Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rassismusvorwürfe gegen Hofdame und britischen Palast
Panorama 4 Min. 01.12.2022
Prinz William reagiert

Rassismusvorwürfe gegen Hofdame und britischen Palast

Der britische Prinz William und Ehefrau Catherine halten sich momentan in den USA auf. Am Mittwoch sah sich das Paar das NBA-Spiel Boston gegen Miami an.
Prinz William reagiert

Rassismusvorwürfe gegen Hofdame und britischen Palast

Der britische Prinz William und Ehefrau Catherine halten sich momentan in den USA auf. Am Mittwoch sah sich das Paar das NBA-Spiel Boston gegen Miami an.
Foto: AFP
Panorama 4 Min. 01.12.2022
Prinz William reagiert

Rassismusvorwürfe gegen Hofdame und britischen Palast

Bei Oprah Winfrey warf Herzogin Meghan der britischen Königsfamilie Rassismus vor. Das Thema holt den Palast jetzt erneut ein.

(dpa) – Nur wenige Monate nach dem Amtsantritt von König Charles III. haben Rassismus-Vorwürfe die britische Royal Family eingeholt. Zwar distanzierte sich Thronfolger Prinz William rasch von den Aussagen seiner Taufpatin Lady Susan Hussey gegenüber einer schwarzen Aktivistin bei einem Empfang von Queen Camilla. Die Hofdame hatte Ngozi Fulani mehrfach gefragt, woher sie „wirklich“ komme. Der Palast betonte, der König und die Königin seien informiert worden. Doch es sieht nicht so aus, als sei die Familie das Thema damit los.

„Das Problem von Charles und William ist, dass sich der Fokus bereits von den Handlungen einer einzelnen Frau auf allgemeinere Fragen verlagert – ob der Buckingham-Palast institutionell rassistisch ist“, sagte der Royals-Experte Peter Hunt der Nachrichtenagentur PA. Vor allem für William kommt der Skandal im Buckingham-Palast zur Unzeit.

Die britischen Royals kassierten im TD Garden von Boston einige Pfiffe.
Die britischen Royals kassierten im TD Garden von Boston einige Pfiffe.
Foto: Getty Images via AFP

Gemeinsam mit Ehefrau Prinzessin Kate ist der 40-Jährige derzeit in den USA in der Ostküstenstadt Boston, um dort den „Earthshot“-Preis für Klimaschutzprojekte – ein Herzensprojekt Williams – zu vergeben. Als das royale Paar als ersten Programmpunkt ein Basketballspiel besuchte und in der Halle vorgestellt wurde, gab es auch Pfiffe, wie PA meldete. Allerdings sei der Zusammenhang unklar gewesen.

Hofdame stellt seltsame Frage

Was war überhaupt geschehen? Am Mittwoch berichtete Fulani auf dem Twitter-Account ihrer Organisation Sistah Space, die sich gegen Gewalt gegen Frauen einsetzt, von einem Gespräch mit einer Hofdame. Die Frau, die sie nur als „SH“ identifizierte, habe sich nicht mit der Antwort zufriedengegeben, sie sei Britin und in Großbritannien geboren. Das sei nichts als Rassismus, „durch und durch“, sagte die Aktivistin der Zeitung „Mirror“.

In der BBC sprach Fulani am Donnerstag von „einer Form von Missbrauch“. Sie beklagte vor allem die Tatsache, dass die Äußerungen vor anderen Teilnehmern des Empfangs fielen, „an einem Tag, an dem wir gegen Gewalt gegen Frauen arbeiten sollten“.

„Inakzeptable und sehr bedauerliche Kommentare“ 

Der Palast kritisierte in einer raschen Stellungnahme „inakzeptable und sehr bedauerliche Kommentare“. Die Hofdame habe sich entschuldigt und sei zurückgetreten. Sie war als „Lady-in-waiting“ eine enge Begleiterin von Queen Elizabeth II. und war etwa auf dem Weg zur Beisetzung ihres Gemahls, Prinz Philip, 2021 an ihrer Seite.

Dass Lady Susan, die rasch von Medien als Schuldige ausgemacht wurde, bereits 83 Jahre alt ist, ließ Fulani nicht als Entschuldigung gelten. Rhetorisch fragte sie: „Wollen wir etwa anerkennen, dass man aufgrund seines Alters nicht rassistisch oder unangemessen sein kann?“ Ein anderer Teilnehmer des Empfangs, der Anwalt Nazir Afzal, sagte dem „Mirror“, Hussey habe auch ihn bei dem Anlass nach seiner Herkunft gefragt.

Lady Susan Hussey auf einer undatierten Archivaufnahme.
Lady Susan Hussey auf einer undatierten Archivaufnahme.
Foto: BANG Showbiz

Der Skandal wirft für viele ein Schlaglicht auf den Umgang mit Rassismus in Großbritannien. Der Abgeordnete Jonathan Ashworth von der Labour-Partei sagte dem Sender Sky News, es gebe viel Alltagsrassismus in der Gesellschaft. „Leider müssen wir die Leute immer noch erziehen“, sagte Staatssekretär Paul Scully.

Doch das Opfer nahm konkret den Palast ins Visier. „Es geht um mehr als um eine Person. Es ist institutioneller Rassismus“, sagte Fulani der Zeitung „Independent“. Es sei ja richtig, dass alle vor Besuch des Palasts kontrolliert würden. „Aber was schützt uns Schwarze vor solch einer Behandlung? Dieser Vorfall ist bedauerlich und zeigt, dass sich nichts geändert hat“, sagte die Aktivistin.


