Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rechtsanwalt über die Visionen des Pädophilen: Dutroux wollte "unterirdische Stadt" für Kinder bauen
Panorama 09.03.2016 Aus unserem online-Archiv

Rechtsanwalt über die Visionen des Pädophilen: Dutroux wollte "unterirdische Stadt" für Kinder bauen

Marc Dutroux bei seiner Verurteilung. Heute ist er 59 Jahre alt.

Rechtsanwalt über die Visionen des Pädophilen: Dutroux wollte "unterirdische Stadt" für Kinder bauen

Marc Dutroux bei seiner Verurteilung. Heute ist er 59 Jahre alt.
Foto: AFP
Panorama 09.03.2016 Aus unserem online-Archiv

Rechtsanwalt über die Visionen des Pädophilen: Dutroux wollte "unterirdische Stadt" für Kinder bauen

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Der belgische Pädophile Marc Dutroux hatte geplant „noch viel mehr Kinder“ zu kidnappen und eine „unterirdische Stadt“ für sie zu bauen. Sein Anwalt berichtet nun von den bizarren Visionen des Kinderschänders.

(vb) – Der belgische Pädophile Marc Dutroux hatte geplant „noch viel mehr Kinder“ zu kidnappen und eine „unterirdische Stadt“ für sie zu bauen. Sein Anwalt berichtet nun von den bizarren Visionen des Kinderschänders.

Dutroux war 1996 festgenommen und 2004 wegen Kindesmissbrauchs, Entführung und Freiheitsberaubung zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er hatte sechs Mädchen in seine Gewalt gebracht und vier von ihnen getötet. Der Fall rief fundamentale Kritik an der belgischen Strafverfolgung hervor und führte zu einer grundlegenden Reform der Polizei.

In einem Interview mit dem belgischen Wochenmagazin „Le Soir Mag“ berichtet Julien Pierre, der ehemalige Anwalt des Kinderschänders, von den bizarren Plänen seines Mandanten. Nach Aussagen des Anwalts soll ihm Dutroux gesagt haben: „Wissen Sie, niemand hat sich je gefragt, warum ich gerade dieses Haus ausgewählt habe. Meine Idee war es, eine Menge von Kindern zu entführen und eine ehemaligen Mine in eine unterirdische Stadt zu verwandeln. Dort sollten Güte, Harmonie und Sicherheit regieren.“

Eines der zwei Mädchen, das die Tortur im Haus von Dutroux in der Nähe von Charleroi überlebte, ist Sabine Dardenne. Sie erklärte, dass Dutroux gesagt habe, er wolle sie vor „bösen Menschen“ schützen. Gleichzeitig musste sie sexuellen Missbrauch über sich ergehen lassen. Später sagte er zu Sabine, er habe Laetitia Delhez gekidnappt, „um ihr Gesellschaft zu bringen“.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema