Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Raumfähre „Crew Dragon“ erfolgreich zur Erde zurückgekehrt
Panorama 1 08.03.2019

Raumfähre „Crew Dragon“ erfolgreich zur Erde zurückgekehrt

Panorama 1 08.03.2019

Raumfähre „Crew Dragon“ erfolgreich zur Erde zurückgekehrt

Diesmal war nur eine Testpuppe voller Sensoren an Bord: Die Raumfähre „Crew Dragon“ ist von der ISS zurückgekehrt. Das bringt die USA einem wichtigen Ziel näher.


360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

(dpa) - Nach etwa einer Woche im All ist eine US-amerikanische Astronautenfähre von der Internationalen Raumstation ISS zurückgekehrt - wenn auch mit einer Testpuppe statt mit echten Menschen an Bord. Damit rückt für die USA das Ziel näher, erstmals seit 2011 wieder selbst Astronauten ins Weltall zu befördern. Die privat finanzierte Raumkapsel „Crew Dragon“ des Raumfahrtunternehmens SpaceX löste sich planmäßig von der ISS und klatschte nach rund sechs Stunden am Freitagmorgen (Ortszeit) in den Atlantik. In einer Live-Übertragung war am SpaceX-Firmensitz Applaus und Jubel zu hören.

Die SpaceX Falcon 9 Rakete mit der Dragon-Kapsel startete vom Launch Pad 39A im Kennedy Space Center in Florida.
Die SpaceX Falcon 9 Rakete mit der Dragon-Kapsel startete vom Launch Pad 39A im Kennedy Space Center in Florida.
Spacex/Planet Pix via ZUMA Wire/

Die USA wollen bei bemannten Flügen zur Raumstation nicht länger von Russland abhängig sein. Seit dem Ende des Shuttle-Programms der Nasa im Jahr 2011 können Astronauten nur noch mit russischen Sojus-Kapseln zur ISS gelangen. Die USA wollen künftig stärker auf private Unternehmen für bemannte Missionen ins All setzen. Bisher liefert die Firma SpaceX von Tech-Milliardär Elon Musk im Auftrag der US-Raumfahrtbehörde Nasa lediglich Fracht wie Ersatzteile zur ISS.

Gebremst wurde der Aufprall vor der Küste Floridas von großen Fallschirmen. Schnellboote näherten sich der Kapsel bei ruhiger See und klarem Himmel. Dann sollten Schiffe die Kapsel wieder an Land ziehen. Die Nasa nannte das Projekt einen Meilenstein in der Geschichte der Raumfahrt.


This NASA handout photograph shows NASA�s next planet-hunter, the Transiting Exoplanet Survey Satellite (TESS), successfully launching on a SpaceX Falcon 9 on April 18, 2018 at Cape Canaveral, Florida. 
NASA  blasted off its newest planet-hunting spacecraft, TESS, a $337 million satellite that aims to scan 85 percent of the skies for cosmic bodies where life may exist.
  / AFP PHOTO / AFP PHOTO AND NASA TV / NASA TV / 


== RESTRICTED TO EDITORIAL USE  / MANDATORY CREDIT:  "AFP PHOTO /  NASA TV" / NO MARKETING / NO ADVERTISING CAMPAIGNS /  DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS  ==
Nasa-Weltraumteleskop „Tess“ zur Planetensuche gestartet
Das Weltraumteleskop „Kepler“ hat tausende mögliche Exoplaneten entdeckt, aber jetzt geht ihm langsam der Sprit aus. Deswegen hat sich nun ein Nachfolger auf den Weg gemacht. „Tess“ soll die Planetensuche übernehmen - und ausweiten.


Die Raumkapsel hatte am vergangenen Wochenende nach rund 27 Stunden Flugzeit in etwa 400 Kilometern Höhe über der Erde an der ISS angedockt. Es war das erste Mal, dass ein privat gebauter und betriebener Crew-Transporter von amerikanischem Boden zur ISS flog. An Bord war lediglich eine Testpuppe voller Sensoren anstelle von Raumfahrern.

Die USA setzen bereits auf private Unternehmen, um die ISS mit Material und Lebensmitteln für die Besatzung zu versorgen. Erst im Dezember war der Raumfrachter „Dragon“ des Betreibers SpaceX zum Außenposten der Menschheit geflogen. Der nächste bemannte Start zur Raumstation ist für kommenden Donnerstag geplant. Dann soll eine russische Sojus-Rakete drei Raumfahrer ins All bringen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nasa will wieder Astronauten ins All bringen
Die bemannte amerikanische Raumfahrt will wieder aus eigener Kraft ins All. Derzeit sind die russischen Sojus-Kapseln die einzigen, die Menschen zur Internationalen Raumstation bringen. Das soll sich bald ändern.
This handout NASA photograph obtained on August 3, 2018 shows the first U.S. astronauts who will fly on American-made, commercial spacecraft to and from the International Space Station, waving after being announced, (L-R) Victor Glover, Mike Hopkins, Bob Behnken, Doug Hurley, Nicole Aunapu Mann, Chris Ferguson, Eric Boe, Josh Cassada, and Suni Williamson at NASA's Johnson Space Center in Houston, Texas on August 3, 2018. 
NASA on Friday named the first nine astronauts who will fly to space on Boeing and SpaceX vehicles in 2019 -- a mix of novices and veterans who are tasked with restoring America's ability to send humans into orbit. / AFP PHOTO / NASA / HO / 
== RESTRICTED TO EDITORIAL USE  / MANDATORY CREDIT:  "AFP PHOTO /  NASA / Bill INGALLS" / NO MARKETING / NO ADVERTISING CAMPAIGNS /  DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS  ==