Britain's King Charles III attends the Remembrance Sunday ceremony at the Cenotaph on Whitehall in central London, on November 13, 2022. - Remembrance Sunday is an annual commemoration held on the closest Sunday to Armistice Day, November 11, the anniversary of the end of the First World War and services across Commonwealth countries remember servicemen and women who have fallen in the line of duty since WWI. (Photo by TOBY MELVILLE / POOL / AFP)
Bewährungsprobe auf dem britischen Thron
Die ersten zwei Monate verliefen für König Charles besser als erwartet – doch dem Monarchen stehen schon bald schwere Herausforderungen bevor.

Der Sender Sky News kommentierte, die Aussagen der Lady seien „bestenfalls eine naive Fehleinschätzung und im schlimmsten Fall ein Zeichen für tiefsitzenden Rassismus und ein Nichtverstehen des Problems innerhalb des Palasts“.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Royal Family am Pranger steht. Im März sorgten Fotos einer Karibik-Reise von William und Kate für Betroffenheit. Das Paar schüttelte durch einen Maschendrahtzaun hindurch Hände, William nahm in weißer Gala-Uniform in einem Geländewagen eine Parade ab. Das erinnerte viele an Kolonialismus.

Erinnerungen an Kolonialzeit: Der Auftritt am 24. März 2022 in Kingston, Jamaika, brachte Prinz William und Herzogin Catherine Kritik ein.
Erinnerungen an Kolonialzeit: Der Auftritt am 24. März 2022 in Kingston, Jamaika, brachte Prinz William und Herzogin Catherine Kritik ein.
Foto: Paul Edwards/Pool via REUTERS

Für Aufsehen gesorgt hatten auch die Vorwürfe von Herzogin Meghan, die im März 2021 im Interview mit Oprah Winfrey über die Zeit vor der Geburt von Sohn Archie erzählt. Es habe Bedenken gegeben, „wie dunkel seine Haut sein könnte, wenn er geboren wird“, sagte die Ehefrau von Prinz Harry. Schwager William sah sich gezwungen, Stellung zu nehmen. „Wir sind keine rassistische Familie“, sagte er wenige Tage nach der Ausstrahlung. Details oder neue Vorwürfe gab es seither nicht.

Netflix zeigt erste Bilder der Doku über Harry und Meghan 

Das könnte sich aber bald ändern. In wenigen Tagen will Netflix eine Dokuserie über Meghan und Harry starten, am 10. Januar 2023 soll die Autobiographie des Prinzen erscheinen. Beobachter schließen nicht aus, dass dann das Thema Rassismus erneut zur Sprache kommt.

Netflix heizte die Erwartungen an seine Dokumentation über Prinz Harry und Herzogin Meghan am Donnerstag an. „Wenn so viel auf dem Spiel steht, ist es nicht sinnvoller, unsere Geschichte von uns selbst zu hören?“, fragt Meghan in dem halbminütigen Clip, den Netflix am Donnerstag in den sozialen Netzwerken verbreitete, in Richtung Publikum.  

Die 41-Jährige ist mehrfach zu sehen, wie sie sich Tränen aus dem Gesicht wischt oder den Kopf in die Hände wirft. Ihr Mann Harry zeigt sich als fürsorglicher Familienvater: „Niemand sieht, was hinter verschlossenen Türen passiert“, sagt der 38-Jährige in die Kamera. „Ich musste alles tun, um meine Familie zu beschützen.“

Mit diesen Andeutungen spielt das Paar auf seinen dramatischen Abgang aus dem britischen Königshaus und die Erfahrungen an, die zu dieser Entscheidung geführt haben. Berichten zufolge soll die Netflix-Dokumentation, in der das Paar jedoch auch lachend, knutschend und mit Nachwuchs zu sehen ist, am 8. Dezember erscheinen.


Die Tochter von Prinz Harry und Herzogin Meghan wurde am 4. Juni 2021 geboren.
Memoiren von Harry sorgen für Zoff im Königreich
„Reserve“ soll zwar erst im Januar erscheinen. Doch für Aufregung in seiner Heimat Großbritannien sorgt das Buch schon jetzt.

Bereits im vergangenen Jahr hatten Meghan und Harry in einem aufsehenerregenden Fernsehinterview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey kein Blatt vor den Mund genommen und dem Palast Rassismus und mangelnde Unterstützung vorgeworfen. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kaum sind Prinz Harry und seine Ehefrau Meghan in die USA zurückgekehrt, sind britische Blätter voll von angeblichen Fehltritten des Paares.
(L-R) Britain's Catherine, Princess of Wales, Britain's Prince William, Prince of Wales, Britain's Prince Harry, Duke of Sussex, and Meghan, Duchess of Sussex on the long Walk at Windsor Castle on September 10, 2022, before meeting well-wishers. - King Charles III pledged to follow his mother's example of "lifelong service" in his inaugural address to Britain and the Commonwealth on Friday, after ascending to the throne following the death of Queen Elizabeth II on September 8. (Photo by Kirsty O'Connor / POOL / AFP)
Eines Tages wird William, der an diesem 21. Juni 40 Jahre alt wird, König sein. Doch wann das geschehen wird, ist nur eine der noch ungeklärten Fragen.
17.06.2022, Großbritannien, Ascot: Prinz William, Herzog von Cambridge, kommt am vierten Tag zu den Royal Ascot auf dem Ascot Racecourse. Foto: David Davies/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++