung zu finden legen Rentiere bis zu 100 Kilometer zurück. Eis macht ihnen im Norden zusehends zu schaffen.

(dpa) - Viele in Lappland beheimatete Rentiere ziehen wegen einer bestimmten Auswirkung des Klimawandels auf der Suche nach Nahrung immer häufiger weite Strecken in den Süden. „Rentiere können kein Eis durchdringen, weil es zu hart ist und so ziehen sie weg auf der Suche nach Flächen, wo nur Schnee liegt“, sagte der Forscher Jouko Kumpala vom finnischen Institut für natürliche Ressourcen dem Sender BBC, der am Sonntag über das Thema berichtete. Schnee könnten die Tiere leicht durchdringen und die Pflanzen darunter fressen.

Wegen der Erderwärmung kommt es dem Bericht zufolge mittlerweile häufiger als früher dazu, dass Schnee früher schmilzt oder Regen auf die Schneedecke fällt - was zu harten Eisplatten führt, wenn die Temperaturen fallen. Manche Rentiere legen Strecken von bis zu 100 Kilometern zurück, um Nahrung zu finden, wie Züchter der BBC berichteten.

Tiere immer häufiger auf Reisen

Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich die Arktis im Zuge des Klimawandels mindestens doppelt so schnell erwärmt wie der Rest der Welt. Viele Samen, wie die indigene Bevölkerung Lapplands heißt, leben von der Rentierhaltung. Lappland umfasst den nördlichen Teil von Finnland, aber auch Regionen in Schweden und Norwegen.


(FILES) In this file photo taken on August 15, 2019 an aerial photo taken on August 15, 2019 shows icebergs as they float along the eastern cost of Greenland near Kulusuk (aslo spelled Qulusuk). - Rising global temperature, rising sea levels, intensification of extreme events... The publication of the report of the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) is scheduled on August 9. (Photo by Jonathan NACKSTRAND / AFP)
Vergangenes Jahr wurden 38 Grad in der Arktis gemessen
In der Arktis ist mit 38 Grad im vergangenen Jahr ein Temperaturrekord gemessen worden. Die Weltwetterorganisation erkennt die Messung an.

Einige der Züchter haben dem Bericht nach rund um die Uhr damit zu tun, die entlaufenen Rentiere wieder ausfindig zu machen. „Wir fahren Stunden um Stunden, um unsere Rentiere zu finden und wieder nach Hause zu treiben, aber das ist bei diesen winterlichen Bedingungen ziemlich schwierig. Deshalb benutzen wir auch Helikopter, was ziemlich ungewöhnlich ist - und auch teuer“, sagte der schwedische Halter Tomas Seva. Rund 8.000 Tiere aus seiner Herde und einem nahe gelegenen Dorf hätten in den vergangenen Tagen ihre üblichen Gefilde verlassen.


"Gewalt ist nie eine Lösung"
Großherzog Henri geht in seiner Weihnachtsansprache auf die rezenten Proteste gegen die Corona-Maßnahmen ein und erteilt der Gewalt eine klare Absage.

Dem schwedischen Rentierhalter-Verband zufolge sind die Ausflüge der Rentiere deutlich häufiger geworden. Früher habe man solche Winter nur alle 30 Jahre erlebt, sagte Anna-Karin Svensson von dem Verband. „Es scheint, dass diese nun wegen des Klimawandels immer häufiger werden.“

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit Jahrhunderten ziehen in Europas arktischem Norden die Rentiere auf ihren langen Wanderungen je nach Jahreszeit dorthin, wo sie das beste Futter finden. Das kann dann zum Problem werden, wenn sie dabei auf Landesgrenzen stoßen.
*