Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Prinz Harry spricht über psychische Probleme nach Dianas Tod
Panorama 3 3 Min. 21.05.2021

Prinz Harry spricht über psychische Probleme nach Dianas Tod

Erst Harrys heutige Ehefrau Meghan habe die Wende gebracht: „Ich wusste, wenn ich keine Therapie mache und mich wieder in Ordnung bringe, werde ich diese Frau verlieren.“

Prinz Harry spricht über psychische Probleme nach Dianas Tod

Erst Harrys heutige Ehefrau Meghan habe die Wende gebracht: „Ich wusste, wenn ich keine Therapie mache und mich wieder in Ordnung bringe, werde ich diese Frau verlieren.“
Foto: Chris Jackson/Press Association/
Panorama 3 3 Min. 21.05.2021

Prinz Harry spricht über psychische Probleme nach Dianas Tod

Prinz Harry war zwölf Jahre alt, als seine Mutter ums Leben kam. Es folgten Jahre des Drogen- und Alkoholmissbrauchs, so der 36-Jährige in einem neuen Oprah-Interview.

(dpa) - Der britische Prinz Harry hat in einem neuen Interview mit US-Talkshowlegende Oprah Winfrey über seine Emotionen nach dem Tod seiner Mutter gesprochen und neue Vorwürfe gegen die Royals erhoben. In dem Interview für die Doku-Reihe des Streamingdiensts von Apple „The Me You Can't See“ („Das Ich, das Du nicht siehst“) sagt Harry unter anderem, er habe zeitweise zu Alkohol und Drogen gegriffen, um mit seinen Gefühlen fertig zu werden. Thema der Serie ist psychische Gesundheit. Neben Harry sind darin auch die Sängerin Lady Gaga und die Schauspielerin Glenn Close zu sehen.


HANDOUT - 16.02.2021, ---: Die US-Starmoderatorin Oprah Winfrey (r) spricht während eines Interviews mit dem britischen Prinz Harry und seiner Ehefrau Herzogin Meghan. Um das noch nicht ausgestrahlte Interview ist, glaubt man Royals-Experten in London, nun ein heftiger Streit entbrannt. Es wird erwartet, dass Meghan scharf gegen den Palast schießt. Foto: Joe Pugliese/Harpo Productions/PA Media/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Explosives Interview: Meghan spricht über Suizidgedanken
Angriffe auf einzelne Mitglieder der Königsfamilie blieben aus, Sprengkraft besitzt das mit Spannung erwartete Interview von Herzogin Meghan und Prinz Harry dennoch.

„Ich war bereit zu trinken, ich war bereit, Drogen zu nehmen (...)“, so der 36 Jahre alte Royal, der im vergangenen Jahr aus dem engeren Kreis der britischen Königsfamilie ausgeschert ist. Er habe an einem einzigen Freitag oder Samstag Alkohol für eine ganze Woche getrunken, „nicht, weil mir das Spaß gemacht hat, sondern weil ich versucht habe, etwas zu verbergen“, so Harry.

Seine Mutter Prinzessin Diana starb im Jahr 1997 auf der Flucht vor Paparazzi bei einem Autounfall in Paris, als Harry erst zwölf Jahre alt war. Über ihre Beerdigung, bei der er gemeinsam mit seinem Bruder William und weiteren Familienmitgliedern vor den Augen Zehntausender Menschen kilometerweit hinter dem Sarg hinterhergehen musste, sagte er: „Es war, als hätte ich meinen Körper verlassen“. Er habe nur ein Zehntel der Emotionen gezeigt, die alle anderen zeigten und gedacht: „Das war meine Mutter - ihr habt sie noch nicht einmal jemals getroffen.“

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

In seiner Familie sei nicht über den Tod Dianas gesprochen worden, so Harry weiter. Sein Vater habe immer zu ihm und seinem Bruder William (38) gesagt: „So war es für mich, dann wird es auch für euch so sein.“ Das ergebe aber keinen Sinn. „Der einzige Weg, sich zu befreien und auszubrechen, ist, die Wahrheit zu sagen“, so Harry. Er werde sie nie wieder zum Schweigen bringen lassen.

