Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Prinzessin Charlotte ist getauft
Panorama 6 05.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Eine royale Christin

Prinzessin Charlotte ist getauft

Panorama 6 05.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Eine royale Christin

Prinzessin Charlotte ist getauft

Aufregende 20 Minuten vor den Toren der Kirche St. Mary Magdalene Church in Norfolk: Zahlreiche Schaulustige warteten, während der Gottesdienst im familiären Kreis abgehalten wurde.

(NW/dpa) - Aufregende 20 Minuten vor den Toren der Kirche St Mary Magdalene Church in Norfolk: zahlreiche Schaulustige warteten, während der Gottesdienst im familiären Kreis abgehalten wurde.

Wasser aus dem Jordan, gereicht aus einem silbernen Brunnen: Nobel ging es zu, als Prinzessin Charlotte in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen wurde.

Prinz George, in einem Outfit seines Vaters aus Kindertagen.
Prinz George, in einem Outfit seines Vaters aus Kindertagen.
Foto: AFP

Als Königin Elizabeth II. einst getauft wurde, soll sie so sehr geschrien haben, dass die Queen Mum sie mit Dillsamen-Öl beruhigen musste. 89 Jahre später ist von so einem frühen Rebellentum im Hause Windsor nichts mehr überliefert: Prinzessin Charlotte soll ihre Taufe in der Kirche St. Mary Magdalene von Sandringham am Sonntag mit Bravour bestanden haben. 

Fünf Paten standen als Zeugen am Taufbecken, als Erzbischof Justin Welby dem zweiten Kind von Prinz William und seiner Frau Kate das neun Wochen alte Köpfchen mit Wasser aus dem Jordan wusch und dem Mädchen nun auch offiziell den Namen Charlotte Elizabeth Diana gab. Auf den Kirchenbänken schauten drei künftige Könige zu: Opa Charles, Vater William und Bruder George. 

Die Taufe, nahe des Landsitzes der Familie in der ostenglischen Grafschaft Norfolk, hatten die „Cambridges“ wie die Familie in Großbritannien genannt wird, bewusst im familiären Rahmen gehalten. Tradition wurde dabei selbstverständlich groß geschrieben: Prinz George trug ein Outfit aus Kindertagen seines Vaters und Prinzessin Charlotte wurde in einem Kinderwagen gefahren, den schon Queen Elizabeth nutzte.