Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Prostatakrebs: Regelmäßig zum Check
Panorama 09.04.2017

Prostatakrebs: Regelmäßig zum Check

Manche Männer bemerken beim Wasserlassen, dass mit ihrer Prostata etwas nicht stimmt.

Prostatakrebs: Regelmäßig zum Check

Manche Männer bemerken beim Wasserlassen, dass mit ihrer Prostata etwas nicht stimmt.
Foto: dpa
Panorama 09.04.2017

Prostatakrebs: Regelmäßig zum Check

Prostatakrebs ist tückisch, weil der Betroffene zuerst gar nicht bemerkt, dass er erkrankt ist. Je früher der Krebs erkannt wird, desto besser sind aber die Heilungschancen. Ärzte raten Männern, ab dem 45. Lebensjahr zur Früherkennung zu gehen.

(dpa/tmn) - Viele merken zunächst nichts. Erst wenn der Harnstrahl schwächer wird oder der Urin rot ist, schöpft der Betroffene Verdacht. Beides kann Folge einer vergrößerte Prostata sein, eine ganz normale Alterserscheinung. Die Diagnose kann aber auch Prostatakrebs lauten - das ist die häufigste Krebserkrankung beim Mann.

Wie ein Prostatakarzinom entsteht und was es begünstigt, wissen Ärzte noch nicht genau. Es gibt aber Hinweise darauf, dass jemand eher an Prostatakrebs erkrankt, wenn das auch schon beim Vater oder beim Onkel der Fall war. Darauf weist Prof. Christian Wülfing von der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) hin. Ab dem 45. Lebensjahr sollten Männer ihre Prostata regelmäßig untersuchen lassen. Dabei tastet der Arzt das Organ ab und untersucht es mittels Ultraschall.

Eine weitere Untersuchungsmöglichkeit ist der PSA-Test. Der Grund: Karzinome im gut behandelbaren Frühstadium lassen sich selten ertasten. Daher kann der PSA-Test eine wichtige Ergänzung sein. Für den Test wird Blut im Labor untersucht. Die Abkürzung PSA steht für „prostata-spezifisches Antigen“ - ein Eiweiß, das in der Vorsteherdrüse gebildet wird. Ist der PSA-Wert im Blut erhöht, dann kann dies ein Hinweis auf Prostatakrebs sein.

„Zu einem erhöhten PSA-Wert kann es aber auch aus banalen Gründen kommen“, sagt Prof. Peter Albers, Direktor der Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Düsseldorf. So kann etwa Fahrradfahren oder ein Samenerguss unmittelbar vor dem Test dazu führen, dass der Druck auf die Prostata geringfügig ansteigt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit 48 Jahren: Ben Stiller bekämpfte Prostatakrebs
Der US-Schauspieler Ben Stiller («Zoolander») hat erfolgreich eine Erkrankung an Prostatakrebs überstanden. In einem am Dienstag veröffentlichten Interview sprach der 50-Jährige erstmals über die Diagnose.
Der "Zoolander"-Star spricht ganz offen über seine Erkrankung.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.