„Mental stand ich völlig neben mir“

Prinz Harry hat nach eigenen Worten lange mit psychischen Problemen zu kämpfen gehabt. „Wenn die Leute mich fragten: “Wie geht's Dir?„, sagte ich “okay„. Nie glücklich, nie traurig, einfach nur okay“, so der 36-Jährige. „Okay war die einfache Antwort. Aber mental stand ich völlig neben mir.“ Die Zeit etwa von 28 bis 32 sei der reinste Albtraum für ihn gewesen.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Harry spricht in der Serie laut „People“ auch über seine Angstzustände: „Bevor ich das Haus verließ, lief mir der Schweiß herunter, mein Pulsschlag war ... ich war im Kampf- oder Fluchtmodus. Panikattacken, starke Angtsgefühle“, sagte Harry.

Er habe Ärzte, Therapeuten und Alternativ-Therapeuten aufgesucht, sagte Harry laut „People“ weiter. Erst seine heutige Ehefrau Meghan habe die Wende gebracht: „Ich wusste, wenn ich keine Therapie mache und mich wieder in Ordnung bringe, werde ich diese Frau verlieren.“

BBC wegen Diana-Interview unter Druck

Die beiden Söhne der 1997 gestorbenen britischen Prinzessin Diana haben sich mit drastischen Worten zu einer Untersuchung über das legendäre BBC-Interview mit ihrer Mutter geäußert. Ein am Donnerstag veröffentlichter Bericht hatte ergeben, dass ein Reporter der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt gefälschte Dokumente eingesetzt hatte, um Zugang zu Diana zu erhalten. Später hatte die BBC das Fehlverhalten vertuscht.


ARCHIV - 22.02.1996, Pakistan, Lahore: Prinzessin Diana vor der britischen Fahne. Die einen priesen sie als Mischung aus Super-Modell und Mutter Teresa, andere hielten sie für eine rachsüchtige Ehefrau: Als die BBC am 20. November 1995 ein Interview mit Prinzessin Diana ausstrahlte, stockte wegen des brisanten Inhalts nicht nur den Briten der Atem. (zu dpa "Königin der Herzen: Vor 25 Jahren erschütterte Diana die Monarchie") Foto: John Giles/PA/epa/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Vor 25 Jahren erschütterte Lady Di die Monarchie
Als die BBC am 20. November 1995 ein Interview mit Prinzessin Diana ausstrahlte, stockte nicht nur den Briten der Atem.

Das Interview habe einen „wesentlichen Beitrag“ geleistet, dass sich die Beziehung seiner Eltern verschlechtert habe, sagte William in einer Videobotschaft. „Es ist meine Sicht, dass die betrügerische Weise, in der das Interview zustande kam, substanziell beeinflusst hat, was meine Mutter sagte“, so der 38-Jährige weiter. Das Versagen der BBC habe erheblich zu ihrer Angst, Paranoia und Isolierung beigetragen.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Harry machte das Fehlverhalten der Medien gar für Dianas Tod verantwortlich. „Der Welleneffekt einer Kultur der Ausbeutung und der unethischen Praktiken hat sie letztendlich das Leben gekostet“, sagte Harry in einer Mitteilung. Diana starb bei einem Autounfall auf der Flucht vor Paparazzi mit ihrem damaligen Freund Dodi Al Fayed in Paris.  


US-Sender vergleicht Großherzogin mit Meghan Markle
Die Großherzogin gab dem US-Sender ABC eine Tour durch Schloss Berg und sprach im Interview unter anderem über ihre Beziehung zu Großherzog Henri.

BBC-Reporter Martin Bashir hatte dem Bruder Dianas, Charles Spencer, gefälschte Kontoauszüge vorgelegt, die beweisen sollten, dass Diana von Menschen in ihrem Umfeld bespitzelt wird. Spencer fädelte daraufhin ein Treffen zwischen dem Journalisten und Diana ein.  


Lesen Sie mehr zu diesem Thema